Seite auswählen

ADHS 20+ – diese 12  Fakten sollten Sie kennen

Nicht alle Jugendlichen mit ADHS 20+ lassen sich über einen Kamm scheren. Zu verschieden sind die einzelnen Persönlichkeiten mit ihren Stärken und Schwächen und zu unterschiedlich die einzelnen Aspekte der verbreiteten Störung. Trotzdem zeigen Untersuchungen an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auch immer wieder Gemeinsamkeiten, aus denen hilfreiche Unterstützungsversuche abgeleitet werden. Die 12 wichtigsten Informationen zu ADHS 20 + habe ich für Sie zusammengestellt.

Quelle: Uta Reimann-Höhn: AD(H)S in der Pubertät

1. AD(H)S 20+ gibt es wirklich

ADHS 20+AD(H)S bleibt bei bis zu 2/3 aller Betroffenen nach der Kindheit auch in der Jugend und im Erwachsenenalter bestehen, wird zu ADHS 20+. Die äußere Unruhe wandelt sich nicht selten zu Nervosität und einer inneren Unruhe. Bei manchen Jugendlichen wird erst in der Pubertät festgestellt, dass sie unter der Störung leiden.

2. Die Pubertät dauert länger und wird schwieriger bei ADHS 20+

Die großen körperlichen und seelischen Umwälzungen in der Pubertät sind für Jugendliche mit einer ADHS 20 + schwerer zu bewältigen als für Nicht-Betroffene. Die typischen Verhaltensweisen der Pubertät dauern oft bis weit über den 20. Geburtstag hinaus an. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind länger als andere auf Unterstützung angewiesen.

3. Achtung: Depression möglich

Angst und Unsicherheit, die für die meisten Jugendlichen in der Pubertät typisch sind, können bei AD(H)S-Betroffenen leichter in einer Depression enden, da sie bereits viele Misserfolge, Ablehnung und Kritik erlebt haben. Eine Depression muss immer sorgfältig behandelt werden, denn es besteht stets die Gefahr eines Suizides.

4. Drogen locken ADHSler

Teenager mit einer AD(H)S sind nachweislich anfälliger für Alkohol, Nikotin und bewusstseinsverändernde Drogen. Je ausgeschlossener sie sich fühlen und je unglücklicher sie sind, desto eher greifen sie zu Suchtmitteln und versuchen, sich selber zu “behandeln”.

5. Gefahr und Verbotenes sind reizvoll bei ADHS 20+

Illegale oder kriminelle Handlungen reizen Jugendliche mit einer AD(H)S, weil sie Spannung versprechen und den Kontakt zu Gleichgesinnten erleichtern. An die möglichen Folgen wird dabei nicht gedacht.

6. Die Unfallgefahr steigt

ADHS 20+Jugendliche mit einer AD(H)S sind anfälliger für Unfälle aller Art als Nicht-Betroffene. Das ist ihrer Risikobereitschaft geschuldet und ihrer schnell nachlassenden Aufmerksamkeit und leichten Ablenkbarkeit.

7. Klare Strukturen helfen enorm

Jugendliche mit einen AD(H)S brauchen einen klar strukturierten Alltag, an dem sie sich orientieren können. Konsequenz und gemeinsam entwickelte Regeln helfen ihnen, ihre Konzentrationsstörungen, Störungen in der Aufmerksamkeit und im Abspeichern oder in der Verarbeitung von Informationen besser zu bewältigen.

8. Die Familie ist ein wichtiger Rückhalt, auch bei ADHS 20+

Jugendliche mit einer AD(H)S brauchen die Unterstützung der Familie und ihrer Freunde länger als Nichtbetroffene. Ohne Rückhalt und Hilfe sind Schulabschluss, Berufsausbildung und das Führen eines eigenen Haushalts nur schwer zu bewältigen.

9. ADHS 20+ hat auch positive Seiten

Die positiven Aspekte von einer AD(H)S sind eine hohe Empathie (Einfühlungsvermögen) und Kreativität. Bei besonderem Interesse können Jugendliche mit einer AD(H)S Außergewöhnliches leisten.

10. Beziehungen sind eine Herausforderung

Beziehungen sind für AD(H)Sler nicht leicht zu führen. Ihre Unordnung und ihr oft fehlendes Zeitgefühl, die mangelnde Fähigkeit zum Perspektivwechsel und eine körperliche Wahrnehmungsintensität führen schnell zu Missverständnissen und Konflikten.

11. ADHSler brauchen den passenden Beruf

Soziale Tätigkeiten und Berufe, bei denen selbstbestimmt und kreativ gearbeitet werden kann, eignen sich gut für Menschen mit einer AD(H)S. Häufig können sie auch gut moderieren, verkaufen oder sind gute Schauspieler. Viel auszuprobieren, um den passenden Beruf zu finden, ist wichtig und sinnvoll.

12. Es gibt oft Alternativen zur Medikation

Ob eine Medikation oder eine Therapie notwendig und hilfreich sein kann, muss immer mit den entsprechenden Fachleuten, den Eltern und dem Jugendlichen gemeinsam entschieden werden. Eine Begleitung und regelmäßige Anpassung der Medikation sollte selbstverständlich sein.

Merken

Merken

Merken

Merken

Geduld und ein langer Atem sind wichtig

ADHS20+Wer mit der Störung ADHS 20+ leben muss, braucht häufig länger als andere, um seinen Weg im Leben zu finden. Verständlich, denn neben den ganz normalen Anforderungen eines Alltages von Heranwachsenden muss der betroffene AD(H)Sler noch viele andere Schwierigkeiten aus dem Weg räumen. Jedes bewältigte Problem darf als Erfolg gesehen und gefeiert werden. Schritt für Schritt bewegt sich der Jugendliche so in die richtige Richtung.

Merken

9 Tipps für Lehrer bei AD(H)S

Uta Reimann-Höhn erklärt in diesem Video die 9 Tipps für Lehrer bei ADHS

Merken

Merken

ADHS 20+ – die Störung beeinflusst das ganze Leben

“Wenn du dich ein bisschen zusammenreißt, kannst du das!” Es gibt wohl kaum einen Jugendlichen mit einer AD(H)S, der diesen Satz nicht in vielerlei Abwandlungen und unzähligen Situationen gehört hat. Ob in Briefen von der Schule, im Lehrergespräch, beim Abendessen mit der Familie oder von Freunden – sobald ein von der Störung Betroffener sich konzentriert und etwas zügig und gut erledigt, wird seine Beeinträchtigung gleich in Frage gestellt. Es ist eben so schwer vorstellbar, dass die Verträumtheit, die Impulsivität, die Hyperaktivität und vor allem die Aufmerksamkeitsschwäche in bestimmten Situationen in den Hintergrund treten.

ADHS20+Immer wieder müssen sich Betroffene anhören, sie wären faul, schlampig, unwillig oder bequem und könnten mit ein bisschen guten Willen ihr Verhalten verändern. Mit der Zeit glauben Kinder und Jugendliche dann selber daran, faul zu sein. Ihr schwaches Selbstbewusstsein wird noch schwächer, denn sie selber verstehen gar nicht, was mit dem faul gemeint ist. Dinge nicht zu schaffen, vieles zu vergessen, schlechte Noten zu schreiben und keine Erfolge zu haben macht ihnen ja keinen Spaß. Stundenlanges Sitzen an den Hausaufgaben, verzweifeltes Starren auf das Chaos im eigenen Zimmer und die Unfähigkeit, ein Buch aufzuschlagen und für die nächste Klausur zu lernen bedrückt sie, anstatt ihnen Freude zu bereiten. Sie leiden unter dem Zustand, der ihnen dann auch noch als faul zugeschrieben wird. Eine ungerechte Beurteilung, die viele zornig macht.

Merken

Angst vor dem Lehrergespräch

Angst vor dem Lehrergespräch

In einer Woche muss ich zum Lehrergespräch in die Schule meines Sohnes, und es ist wahr, ich habe Angst vor dem Lehrergespräch. Vor diesem Termin habe ich großen Bammel, denn bis jetzt ist nicht immer alles gut gelaufen. Mein Sohn ist in der Mitte der neunten Klasse... mehr lesen
Neues zu AD(H)S

Neues zu AD(H)S

Neues zu AD(H)S: Studie sucht Teilnehmer Ein Forschungsprojekt der Uniklinik Köln richtet sich an Jugendlichen mit schlechten Schulleistungen, die zusätzlich noch psychische Störungen wie Depressionen oder Aufmerksamkeitsprobleme (AD(H)S aufweisen. Viele der... mehr lesen
Guanfacin gegen ADHS

Guanfacin gegen ADHS

Guanfacin – Zulassung bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS seit 2016 Die Retardformulierung von Guanfacin (Intuniv®) ist 2016 in Deutschland eingeführt worden. Dieses Präparat ist im Rahmen einer umfassenden therapeutischen Gesamtstrategie bei Kindern und... mehr lesen
Hyperfokus | hyperfokussieren

Hyperfokus | hyperfokussieren

Hyperfokussieren oder Hyperfokus: In einer Sache vollkommen aufgehen Seit die vierzehnjährige Lena verliebt ist, dreht sich alles in ihrem Leben um Jakob, sie hyperfokussiert. Es grenzt an Besessenheit, wie sie jeden Teilbereich des Tages mit ihrem Schwarm verbindet.... mehr lesen
Die Klasse überspringe ich einfach

Die Klasse überspringe ich einfach

Rimm und Lovance (1992a) setzen aufgrund ihrer Erfahrungen Akzelerationsstrategien (Beschleunigungsstrategien wie Klasse überspringen) als eine Möglichkeit ein, Minderleistungen bei hochbegabten Kindern zu verhindern oder umzukehren.

mehr lesen
Hochbegabung unerkannt

Hochbegabung unerkannt

Manche Hochbegabung bleibt unerkannt, weil qualifizierte Pädagogen fehlen, die die Vermutung der Eltern ernst nehmen und überprüfen. Thomas Trautmann von der Universität Hamburg geht sogar so weit zu vermuten, dass

mehr lesen
Hochbegabt und schlechte Noten

Hochbegabt und schlechte Noten

Ungefähr zwei Prozent unserer Kinder sind hochbegabt, haben also einen IQ von 130 und mehr. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass diese begabten Schülerinnen und Schüler ihr Potenzial auch wirklich nutzen können. Zwischen einer Hochbegabung und einer tollen Schullaufbahn liegen zahlreiche Stolpersteine.

mehr lesen
Teure Hochbegabung

Teure Hochbegabung

Wenn der Verdacht auf Hochbegabung besteht und ein Kind in der Schule oder im Freizeitbereich Probleme hat, sollten Eltern dem unbedingt nachgehen. Klarheit bringt die Untersuchung bei einem Experten, der ausführlich mit dem Kind spricht und einen standardisierten IQ-Test macht.

mehr lesen

Geprüfte Lernmaterialien für Ihr Kind

  • DIREKT Downloads – SOFORT loslegen
  • kompakte Trainings (lesen, schreiben und konzentrieren)
  • Schnellanleitung Aufsatzarten (Bildergeschichte, Reizwortgeschichte)
  • Textaufgaben Schritt für Schritt verstehen und lösen
  • Sachtexte & Rechengeschichten
  • clevere Lernspiele
geprüft von Diplom Pädagogin
Uta Reimann-Höhn, Deutschlands bekanntester Lernexpertin
x
Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close