Seite auswählen
Einmaleins üben mit dem Spinner

Einmaleins üben mit dem Spinner

Immer mehr Kinde können immer schlechter rechnen. So die Ergebnisse der neusten Bildungsstudie in Deutschland. Im Vergleich zum Jahr 2011, in dem diese Untersuchung das 1. Mal durchgeführt wurden, sind die Ergebnisse um bis zu 10 % schlechter ausgefallen. D.h.: In den letzten Jahren ist bei Grundschülern in Deutsch und in Mathe immer weniger hängen geblieben. Trotzdem sind die Anforderungen nicht geringer geworden, ganz im Gegenteil. Das merken die Eltern, wenn ihre Kinder auf das Gymnasium kommen. Deshalb haben wir eine tolle neue Idee entwickelt: Einmaleins üben mit dem Spinner.

Kreative Lernmethoden machen Kinder schlau: Einmaleins üben mit dem Spinner

Einmaleins üben mit dem SpinnerDie Lehrpläne haben sich nicht verändert, nach wie vor gibt es bestimmte Voraussetzungen, die von den Kindern erwartet werden. Die Grundrechenarten gehören auf jeden Fall dazu und ganz sicher auch das Einmaleins. Wer hier schwächelt, wird es in der Schule schwer haben. Wenn Ihr Kind bei 7 x 6 endlos nachdenkt, wird es die Aufgaben von Klassenarbeiten vermutlich nicht in der bereitgestellten Zeit lösen können. Beim Rechnen kommt es auch auf das Tempo an. Das Einmaleins üben mit dem Spinner ist wie ein Wettbewerb gegen sich selbst oder andere gestaltet, deshalb macht das Üben damit so viel Spaß.

Schon ab der 2. Klasse lernen die Jungen und Mädchen das kleine Einmaleins. Wer es nicht regelmäßig übt und sein Wissen vertieft, wird in Mathematik immer Schwierigkeiten haben. Das kleine Einmaleins ist die Grundlage für viele Rechenoperationen. Wer es auswendig kennt, kann schneller und sicherer zum Ergebnis kommen. Wer immer wieder überlegen muss, wie das Ergebnis einer der Aufgaben lautet, verliert wertvolle Zeit.

Das Einmaleins muss weiter geübt werden, sonst vergisst Ihr Kind es

Es ist also sehr sinnvoll, das kleine Einmaleins im Laufe der Schulzeit immer wieder einzuüben. Gleichzeitig ist es für die Kinder langweilig, immer dieselben Reihen zu wiederholen. Deswegen ist ein motivierende und unterhaltsames Lernmaterial so wichtig. Es gibt viele Möglichkeiten, das kleine Einmaleins abwechslungsreich zu üben. Voll im Trend liegt das Üben mit dem Hand Fidget Spinner. Den kleinen Drehkreisel haben die meisten Kinder bereits, sodass sie gleich loslegen können. Laden Sie sich unsere Übungsaufgaben herunter und legen Sie mit dem Einmaleins sofort los. Mehr zum Material für Mathe-Meister finden Sie hier.

Einmaleins üben mit dem Fidget Spinner

Einmaleins üben mit dem Fidget Spinner

Stückpreis: 4,90 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

36 Vorlagen und Übungen zum Trainieren des Einmaleins

 

Bildungsniveau an Grundschulen im Sinkflug?

Bildungsniveau an Grundschulen im Sinkflug?

Erschreckende Ergebnisse zeigt die neue IQB (Institut für Qualitätssicherung im Bildungswesen) Studie. Im Vergleich zum Jahr 2011 sind Grundschüler in Deutsch und Mathe signifikant schlechter geworden. Um 10% verringerten sich die Leistungen in Deutsch, um rund 8% die in Mathe.

NRW, Berlin, Bremen sind die Schlusslichter im Bildungsniveau. Grund für diese Entwicklung sind die veränderten Schülerschaften, der hohe Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund (34%) und die soziale Herausforderungen.

Deutschlands Grundschüler haben also wirklich ein Problem! Ihr Leistungsniveau ist heute schlechter als vor 5 Jahren. Woran liegt es, dass die Grundschulen immer weniger Wissen vermittelt haben? Und was bedeutet das für die Zukunft, denn der große Lehrermangel hat ja gerade erst begonnen. Experten und Eltern fordern, die Schulen brauchen mehr individuelle Förderung und mehr Lehrer.

Eltern müssen sich selber kümmern

Hand Fidget SpinnerDoch woher soll die schnelle Veränderung kommen? Eins ist klar, Eltern können sich heute weniger denn je entspannt zurücklehnen und der Schule die Bildung ihrer Kinder überlassen. Eigeninitiative ist angesagt um sicherzustellen, dass das eigene Kind den Übertritt in die weiterführende Schule schafft und dort nicht untergeht. Welche Möglichkeiten gibt es, das eigene Kind zu unterstützen.

Ich schäme mich für das Schulsystem!” sagt meine Freundin und Grundschullehrerin immer öfter. Lehrermangel und immer miesere Leistungen schon bei den Grundschülern machen nicht nur Eltern, sondern auch zunehmend Lehrern große Sorgen. Wo soll das hinführen? Die gesellschaftliche Entwicklung braucht künftig immer stärker hochgebildetet und kreative Denker und Macher – aber die Schule produziert schlecht ausgebildetet Ja-Sager.

Liebe Eltern – überlassen Sie den Bildungsauftrag nicht den Schulen

Das Erlernen der Grundrechenarten und der Rechtschreibung, aber auch das Lesen und Lösen komplexer Aufgaben, können Sie selber bei Ihrem Kind sehr leicht unterstützen. Dafür stelle ich als Diplom Pädagogin und langjährige Lerntherapeutin immer neues Material für Sie zusammen. Zum Beispiel das top aktuelle und motivierende Training des Einmaleins mit dem beliebten Hand Fidget Spinner.

Fidget Spinner Übungen RechtschreibungNachhilfe und Lernförderung können sich nicht alle Eltern leisten, private Unterstützung durch Angehörige oder Freunde ist nicht immer möglich. Bleibt die kontinuierliche Unterstützung zuhause mit guten Lernmaterialien. Günstige Lernmaterialien, die sofort downgeloadet werden können, bietet die Internetseite der Diplom Pädagogin Uta Reimann-Höhn www.lernfoerderung.de, seit vielen Jahren an. Außerdem enthält das bekannte Portal zahlreiche kostenlose Übungen und Anregungen, wie Kinder in der Schule Spaß und Freude am Lernen haben können.

Zum Beispiel mit motivierenden Arbeitsaufträgen, die vom Fidget Spinner begleitet werden. Schauen Sie mal rein und drucken Sie sich gleich unser neustes Arbeitsblatt kostenlos aus. [weiter zu Fidget Hand Spinner]

Mehr Lernmaterialien in unserem Shop…

finden Sie hier. Zum Beispiel ein Lesetraining, Power Cards oder alle wichtigen Informationen zu Bildergeschichten, Reizwortgeschichten oder Personenbeschreibungen und vieles mehr.

 

Helikopter Mutter: Kinder leben gefährlich!

Helikopter Mutter: Kinder leben gefährlich!

Wie eine aktuelle Studie des ADAC jetzt feststellte, erreichen Helikopter Eltern genau das Gegenteil von dem, was sie glauben. Unter Helikopter Eltern, von helicopter parents aus dem Amerikanischen übernommen, werden besonders besorgte und überbehütende Eltern zusammengefasst. Diese Eltern glauben, besonders die Helikoptermütter, sie müssten ihr Kind vor jeder möglichen Gefahr schützen.

Helikopter Mutter und Vater spielen Elterntaxi

Helikopter ElternWelcher Fürsorge Helikopter Kinder in der Familie ausgesetzt sind, dringt häufig nicht nach außen. Was jedoch immer wieder auffällt, sind die vielen Autos, die wie ein Taxi die Kinder der Familie den ganzen Tag lang zu ihren einzelnen Terminen bringen. Das beginnt mit der Schule. Damit ein Kind den Schulweg nicht zu Fuß zurücklegen muss, wird es häufig von Mutter oder Vater bis vor die Eingangstür gefahren. Schließlich könnten der Sohn oder die Tochter im Regen nass werden, bei niedrigen Temperaturen frieren, entführt werden, vom Auto angefahren werden, oder sich entscheiden, lieber auf den Spielplatz als in die Schule zu gehen.

Verkehrschaos vor den Schulen ist gefährlich

Gerade die Situation vor den Schulen wird durch dieses Verhalten immer schwieriger. Obwohl die Helikopter Mutter glaubt, ihr Kind besonders zu schützen, setzte sie es doch einer Reihe von großen Gefahren aus. Dies ergab jetzt auch eine aktuelle Studie des ADAC, der bundesweit untersucht hat, wie sich die Situation an den Grundschulen und weiterführenden Schulen morgens gestaltet.

ADAC Studie stellt fest

  • Vor nahezu jeder Grundschule stauen sich morgens die Autos der Helikopter Eltern, die ihre Kinder bis vor die Schule bringen möchten.
  • Dadurch wird der Verkehr rund um die Schule gestaut und blockiert, was zu einem hohen aggressiven Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer führt.
  • Durch den Verkehrsstau steigen die Grundschulkinder häufig auf der falschen Seite des Autos aus, und landen nicht direkt auf dem Gehweg, sondern auf der Straße.
  • Wenn sie sich nun durch die anhaltenden, parkenden oder anfahrenden Autos schlängeln, setzen sie sich der Gefahr aus, angefahren oder überfahren zu werden.

Auch die Verkehrskompetenz bleibt auf der Strecke

Helikopter MutterHinzu kommt, dass sich die meisten Grundschüler im Verkehr nicht zurechtfinden. Durch das Verhalten der Helikopter Mutter, die sie ständig zur Schule fährt, üben sie kein Verkehrsverhalten. Diese Kinder erfahren nicht, wie sich ihre Eltern im Verkehr verhalten. Sie können also das Verkehrsverhalten nicht einfach nachahmen. Einfachstes Wissen, wie das Überqueren der Straße auf dem Zebrastreifen oder an einer Ampel, haben sie weder eingeübt noch verinnerlicht. Die Kinder wissen auch nicht, dass sie mit einem Roller, Inlineskates oder einen Skateboard auf den Bürgersteig fahren müssen und weder auf den Fahrradweg noch auf die Straße gehören.

Liebe Helikopter Mutter: Du schadest deinem Kind!

Laut Studienergebnissen ist die Anzahl der Kinder, die als Fußgänger im Straßenverkehr verunglückten, extrem niedrig. Wesentlich höher sind jedoch die Unfallzahlen, wenn die Kinder im Auto der Eltern sitzen oder dieses verlassen. Eine Helikopter Mutter oder ein Helikopter Vater erreicht mit seinem Verhalten also genau das Gegenteil dessen, was sie oder er möchte. Und es gibt noch mehr Faktoren zu bedenken:

  • Das morgendliche Laufen ist wichtig, weil die Kinder sich dadurch bewegen und so schon vor dem Unterricht ihre Konzentrationsfähigkeit verbessern.
  • Der Kontakt zu anderen Kindern, die auf dem Schulweg getroffen werden, verbessert die Sozialkompetenz.
  • Durch das tägliche Laufen im Verkehr erwerben die Kinder früh und sicher ihre Verkehrskompetenz.

Mein Tipp: Helikopter Eltern gemeinsam aktiv gegen die Angst

Bilden Sie Laufgemeinschaften, bei denen immer ein Elternteil in Wechsel die Kinder zu Fuß zur Schule begleitet. Erst wenn Sie sicher sind, dass sich Ihr Kind im Verkehr gut verhält, kann die Begleitung durch die Erwachsenen langsam wegfallen.

Spot on: Horrorschuljahr durch Lehrermangel

Spot on: Horrorschuljahr durch Lehrermangel

Wie konnte das passieren? Trotz Geburtenstatistik und Studienkontrolle fehlen im neuen Schuljahr Hunderte von Lehrkräften besonders an Grundschulen. Jetzt nach den Sommerferien zeigt sich das ganze Ausmaß der Katastrophe. Vom Lehrermangel besonders betroffen sind ländliche Gebiete, in denen jede 4. Schulstunde ausfällt. Aber auch in Städten herrscht akuter Lehrermangel. Einige Bundesländer kompensieren diesen durch die Abordnung von Gymnasiallehrer an Grundschulen oder durch den vermehrten Einsatz von Studenten. Es ist eine Flickschusterei, die jetzt hier mit der heißen Nadel gestrickt wird.

Leidtragende vom Lehrermangel sind wie immer die Schülerinnen und Schüler

LehrermangelWir kennen das ja schon: Die Schullandschaft in Deutschland hat schon viele Krisen durchgemacht und die Ergebnisse davon sind deutlich zu erkennen. Egal ob die G8 / G9 Schlittenpartie, umstrittene Strategien zum Erlernen des Schreibens oder das Gerangel um die Gesamtschulen und verschiedene Betreuungskonzepte – zahlreiche Kinder sind an den experimentierfreudigen Versuchen des Bildungsapparates gescheitert. Steht uns solch eine Erfahrung jetzt wieder, vielleicht noch viel schlimmer, bevor? Wie sollen die Kinder die Grundrechenarten, das Lesen oder die Rechtschreibung lernen, wenn so viele Lehrer fehlen? Was ist mit Wandertagen, Klassenfahrten und Projekten. Und wie sieht es mit der Förderung von Kindern mit Handicaps aus? Was passiert mit der Inklusion?

 

Gymnasiallehrer haben keine Ahnung vom Schriftspracherwerb

Lehrermangel an Grundschulen bedeutet in erster Linie Stundenausfall und viel zu volle Klassen. Dieses Problem wird an einigen Schulen dadurch umgangen, dass der Unterricht durch fachfremde Personen durchgeführt wird. Gymnasiallehrer, die zwar ein Fachwissen haben, aber im Bereich Pädagogik kaum ausgebildet sind, sollen nun Grundschüler unterrichten. Kein Wunder, dass der ausgebildete Deutschlehrer die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, wenn es darum geht die ersten Schritte beim Schriftspracherwerb zu vermitteln. Er hat es schlicht und einfach nicht gelernt.

Leichter lesen lernen

Leichter lesen lernen

Leichter lesen lernen

Mit diesem lauttreuen Lesematerial lernt Ihr Kind spielerisch lesen. Kurze Geschichten mit einfachem Wortmaterial und unterhaltsame Zusatzaufgaben betonen den spielerischen Charakter des Lesens. Leichter lesen lernen unterstützt den natürlichen Leselernprozess und hilft Ihrem Kind, schnell sicherer zu werden. Mit dem Download können Sie DIREKT mit dem Üben beginnen, zu einem unschlagbar günstigen Preis. Das Material wurde jahrelang getestet und wird in der Lerntherapie und im Unterricht erfolgreich eingesetzt.

Leichter lesen lernen

Stückpreis: 5,90 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Studenten sollen helfen und brauchen Unterstützung

Lehramtsstudenten können mit qualifizierter Unterstützung sicherlich einige Stunden pro Woche an einer Grundschule unterrichten. Doch diese fachliche Unterstützung ist schwer umzusetzen, denn es herrscht ja Lehrermangel. Die bereits vollkommen überlasteten Grundschullehrerrinnen und -lehrer sehen sich kaum in der Lage, auch noch unerfahrene junge Menschen beim Unterrichten anzuleiten und zu unterstützen. Das führt dazu, dass die Studenten ihr Wissen am Kind ausprobieren (müssen) und sich so “weiterhangeln”.

Viele Eltern haben jetzt Angst um ihre Kinder

Kind stärkenUnd das zu Recht! In einer normalen Familie arbeiten beide Eltern, die Vermittlung des Schulwissens haben sie vertrauensvoll in die Hände der Lehrerinnen und Lehrer gelegt. Um Unterrichtsausfall aufzufangen oder eventuell am Nachmittag mit ihrem Kind Lernstoff zu pauken, sind sie weder ausgebildet noch haben sie die Zeit. Was also tun, um die drohende Katastrophe abzuwenden?

Pech, wer sich keine zusätzliche Unterstützung leisten kann

Eine kostenpflichtige Privatschule, ein freigestellter Elternteil oder regelmäßige Nachhilfe können das Lehrerdefizit der Grundschulen auffangen – das gelingt einigen wenigen Familien. Klar ist, dass hier mal wieder der profitiert, der es sich leisten kann. Das Recht auf Bildung haben in Deutschland alle Kinder, aber in der Praxis wird es immer schwieriger, dieses Recht auch umzusetzen. Eine Verbesserung dieser Verhältnisse ist nicht in Sicht, im Gegenteil! Das Problem steigender Schülerzahlen in der Grundschule wird in wenigen Jahren auch die weiterführenden Schulen erreichen. Lange bevor die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer ausgebildet sind und die Universität verlassen. Wer heute ein Kind in der Grundschule hat, kann sicher sein, dass sich diese Problematik fast durch die ganze Schulzeit zieht.

Vokabeln lernen mit der Fingermethode

Vokabeln lernen mit der Fingermethode

Sobald Ihr Kind in der Schule das Fach Englisch hat, wird es früher oder später auch Vokabeln lernen müssen. Dabei sind Sie als Eltern gefordert, denn häufig geht das nicht ohne die Hilfe eines Erwachsenen. Beim Vokabeln lernen mit der Fingermethode braucht Ihr Kind nur ein Blatt Papier, einen Stift, seine Hände und die zu lernenden Vokabeln. Es braucht keinen Karteikasten, keine Karteikarten und weder eine App noch einen Computerbildschirm. Mit dieser Methode kann Ihr Kind immer und überall seinen Vokabelwortschatz ganz spielerisch erweitern.

Vokabeln lernen: 10 am Tag sind genug

Vokabeln lernenErziehungsexperten und Lehrer sind sich einig, lieber jeden Tag wenige Wörter lernen, als eine große Menge am Stück. In den Grundschulen hat es sich durchgesetzt, Vokabeln häppchenweise zu lernen. Meistens sind es maximal zehn neue Wörter, die die Kinder als Aufgabe erhalten. Was für ein Glück, dass Schülerinnen und Schüler auch genau so viele Finger haben. Schafft es Ihr Kind, jeden dritten Tag zehn neue englische Wörter zu lernen, so kommt es in einem Monat schon auf einen Wortschatz von ungefähr 100 Vokabeln. Der verbindliche Grundwortschatz im Fach Englisch beträgt in Bayern beispielsweise 150 Wörter in Klasse 3 und 4 zusammen. Wenn Ihr Kind die Fingertrickmethode regelmäßig an, kann es diesen Grundwortschatz in kürzester Zeit lernen.

Fingertrick Schritt 1: Hände zeichnen

Zunächst legt Ihr Kind seine beiden Hände nacheinander auf ein weißes Blatt Papier und zieht die Konturen der Finger nach. Wenn es damit Schwierigkeiten hat, können Sie ihm natürlich dabei helfen. Selbstverständlich können Sie diese Vorlage dann einfach mehrfach kopieren, sodass Ihr Kind einen Vorrat davon hat und schneller mit dem Lernen beginnen kann. Das Zeichnen der Umrisse der eigenen Hand macht allerdings vielen Kindern auch enormen Spaß. Je nachdem, was Ihr Kind davon hält, kann es sich für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden.

Fingertrick Schritt 2: englische Vokabeln in die Finger schreiben

Vokabeln lernenNun nutzt Ihr Kind den Platz der Finger, um dort die zehn zu lernenden Wörter in englischer Sprache hineinzuschreiben. Dabei sollte es sich für eine Farbe entscheiden, die es auch künftig beibehält. Beispielsweise können die englischen Wörter in rot geschrieben werden, so prägen sie sich sehr gut ein. Es ist wichtig, dass Ihr Kind die Wörter selber schreibt. Bitte nehmen Sie ihm diese Arbeit nicht ab, denn auch durch das Schreiben wird der Lernprozess schon unterstützt.

Fingertrick Schritt 3: deutsche Übersetzung über die Finger schreiben

Wort für Wort wird nun die englische Vokabel ins Deutsche übersetzt. Dabei kann Ihr Kind auf zwei verschiedene Art und Weise vorgehen. Entweder schreibt es zu jedem englischen Wort gleich die deutsche Übersetzung, oder es notiert erst alle englischen Vokabeln und danach dann die deutschen Übersetzungen. Hier sollte es eine andere Farbe wählen, die sich von der ersten gut abhebt. So ist optisch gleich klar, welches Wort Englisch ist und welches Deutsch.

Fingertrick Schritt 4: Hände auf die Zeichnung legen und kontrollieren

Nun legt Ihr Kind seine Hände auf die Zeichnung, sodass nur noch die deutschen Wörter, nicht aber die englischen Vokabeln zu sehen sind. Dann versucht es, die englische Übersetzung zu finden. Es spricht die Vokabel aus und hebt dann den entsprechenden Finger, um zu sehen, ob sie stimmt.

Fingertrick 5: Symbol erfinden

Um nun auch noch die visuelle Ebene zu unterstützen, kann Ihr Kind zu jedem Wort ein passendes Symbol zeichnen. Dieses kleine Bild erinnert ebenfalls an die Bedeutung. Hierbei ist es wichtig, dass Ihr Kind das Symbol selber aussucht und ihm somit die Bedeutung aktiv selber zuweist.

Zunächst einmal ist diese Methode sehr spielerisch und wird mit einer aktiven Bewegung kombiniert. Die eigenen Hände sind für Kinder attraktiver als irgendwelche Vokabelhefte oder Spalten. Auch wenn das Prinzip ganz ähnlich ist. Außerdem können die entsprechenden Zeichnungen aufgehoben und jederzeit erneut angewendet werden. Diese Form des Vokabellernens ist eine Mischung aus Zeichnen, Spielen und Auswendiglernen. Das motiviert und macht Spaß, ein wichtiges Grundprinzip des Lernens.

Vokabeln lernen mit dem Fingertrick im Überblick

  1. Nimm dir 15 Minuten Zeit und suche dir einen ruhigen Ort.
  2. Zeichne die Umrisse deiner beiden Hände auf ein Blatt Papier.
  3. Wähle zehn Vokabeln aus, die du lernen möchtest.
  4. Schreibe in den ersten Finger eine der Vokabeln.
  5. Schreibe über den Finger die deutsche Übersetzung.
  6. Male neben die deutsche Übersetzung ein Symbol, mit dem du dir das Wort besser merken kannst.
  7. Wenn alle Finger beschriftet sind, lege deine beiden Hände auf die Zeichnung.
  8. Versuche das über jeden Finger stehende deutsche Wort zu übersetzen und überprüfe dich, indem du dich kontrollierst.

Die Methode hilft auch beim Vokabeln lernen in der weiterführenden Schule

Vokabeln lernenWenn Ihr Kind sich erst einmal an diese Methode gewöhnt hat, wird es sie auch nach der Grundschule gerne weiter anwenden. Wenn sich die Anzahl der zu lernenden Vokabeln erhöht, kann Ihr Kind die Zeitspanne zwischen den Lerneinheiten verkürzen. Anstatt nur jeden dritten Tag neue Wörter zu lernen, kann es diese Methode täglich in seinen Lernplan einbauen. Ältere Kinder können nach und nach auch auf das Symbol verzichten, das zu den deutschen Übersetzungen gezeichnet wird.

Mein Tipp: Prinzip umkehren

Natürlich kann Ihr Kind auch die deutschen Wörter in die Finger schreiben und die englischen Vokabeln darüber. Oder es macht beides, wenn ihm das Vokabellernen schwer fällt. So verdoppelt sich der Lerneffekt.

 

Signalgruppen trainieren

Signalgruppen trainieren

Eine Legasthenie oder Lese- Rechtschreibschwäche kann sich sehr negativ auf Ihr Kind auswirken. Fehlen in der Schule die Erfolgserlebnisse, ist auch die Motivation Ihres Kindes bedroht. Bei einer Teilleistungsstörung ist es sehr wichtig, den Spaß am lernen zu erhalten. Mit einem Signalgruppentraining wie “Spielend lesen und schreiben” kann Ihr Kind seine Rechtschreibung stark verbessern UND Spaß haben. Die verschiedenen Übungen führen dazu, dass bestimmte, wiederkehrende Buchstabengruppen, nämlich die Signalgruppen, automatisiert werden. Außerdem werden begleitende Übungen angeboten, die Lust auf das Programm machen. Das reduziert Fehler, motiviert und erhöht das Schreibtempo.

Spielend lesen und schreiben – das bewährte Signalgruppentraining als Sofort-Download

Das vorliegende Training für Kinder mit Lese- Rechtschreibschwierigkeiten fördert das automatisierte, richtige Schreiben durch die Festigung der häufigsten Signalgruppen. Diese Signalgruppen sind einsilbige Klangeinheiten, die mit einem Vokal beginnen und insgesamt drei Buchstaben umfassen. Sie bilden eine solide Basis zur Strukturierung und Orientierung beim Lesen- und Schreibenlernen. Die Kinder lernen durch die Übungen mit den Signalgruppen, bestimmte Klangeinheiten und Wörter wiederzuerkennen und automatisch immer gleich zu schreiben. Sie müssen also nicht mehr zeitaufwendig überlegen, ob sie ein Wort ableiten können, welcher Wortfamilie es angehört oder ob es andere Merkmale hat, die auf die richtige Schreibweise hindeuten. Mehr erfahren? Hier geht es zu den 7 Tipps für Legastheniker.

Legasthenie TherapieSignalgruppentraining bei Legasthenie

Richtig schreiben

Stückpreis: 5,90 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Das Signalgruppentraining stärkt rechtschreibschwache Kinder

Legastheniker und Kinder mit einer schlechten Rechtschreibung entwickeln kaum Sicherheit im Rechtschreiben. Auch bereits lange bekannte und einfache Wörter schreiben sie immer wieder falsch (und, unt, uhnd). Die Automatisierung der Rechtschreibung, die nicht betroffenen Kindern zunehmend gelingt, bleibt bei ihnen aus. Sie verwenden viel Zeit darauf, sich die Rechtschreibregeln zu vergegenwärtigen und ihre Rechtschreibung daraufhin zu überprüfen. Bei jedem Wort und bei jedem Satz. Diese Zeit steht ihnen im Unterricht in der Regel nicht zur Verfügung. 

Was sagen die Kinder dazu?

SignalgruppentrainingPaula, 8 Jahre, 3. Klasse: “Ich mache sehr viele Fehler beim Schreiben. Leider. Mit dem Training übe ich jetzt jeden Tag ein bisschen. Das dauert gar nicht lange und macht oft Spaß. Bestimmt werde ich jetzt besser beim Schreiben!”

Johannes, 9 Jahre, 4. Klasse: “Irgendwie kriege ich das mit der Rechtschreibung nicht gut hin. Mit Papa über ich jetzt zwei bis drei mal in der Woche mit dem Krakentraining. Ich merke langsa, worauf ich achten muss beim Schreiben. Das tut gut!”

Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close