Seite auswählen

Erfahrungsbericht Dyskalkulie

Dyskalkulie Therapie VorschuleProbleme beim Rechnen können schon früh erkannt werden. Die 6jährige Marie besucht die Vorklasse einer Grundschule. Aufgrund des Sindelar-Baum-Tests wird den Eltern empfohlen, das Kind vor der Einschulung in die erste Klasse, im Bereich Mathematik zu fördern. Besonders auffällig sei das kindliche Verhalten und das absolute Desinteresse am Rechnen.

Marie zählt nur mit den Fingern, sie verzählt sch bei Brettspielen immer wieder und hat kein Interesse an Geld. Marie schreibt auch keine Ziffern und kann keine Mengen aufteilen.

Mit einer Lerntherapie wird Marie noch vor der Schule gefördert

Der Erfahrungsbericht Dyskalkulie bei dem 6jährigen Mädchen zeigt, wie sinnvoll eine frühe Förderung sein kann. Ihre Eltern wenden sich an eine lerntherapeutische Praxis und vereinbaren wöchentlich eine Förderstunde. Gleichzeitig werden die Eltern geschult, um Marie auch zuhause helfen zu können. Das Interesse und Verständnis für Mathematik muss sensibel und geduldig aufgebaut werden.

In der Lerntherapie werden in den folgenden Monaten folgende Inhalte bearbeitet:

    1. Zählen von 0 bis 10 anhand von vielfältigen Symbolen und Grafiken unter Einbeziehung der körperlichen Aktivität, z.B. malen, kneten, springen, etc.
    2. Vorgänger und Nachfolger finden mit und ohne Visualisierungshilfe
    3. Mengen von 1 bis zu 4 erfassen, ohne sie zu zählen, mit Würfeln, Kugeln, Bildern, Fingern, etc.
    4. Ähnlichkeiten finden, Gruppe bilden, z.B. Portraitfotos nach bestimmten Kriterien zu sortieren
    5. Mengen aufteilen mit Kugeln, anhand des Klapenspiels, mit Stäbchen, etc.
    6. einer Menge eine Zahl zuordnen, z.B. einem Bild mit 4 Kraken die Zahl 4 hinzufügen
    7. Reihen und Muster fortführen
    8. Kennenlernen von Dreick, Viereck, Kreis
    9. 0 bis 10 Felder eines Zehnerzahlenstrahles mit Aufklebern abkleben, dann fehlende Felder zählen
    10. Memory mit Kärtchen, die Zahlen oder Mengen darstellen
    11. Zählbilder malen, z.B. “Auf einer Wiese stehen 5 Bäume, daran hängen jeweils 3 Pflaumen.

Marie ist noch sehr verspielt

Anfangs war Marie extrem verspielt und konnte sich nur sehr kurze Zeit konzentrieren. Sie zog immer zuerst ihre Schuhe aus und hüpfte dann auf den Stuhl. Ohne motivierendes Begleitmaterial war sie nicht zum Mitarbeiten zu bewegen, sondern erzählte munter von ihrem Tag. Manchmal verfiel sie auch in Blödsinnsprache – ein Zeichen einer Überforderung. Von Stunde zu Stunde wurde Marie zugänglicher und es war immer leichter, sie zum Rechnen zu motivieren.

Spielfiguren fördern die Motivation

Zur Motivation arbeiteten die Lerntherapeutin und Marie anfangs mit Turtles Figuren, die das Arbeiten des Mädchens kommentierten oder sie anspornten. Darauf ließ sie sich ein. Nach einigen Terminen wurden diese Motivatoren überflüssig und Marie konnte ohne Umweg mit Zahlen und Ziffern umgehen.

Rechengeschichten

Die Eltern sind immer gut informiert

Im Anschluss an jede Stunde fand ein kurzes Elterngespräch statt, in dem es auch einen Auftrag für die Woche gab, z.B. Dinge suchen, die rund sind – etwas mit 4 Ecken finden – ein Zählbild malen, etc. Diese wurden auch stets ausgeführt, die Eltern arbeiteten engagiert und interessiert mit. Bei der Einschulung informierten sie die neue Lehrerin über Marie und ihre Lerntherapie. Ihr Erfahrungsbericht Dyskalkulie interessierte die Schule sehr.

Marie arbeitet immer besser mit

Das Arbeitsverhalten von Marie wurde langsam besser, sie konnte sich zunehmend länger konzentrieren und auf die Aufgaben einlassen. Ein mathematisches Verständnis entwickelte sich nur lagsam. Nach 5 Monaten konnte sie zwar Mengen abzählen, aber selbst einfachste Aufgaben wie 2 + 2 nicht eigenständig lösen, ohne zu zählen.
Nahm sie für eine Aufgabe wie 3 + 2 ihre Finger zu Hilfe (an jeder Hand die entsprechende Zahl) kam sie zur richtigen Lösung. Das Zählen mit den Fingern wurde langsam durch andere Hilfsmittel ersetzt. Ziel ist es, das Kopfrechnen zu erlernen.

Erste Erfolge in der Schule

Inzwischen ist ein weiteres halbes Jahr vergangen und Marie besucht seit einigen Monaten die erste Klasse. Seit den Herbstferien macht sie große Fortschritte. Mengen aufteilen, Rechenaufgaben bis 10 bewältigen, ein Vorstellungsverständnis für Mengen entwickeln und ein “ernsthaftes” Arbeitsverhalten sind positive Ergebnisse der Lerntherapie. Marie hat von der frühen Lerntherapie stark profitiert und bisher in Mathe kaum Schwierigkeiten.

Mathe ist überall
Eins, zwei, drei…

Textaufgaben Tricks

Für viele Schülerinnen und Schüler sind Textaufgaben eine knifflige Herausforderung und nicht wenige haben große Schwierigkeiten…
Weiterlesen Textaufgaben

 

Rechenschwäche & Diskalkulie
Warum nicht rechnen?

Dyskalkulie was?

Von einer Dyskalkulie spricht man, wenn über einen längeren Zeitraum allgemeine und hartnäckige Schwierigkeiten beim Erlernen…
Weiterlesen Definition Dyskalkulie

 

unwissendes schulkind
Mehr, weniger, doppelt?

Dyskalkulie & Textaufgaben

Kinder mit einer Rechenschwäche haben mit unterschiedlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Da sie häufig auch mit dem Signalwörtern…
Weiterlesen Problem Textaufgaben

 

 

Tests zu Rechenschwäche
Dyskalkulie oder nicht?

Dyskalkulie Tests

Ziel ist, mit diesem Verfahren qualitative und quantitative Einblicke in wesentliche Aspekte der Zahlenverarbeitung und des Rechnens…
Weiterlesen Dyskalkulietests

 

kind mit verschränkten armen
Sieht falsch herum aus

Dyskalkulie Therapie

Eine Förderung beginnt am besten so früh wie möglich. Ab der ersten Klasse sollten Lehrer die Kinder herausfiltern und ihnen…
Weiterlesen Therapie Dyskalkulie

 

Lukas hat Dyskalkulie
Ich erzähle es euch

Lukas hat Dyskalkulie

Der 6jähige Lucas besucht die Vorklasse einer Grundschule. Aufgrund des Sindelar-Baum-Tests wird den Eltern empfohlen, das…
Weiterlesen Erfahrungsbericht

 

Butterplätzchen Rezept

Butterplätzchen Rezept

Butterplätzchen für Kinder sind eine gute Gelegenheit, um den Spaß am selber Kochen zu wecken. Leider haben viele Familien kaum noch Zeit dafür, gemeinsam zu kochen und frisch zubereitetes Essen zu sich zu nehmen. Mittags wird in der Kantine, Schule oder Beruf,... mehr lesen
Lesekompetenz: IGLU lässt Lehrer zittern

Lesekompetenz: IGLU lässt Lehrer zittern

Bei dem Begriff IGLU denken manche an Eskimos – aber Lehrer und Eltern spitzen die Ohren und halten die Luft an, sie denken an Lesekompetenz. Denn IGLU ist die Abkürzung für  Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (Iglu). Die neuen Iglu-Daten, die 2016... mehr lesen
Gewichtsdecke, Stiftbeschwerer und Sandweste

Gewichtsdecke, Stiftbeschwerer und Sandweste

Im Kampf gegen die Konzentrationsschwäche, gegen Störungen der Aufmerksamkeit, krakelige Schrift oder Schlafprobleme gibt es einen neuen Trend, den ich Ihnen hier gerne für drei verschiedene Bereiche vorstellen möchte: Stiftbeschwerer, Sandweste und Gewichtsdecke. Es... mehr lesen
Krass: Malbuch für Jungen

Krass: Malbuch für Jungen

Jungen haben eine miese Handschrift, können nicht leserlich schreiben und finden Malen doof! Denken Sie das auch? Dann probieren Sie doch mal die neuen Malbücher MALANDOO aus. Sie werden erstaunt und begeistert sein – und vielleicht sogar selber zum Stift... mehr lesen
Rechtschreibung kinderleicht: Weihnachtsmann

Rechtschreibung kinderleicht: Weihnachtsmann

Schau dir das Wort WEIHNACHTSMANN genau an – was fällt dir auf? Genau, du kannst es in zwei Teile zerlegen. Das Nomen oder Hauptwort WEIHNACHTSMANN ist aus zwei Begriffen zusammengesetzt. Nämlich aus Weihnachten und aus Mann. Wenn du das bemerkt hast und dir... mehr lesen
Rainbow Ball: Highlight für das Weihnachtsfest

Rainbow Ball: Highlight für das Weihnachtsfest

Wenn Sie noch ein ganz besonders unterhaltsames Spielzeug für die Weihnachtstage suchen, sind Sie mit dem Rainbow Ball gut beraten. Das farbenprächtige Gadget liegt zur Zeit voll im Trend und macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch Konzentration und Aufmerksamkeit.... mehr lesen
Lernfoerderung PLZ 5

​​Weihnachts-
Aktion

​Erhalten Sie KOSTENLOS das ​Material "​Lauttreues Lesetraining" beim Kauf dazu.

x
Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close