Seite auswählen

Geistreich lernen – 7 Tipps für Schülerinnen und Schüler

geistreich lernenWer in die Schule geht, sollte frühzeitig wissen, wie geistreich lernen in der Praxis funktioniert. Wer die Tipps, Hacks und Kniffe der besten Schüler kennt, hat es während der gesamten Schulzeit und der Ausbildung viel leichter. Wenn Kinder und Jugendliche geistreich lernen, dann macht es ihnen meistens auch Spaß. Sie verbinden mit dem gelernten Wissen etwas Positives, schätzen die Inhalte und können sich gut motivieren. Großes Theater vor der nächsten Klassenarbeit brauchen sie nicht. Clevere Schulkinder lernen auch nicht bis spät in die Nacht oder erst kurz vor der Klausur. Geistreiches Lernen oder nachhaltiges Lernen funktioniert dann am besten, wenn es regelmäßig geübt wird. Viel weniger Stress vor den Klassenarbeiten, kaum Prüfungsangst und größere Erfolge haben die Schülerinnen und Schüler, die jeden Tag ein bisschen lernen.

Das Lernen nicht schlecht machen

Wer das Thema Lernen mit etwas Negativem verbindet, hat viel größere Probleme, sich den Stoff auch zu merken. Wenn Ihr Kind sich bei den Hausaufgaben immer darüber ärgert, dass es etwas tun muss, wird es nicht gut lernen können. Es macht also Sinn, Ihr Kind davon zu überzeugen, dass Lernen etwas Positives ist. Geistreiches Lernen bedeutet auch, sich den eigenen Nutzen klar zumachen. Das steigert die Motivation, und die ist wiederum gut dafür, sich Gelerntes nachhaltig zu merken.

Der Effekt ist wie bei einem neuen Hobby

geistreich lernenBestimmt kennen Sie das, wenn Ihr Kind sich plötzlich für etwas richtig begeistert. Auf einmal kennt es alle Automarken, kann alle Pferderassen auswendig aufsagen oder englische Songtexte von vorne bis hinten mitsingen. Und das, ohne richtig zu lernen dafür. Je größer das Interesse ist, desto leichter finden die wichtigen Informationen ihren Eingang in das Langzeitgedächtnis. Dieses Wissen sollte sich Ihr Kind auch für die Schule zu nutzen machen.

Geistreich lernen

Uta Reimann-HöhnBeispiel: Als ich 16 Jahre alt war, verliebte ich mich Hals über Kopf in einen Jungen, dessen Vater Türkisch sprach. Damals wollte ich diesem Jungen unbedingt nah sein und versuchte deswegen, auch ein paar Brocken Türkisch zu lernen. Ich begann jeden Abend im Bett auf Türkisch von 1-20 zu zählen. Und was soll ich sagen, ich kann es noch heute. Obwohl ich niemalsGelegenheit habe, türkisch zu sprechen.

Begeistern Sie Ihr Kind für das Thema

Wenn es Ihnen gelingt, bei ihrem Kind Interesse für den Lernstoff zu wecken, ist das bereits mehr als die halbe Miete. Allerdings sollten Sie Ihren Kind auch vermitteln, dass es selber nach einem Lernziel suchen soll. Geistreich lernen bedeutet auch, sich zu fragen, wie der Lernstoff interessant gemacht werden kann. “ Wie bekomme ich es hin, dass ich den aktuell zu lernenden Stoff mag?“ Folgende Antworten sind denkbar:

  • Die englisch Vokabeln kann ich gut gebrauchen, wenn im Herbst der Austauschschüler wieder zu Besuch kommt.
  • Mit dem Dreisatz gelingt es mir viel besser, meine Taschengeldplanung bis Weihnachten zu kontrollieren.
  • Wenn ich die deutschen Bundesländer und ihrer Hauptstädte endlich auswendig kann, kann ich vielleicht beim Geburtstag meines Opas richtig Eindruck machen.
  • Mathe ist nicht mein Ding? Ich zeige es Papa und lerne jetzt endlich die binomischen Formeln auswendig.

Diese 7 Tipps bedeuten „geistreich lernen“

geistreich lernenFührende Wissenschaftler zum Thema Lernen haben untersucht, wie geistreich lernen am effektivsten funktioniert. Schon viele Jahre interessiert die Forscher, wie Menschen am besten lernen. Und natürlich haben sie längst Ergebnisse und Antworten auf diese Frage. Das aktuelle Wissen habe ich für Sie zusammengestellt und mit Beispielen versehen. Grundsätzlich gelten die Ratschläge für alle, aber jeder muss sie an seine eigene Persönlichkeit und ein eigenes Lernverhalten anpassen. Versuchen Sie also herauszufinden, wie die folgenden Tipps am besten mit dem Lernverhalten und der Persönlichkeit Ihres Kindes zu verwenden sind. Und natürlich können auch Sie selber davon profitieren, wenn Sie etwas lernen müssen.

 

1. Kontinuierlich lernen heißt täglich

Um diesen Fakt kommt kaum jemand herum. Wer regelmäßig und kontinuierlich lernt, spart am meisten Zeit. Es klingt vielleicht merkwürdig, ist aber logisch. Wenn Ihr Kind jeden Tag eine halbe bis eine Dreiviertelstunde darauf verwendet, den jeweiligen Schulstoff zu wiederholen, muss es vor einer Arbeit kaum noch lernen. Eine Wiederholung der einzelnen Inhalte reicht, um sich wieder alles ins Gedächtnis zu rufen. Um das zu realisieren, sind beispielsweise Stundenprotokolle hilfreich.

Beispiel: Lea hat in letzter Zeit einige schlechte Noten geschrieben. Da sie Angst hat, in der Schule weiter abzurutschen, möchte sie ihr Lernverhalten jetzt verändern. Sie hat mit ihrer Mutter ein Abkommen getroffen. Drei Monate lang lernt sie jeden Tag nach der Schule und wiederholt die Unterrichtsinhalte. Wenn sich ihre Noten dadurch verbessern, muss sie keine Nachhilfe besuchen. Das motiviert Lea. Sie hat sich ein schönes Heft besorgt, und trägt nun regelmäßig zu Hause ein, was ihr vom Unterricht in Erinnerung geblieben ist.

2. Lerntyp kennen und berücksichtigen

Auch die Form des Lernens ist wichtig für die Nachhaltigkeit. Jungen und junge Männer nehmen Informationen häufig sehr intensiv über die Augen auf, Mädchen und junge Frauen besser über das Ohr. Für alle Lerntypen gilt, eine Kombination der verschiedenen Wahrnehmungskanäle zeigt die größte Wirkung. Wer also das Wissen zu einem Thema als Mindmap gestaltet und diese dann einem anderen ausführlich erklärt, praktiziert geistreiches Lernen.

Beispiel: Roman war schon immer ein schlechter Zuhörer. Wenn er sich an etwas erinnern sollte, hat sein Vater ihm einen Zettel geschrieben und ein Bild dazu gemalt. Diese Nachricht an Romans Zimmertür war meistens erfolgreich. Nun versucht der Sechtklässler, das auch auf die Schule zu übertragen. So oft es geht fertigt er von Lernthemen eine Mindmap an, die er sich immer wieder ansieht. So funktioniert bei Roman geistreich lernen.

3. Schönen Lernort haben hilft beim geistreich Lernen

In der Lerngruppe geistreich lernenIm Chaos oder Krach lässt sich schlecht lernen, auch ungeliebte Orte eignen sich nicht dazu. Je wohler sich ein Schüler oder eine Schülerin fühlt, desto einfacher fällt das Lernen. In einem gemütlichen Kinderzimmer, am Tisch in der Küche oder im Schatten auf den Balkonen gelingt vielen das lernen besser. Schon bevor die Lernphase beginnt, stellt sich das Gehirn darauf ein, nun an einem gemütlichen Ort zu lernen. Am besten ist es, das zur Lernroutine zu machen. Mit einem Teller Apfelstücke oder einem Glas Kakao an einem gemütlichen Arbeitsplatz lässt sich geistreiches Lernen ganz einfach verwirklichen.

Beispiel: Felicitas ist beim Lernen nicht gerne alleine. Seit sie sich im Wohnzimmer an den großen Tisch setzen darf, wo ihre Mutter immer mal hereinkommt und etwas holt, kann sie sich viel besser konzentrieren. Hier ist es hell und geräumig und sie fühlt sich nicht so einsam wie in ihrem Kinderzimmer bei geschlossener Tür.

4. Prüfungen simulieren macht sicher und stark

Auch wenn es merkwürdig klingt, eine vorher simulierte Prüfung verliert einen großen Teil ihrer Bedrohlichkeit. Besonders vor mündlichen Prüfungen haben viele Kinder Angst, weil die Gefahr des Scheiterns so direkt ist. Vielleicht haben sie auch Bedenken, keinen Ton herauszubringen oder von den anderen komisch angesehen zu werden. Geistreich lernen bedeutet, die Prüfung schon einmal vorwegzunehmen. So kann Ihr Kind sich vorstellen, wie eine Prüfung gut verläuft. Das hinterlässt bei ihm ein Gefühl von Sicherheit.

Beispiel: Marius soll am Ende der vierten Klasse ein Referat halten. Er ist eher der schüchterne Typ und hat Angst vor der Situation. Gemeinsam mit seinem Vater bereitet er das Thema sorgfältig vor und dann übt er das Referat im Familienkreis. Seine Eltern und sein Bruder hören geduldig zu und loben ihn für alles, was er gut gemacht hat. Beim dritten Mal hat Marius das Gefühl, das Referat richtig gut präsentieren zu können. Wie erwartet gelingt ihm das dann auch im Unterricht.

5. Wissen muss verknüpft werden, immer wieder

Beim Lernen verknüpfen sich im Gehirn alte und frische Informationen immer wieder neu. Doch um diesen Vorgang in Gang zu bringen, muss das alte Wissen hin und wieder aktiviert werden. Vor einer Klassenarbeit oder einer Prüfung sollte Ihr Kind also überlegen, was es zu dem Thema bereits weiß oder schon einmal gelernt hat. Dabei macht es auch Sinn, im Internet nachzusehen, ob das Thema dort in irgendeiner Form gut präsentiert wird. Geistreich lernen bedeutet hier, nachzusehen, was schon bekannt ist.

Beispiel: Leon hat das mit dem Bruchrechnen noch nicht so richtig verstanden. Er finde das Thema kompliziert und möchte sich am liebsten gar nicht damit befassen. Seine Mutter kennt das Problem und hat Leon eine tolle App besorgt. Mit der App Slice Fractions, die Leo richtig gut gefällt, bereitet er sich auf die Klassenarbeit vor. Das spielerische, geistreiche Lernen nützt ihm sehr.

6. Lerntechniken und Lernmethoden helfen sehr

Wenn Ihr Kind Glück gehabt hat, hat es in der Schule bereits einige Lerntechniken vorgestellt bekommen und eingeübt. Diese helfen ihm dabei, sein Wissen zu strukturieren, besser zu behalten und in den Prüfungen umfassend abzurufen. Bewährte Lerntechniken sind beispielsweise Eselsbrücken, das Lernen mit Karteikarten, das Zeichnen von Mindmaps, Reime oder Lernplakate. [hier finden Sie noch mehr Lerntechniken]

Beispiel: In der vierten Klasse lernt Finn die Planeten unseres Sonnensystems kennen. Seit er die Eselsbrücke dazu auswendig gelernt hat, kann er auch die Planeten problemlos aufsagen: Mein (Merkur) Vater (Venus) erklärt (Erde) mir (Mars) jeden (Jupiter) Sonntag (Saturn) unseren (Uranus) Nachthimmel (Neptun).

7. Lerngruppen können helfen

Lerngruppen helfen beim geistreich lernenManche Kinder haben einfach keinen Spaß daran, alleine zu lernen. Für sie ist eine Lerngruppe genau das richtige. Schon bei den Hausaufgaben sollten Sie versuchen, für Ihr Kind eine passende Gruppe zu finden. Ältere Kinder können sich nach der Schule mit anderen treffen, um eine Klassenarbeit vorzubereiten oder gemeinsam ein Referat zu gestalten. Geistreich lernen macht eben manchmal auch einfach nur Spaß.

Beispiel: Leonie ist ein echter Gruppenmensch. Zu Hause am Schreibtisch kann sie sich nicht motivieren zu lernen. Geistreich lernen bedeutet für sie, sich mit Freunden zu treffen und über die Themen zu diskutieren. Seit sie auf der weiterführenden Schule lässt, trifft sie sich fast jeden Nachmittag mit ihren Freundinnen, um gemeinsam Hausaufgaben zu machen oder für eine Klausur zu lernen.

Tipps für die Medienjunkies

Geistreich lernen bedeutet aber auch, sich nicht von den Medien dominieren zu lassen. Wenn das Smartphone alle paar Sekunden Geräusche von sich gibt, um über eingehende Meldungen zu informieren, lenkt das ab. Wer effektiv und geistreich lernen möchte, schaltet das Smartphone konsequent ab. Viele Jugendliche machen inzwischen ein Spiel daraus. Wer zuerst zum Smartphone greift, muss eine Tafel Schokolade spendieren oder eine Runde Getränke. Natürlich ist das Smartphone wichtig, auch zum Lernen. Clevere Apps und die Welt des Wissens im Internet helfen dabei, wichtige Informationen zu finden. Doch diese Informationen müssen in Ruhe verarbeitet werden, um wirklich hilfreich zu sein.

Lampe aus Nespresso Kapseln

Lampe aus Nespresso Kapseln

Meine tolle Lampe aus Nespresso Kapseln Da ich seit einiger Zeit gebrauchte Nespresso Kapseln sammele, sind im Laufe der Wochen auch richtig viele zusammengekommen. Meine Freunde sammeln eifrig weiter für mich – dafür vielen Dank. Doch was mache ich mit den...
Basteln mit Nespresso Kapseln

Basteln mit Nespresso Kapseln

Das Basteln mit Nespresso Kapseln macht Kindern Spaß Wer Nespresso Kapseln benutzt, hat immer mit einem schlechten Gefühl der Umwelt gegenüber zu kämpfen. Umso besser, wenn der Abfall weiter für sinnvolle Sachen genutzt werden kann. So eine Zweitverwertung ist...
Rechts und links Verwechslung

Rechts und links Verwechslung

Nicht immer handelt es sich beim Verwechseln von rechts und links wirklich um eine Schwäche oder Störung. Die Unfähigkeit, auf Anhieb die richtige Seite zu erkennen, wird jedoch immer wieder für viele schulische Probleme verantwortlich gemacht.

Auditive Wahrnehmung fördern

Auditive Wahrnehmung fördern

Die auditive Wahrnehmung ist ein zentraler Bereich und wichtig für den Schriftspracherwerb. Nur wer Töne genau hört und erkennen kann, wird in die Lage versetzt, richtig zu schreiben. Nahezu 70 % der deutschen Wörter werden lautgetreu geschrieben, also so, wie sie gehört werden. Kann ein Kind dem Laut o nicht auch den Buchstaben o zuordnen, so kann es nicht korrekt schreiben

Gedächtnistricks für Besserwisser

Gedächtnistricks für Besserwisser

Manchmal kommt ein Schulkind ums Auswendiglernen nicht herum, dabei helfen Gedächtnistricks. Wenn es um Jahreszahlen, das Einmaleins, Formeln oder Gedichte geht, ist ein gutes Gedächtnis ein Plus. Manche Schülerinnen und Schüler haben damit Schwierigkeiten haben....
Klassenarbeiten planen

Klassenarbeiten planen

Kann Ihr Kind seine Klassenarbeiten planen? Sensible Schülerinnen und Schüler bekommen schon mal eine kleine Panikattacke, wenn sie merken, dass ihnen ein Prüfungstermin entgangen ist. Doch solange sie nicht erst am Morgen des Klassenarbeitstages wieder daran denken,...
Intelligenz Test bei Kindern

Intelligenz Test bei Kindern

Intelligenz Test bei Kindern:  Wann macht die Überprüfung wirklich Sinn? Ich bin sicher, viele Eltern haben schon mal den Gedanken gehabt, die Intelligenz ihres Kindes testen zu lassen. So ein IQ Test, also ein Intelligenz Test bei Kindern, verspricht einen großen... mehr lesen
7 beste Lernmethoden

7 beste Lernmethoden

Wenn du 7 beste Lernmethoden kennst, fällt dir das Lernen ganz sicher leichter. Anstatt einfach nur Wissen auswendig zu lernen, kannst du mit diesen 7 besten Lernmethoden schneller und effektiver lernen. Natürlich musst du nicht alle Methoden nutzen. Suche dir die... mehr lesen
Ungerechte Zeugnisnoten

Ungerechte Zeugnisnoten

Ungerechte Zeugnisnoten? Jeder, der selber in die Schule gegangen ist, weiß, dass Noten nicht immer gerecht sind. Für Kinder ist diese Erfahrung allerdings neu und sie fühlen sich oft ungerecht behandelt. Besonders dramatisch ist dies bei den Abschlusszeugnissen,

mehr lesen


7 beste Lernmethoden

7 beste Lernmethoden

Wenn du 7 beste Lernmethoden kennst, fällt dir das Lernen ganz sicher leichter. Anstatt einfach nur Wissen auswendig zu lernen, kannst du mit diesen 7 besten Lernmethoden schneller und effektiver lernen. Natürlich musst du nicht alle Methoden nutzen. Suche dir die... mehr lesen
Besser schreiben

Besser schreiben

Gute Sätze – besser schreiben! Wenn Kinder gute Ideen haben, aber nicht in der Lage sind, diese anschaulich, lebendig und übersichtlich aufzuschreiben, leidet ihre Deutschnote. Am stärksten wirkt sich das im Aufsatz aus. Oft fehlt dem Schüler nur das richtige... mehr lesen
Pubertät

Pubertät

Die Pubertät geistert als Schreckgespenst im Entwicklungsprozess durch die Medien. Jugendliche werden als Monster oder Kakteen bezeichnet, es gibt den Überlebensbrief für Eltern und Szenarien von Schulversagen, Drogenexperimenten und kriminellen Ausflügen werden... mehr lesen


Pubertät

Pubertät

Die Pubertät geistert als Schreckgespenst im Entwicklungsprozess durch die Medien. Jugendliche werden als Monster oder Kakteen bezeichnet, es gibt den Überlebensbrief für Eltern und Szenarien von Schulversagen, Drogenexperimenten und kriminellen Ausflügen werden...
3 Tipps gegen Druck in der Schule

3 Tipps gegen Druck in der Schule

Schon lange stelle ich in meiner pädagogischen Arbeit mit Familien fest, das ganz normale, durchschnittliche Kinder bereits unter einem enormen Druck in der Schule stehen. Leistungsdruck in der Schule und in der Freizeit sind bei vielen Schülerinnen und Schülern...
Blackout verhindern

Blackout verhindern

Blackout verhindern: Welche kleinen Übungen Ihr Kind anwenden kann, um einen Filmriss zu verhindern  Der Blackout ist wirklich eine dumme Sache, denn in der Folge bekommt der Schüler nicht nur eine schlechtere Note, sondern verliert auch das Zutrauen in seine...

Geprüfte Lernmaterialien für Ihr Kind

  • DIREKT Downloads – SOFORT loslegen
  • kompakte Trainings (lesen, schreiben und konzentrieren)
  • Schnellanleitung Aufsatzarten (Bildergeschichte, Reizwortgeschichte)
  • Textaufgaben Schritt für Schritt verstehen und lösen
  • Sachtexte & Rechengeschichten
  • clevere Lernspiele
geprüft von Diplom Pädagogin
Uta Reimann-Höhn, Deutschlands bekanntester Lernexpertin
x
Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close