Seite auswählen

Einschulung zwischen fünf und sieben Jahren

Im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren sind Kinder in der Regel fähig, die Anforderungen des deutschen Schulsystems bewältigen zu können. Ein Mindestalter zur Einschulung ist jedoch gesetzlich nicht mehr festgelegt. Die Schuleingangsregelungen können Sie für die Bundesländern auf den einzelnen Bildungsservern nachsehen. Die Regeln verändern sich ständig, da das deutsche Bildungswesen im Umbruch ist.

Die Uhr muss ein Kind nicht lesen können, wenn es in die Schule kommtEinschulung: Wann ist ein Kind schulfähig?

Diese Frage kann nur individuell beantwortet werden. So ist es auch nicht verwunderlich, dass in einer ersten Klasse Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren sitzen können. Zum einen liegt dies am Geburtsdatum, zum anderen wird die körperliche, soziale und intellektuelle Reife des Kindes geprüft, um dann zu entscheiden. Das soll einer Überforderung vorbeugen.

Soziale Reife bei der Einschulung

Das Kind wird fremden Situationen begegnen, sobald es die Schule besucht. Die Trennung vom Elternhaus, die neuen Klassenkameraden, eine oder mehrere Lehrerinnen, ein unbekanntes Schulhaus, die ungewohnte Hausaufgabensituation und nicht zuletzt auch die Leistungsanforderungen. All diesen Anforderungen muss ein Kind gewachsen sein, um sich im ersten Schuljahr bewähren zu können. Manche Kinder sind zu diesen sozialen Leistungen schon mit 5, andere erst mit 7 Jahren in der Lage.

Kognitive Reife bei der Einschulung

Bestimmte Grundvoraussetzung im kognitiven Bereich braucht ein Schulkind, um den schulischen Anforderungen gerecht werden zu können. Es sollte sich für eine gewisse Zeit (ca. 15 Minuten) alleine konzentrieren können, Geschichten erzählen und verstehen können, sich im Raum orientieren können (oben, unten, hinter, vor), einen Begriff von Zeit haben (vorher, nachher), Dinge sortieren können (leicht, schwer, lang, kurz, etc.) und Symbolen eine Bedeutung zuweisen können (z.B. Postlogo für Post).

Körperliche Reife bei der Einschulung

Auch die körperliche Reife ist ein wichtiger Faktor, um sich für oder gegen die Einschulung eines Kindes zu entscheiden. Kraft (der Schulranzen hat ein ganz schönes Gewicht) und eine gewisse Größe und Ausdauer sind wichtig, um den Anfangs doch sehr anstrengenden Schulalltag zu überstehen.

Diese Möglichkeiten haben Sie für die Einschulung Ihres Kindes

Einschulung ist nicht gleich Einschulung. In Deutschland herrscht die allgemeine Schulpflicht, d.h., Kinder dürfen nicht zu Hause unterrichtet werden, sondern müssen eine Schule besuchen. Allerdings gibt es verschiedene Startpunkte der Einschulung, die sich nach dem individuellen persönlichen Entwicklungsgrad des Kindes richtet. Wer mit dem allgemeinen Zeitpunkt der Einschulung nicht einverstanden ist, hat die folgenden Möglichkeiten.

3 Möglichkeiten der Einschulung

1. Vorzeitige Einschulung – Kann-Kinder

Kinder, die nach diesem Zeitpunkt das 6. Lebensjahr vollenden, können auf Antrag der Erziehungsberchtigten bei bestimmten Voraussetzungen (Schulfähigkeit) ebenfalls in die Schule aufgenommen werden.

2. Einschulung: Zurückstellung vor Schulbeginn

Bei Bedenken gegen eine Einschulung kann der Schulleiter / die Schulleiterin das Kind ein Jahr vom Schulbesuch zurückstellen. Die Erziehungsberechtigten sind dazu im Vorfeld zu hören. Aber auch die Erziehungsberechtigten können diesen Antrag stellen, wenn sie ihre Absicht durch ein ärztliches oder psychologisches Gutachten begründen können.

3. Einschulung: Zurückstellung nach Schulbeginn

Nach der Einschulung kann ein Kind von der Schulleitung, möglichst mit dem Einvernehmen der Erziehungsberechtigten, zurückgestellt werden, wenn eine ausreichend Förderung nicht möglich ist. Diese Entscheidung erfolgt in der Regel innerhalb von 6 Wochen. Über die Aufnahme in die Schule entscheidet immer die Schulleitung. Alle Untersuchungen bei Psychologen oder Ärzten haben nur eine beratende, empfehlende Funktion.

Bereiten Sie sich auf die Einschulung Ihres Kindes vor!

Uta Reimann-Höhn zur EinschulungDie Einschulung eines Kindes ist etwas Besonderes. Bereiten Sie sich auf dieses Ereignis etwas vor, denn das Leben Ihrer Familie wird sich durch den Schulbesuch des Kindes verändern. Informieren Sie sich über die wichtigsten Sachverhalte mit einem guten Buch, laden Sie die Großeltern zum Kaffeetrinken am Einschulungstag ein und sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Schule. Gut gelingt das auf spielerische Art und Weise, beispielsweise mit diesen Liedern. Hängen Sie das Lebensereignis aber auch nicht zu hoch, denn so bauen sie nur Erwartungen auf, die vermutlich nicht erfüllt werden. Eine große Party, teure Geschenke und monatelange Vorbereitungen sind nicht angemessen.

Üben für die Einschulung, so geht´s!

Sprachentwicklung zur Einschulung

  • lassen Sie Ihr Kind ausreden
  • sprechen Sie langsam und deutlich
  • lassen Sie zu Bilderbüchern erzählen
  • fordern Sie zum Sprechen auf
  • spielen Sie Spiele, bei denen Ihr Kind etwas erklären muss

visuelle Wahrnehmung zur EinschulungEinschulung Mädchen

  • Farben erkennen und Gegenständen zuordnen
  • Eigenen Namen schreiben
  • Formen erkennen, Dreieck, Kreis, Rechteck
  • Formen nachzeichnen
  • Formen ergänzen
  • „Ich sehe was, was du nicht siehst“ spielen

auditive Wahrnehmung zur Einschulung

  • nach Musik tanzen
  • Rhythmus mitklatschen
  • Reime nachsprechen
  • Wörter nach Silben gliedern

Mengenauffassung üben zur Einschulung

  • Mengen bis 3 erkennen, zum Beispiel auf dem Würfel
  • Mengen einkreisen, z.B. auf einem Bild mit Kreisen

Feinmotorik üben zur Einschulung

  • Zum Malen und Ausschneiden anhalten
  • Figuren zeichnen
  • Legosteine aufeinander bauen oder Schrauben mit Muttern versehen
  • Formen ausmalen

So können Sie Ihr Kind bis zur Einschulung unterstützen

Einschulung unterstützenDamit der Start in die Schule gut gelingt, benötigt Ihr Kind eine Reihe von Kompetenzen und Fähigkeiten. Die meisten davon hat es ganz selbstverständlich im Laufe seiner Kindheit bereits entwickelt und im Kindergarten oder zuhause weiter ausgebaut. Ihr Kind kann laufen, hüpfen und rennen, es nimmt Kontakt zu anderen auf, kann sich unterhalten oder seine Wünsche und Vorstellungen äußern. Manche dieser Fähigkeiten sind jedoch besser ausgeprägt als andere. Das ist nicht schlimm. Es kann aber auch nicht schaden, wenn Sie in den letzten Monaten vor der Einschulung Ihr Kind mit Spielen und anderen Aktivitäten dazu anregen, seine Fähigkeiten weiter auszubauen.

Sie sind unsicher, ob Ihr Kind bereit für die Einschulung ist?

Fragen Sie beim Schularzt, dem Kinderarzt und beim pädagogischen Fachpersonal des Kindergartens nach, ob eine zusätzliche Förderung durch Logopäden, Ergotherapeuten oder andere Fachleute notwendig oder hilfreich wäre. Manchmal genügen einige wenige Termine, um einem Kind den Weg zu einem neuen Entwicklungsschritt zu ebnen. Beachten Sie aber auch, dass nicht alle zurückgestellten Kinder auch einen besonderen Förderbedarf haben. Manche Kinder entwickeln sich einfach etwas langsamer als andere, sind sogenannte „Spätzünder“ und müssen nicht gleich in besondere Förderprogramme eingebunden werden. Sie benötigen einfach etwas mehr Zeit, um die für den erfolgreichen Schulbesuch notwendige „Schulfähigkeit“ zu erreichen. Bieten Sie Ihrem zurückgestellten Kind vielfältige Anregungen, interessieren Sie es für Bücher und Experimente und fördern Sie seine sozialen Kontakte.

Mit diesen Spielen trainieren Sie nebenbei für die Einschulung

Auge-Hand Koordination fördern

Aus bunten Pfeifenreinigern, im Kreativmarkt als „Biegeplüsch“ in vielen Farben und Stärken erhältlich, lassen sich viele verschiedene Figuren formen. Denken Sie sich etwa 20 verschiedene Figuren aus, die aus den Pfeifenreinigern entstehen können und zeichnen Sie diese auf einzelne Karten. Diese dienen Ihrem Kind als Vorlage für den Nachbau. Natürlich kann sich Ihr Kind auch eigene Figuren ausdenken und diese auf eine Karte zeichnen.

Mundmotorik fördern

Viele Kinder sprechen vor dem Schuleintritt nicht deutlich. Sie nuscheln, verschlucken Silben oder Endungen und reden viel zu leise. Grobe Sprachfehler können durch eine logopädische Behandlung korrigiert werden, aber oft ist das gar nicht nötig. Die folgenden Übungen helfen Ihrem Kind beim deutlichen Sprechen.

  • Luftballons aufblasen
  • harte Brotkrusten kauen
  • Seifenblasen pusten
  • Wattebällchen über den Tisch blasen
  • Getränke mit Strohhalmen trinken
  • mit der Zunge schnalzen

Wörter hüpfen

Für Ihr Kind ist es nicht selbstverständlich, dass ein Satz aus mehreren Wörtern besteht. Mit dem folgenden Spiel kann Ihr Kind ein Gefühl für die Bestandteile eines Satzes, die Wörter, erlangen:

Sprechen Sie Ihrem Kind einen Satz vor, erst mit zwei, dann mit drei, dann mit vier, dann mit fünf oder sechs Wörtern. Nun soll Ihr Kind erraten, aus wie vielen Wörtern dieser Satz besteht. Dazu kann es beispielsweise bei jedem Wort in die Luft hüpfen, in die Hände klatschen oder einen kleinen Ball in die Luft werfen. So bekommt es ein Gefühl dafür, wo das eine Wort endet und das andere beginnt. Das Spiel können Sie auch mit Silben machen, wenn Ihr Kind Wörter eindeutig erkennt. Bei diesen Übungen sollten Sie Ihr Kind aber nicht korrigieren, es geht lediglich darum, ein Gefühl für die Sprache zu entwickeln. Die Feinheiten lernt es dann in der Schule.

Einschulung und Übertritt
Bald lerne ich die Uhr

Wissen Einschulung

Im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren sind Kinder in der Regel fähig, die Anforderungen
des deutschen Schulsystems ….
Weiterlesen Uhr

Hausaufgaben Tipps
Jeden Tag Stress

Hausaufgaben Tipps

Hausaufgaben sind ein Dauerthema in den meisten Familien. Sobald ein Kind zur Schule geht, muss es sich mit den  …
Weiterlesen Hausaufgaben

elterngespräche

Eltern sprechen mit Lehrern

Lehrergespräche

Gespräche zwischen Eltern und Lehrern sind nicht selten ein schwieriges Unterfangen. Oft steht nur wenig Zeit zur Verfügung …

Weiterlesen Lehrergespräch

 

Private Schule

 

So findet man eine gute Schule

Der Schul-Check

Mit der Empfehlung im Halbjahreszeugnis der vierten Klasse steht in den meisten Familien fest, welche weiterführende  …
Weiterlesen Schulcheck

Gute Noten

 

Wir kommen in die 5. Klasse

Übertritt vorbereiten

Der Übertritt wirft schon ab dem dritten Schuljahr viele Fragen auf, die sich dann im Laufe der vierten Klasse konkretisieren …
Weiterlesen Übertritt

Zeugnis

 

Da wird sich Mama freuen

Zeugnis & Noten

Aussagekräftige Zeugnisse mit guten Noten sollten das Ziel jeden Lehrers sein, damit Eltern und Kinder nachvollziehen können, wo …
Weiterlesen Zeugnis

Inklusion - Schule für alle

 

Alle lernen zusammen und voneinander

Inklusion heißt zusammen

Für viele Eltern ist es ein Schock, wenn bei ihrem Kind ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wird. Sie benötigen Aufklärung …
Weiterlesen Inklusion

Private Schule

 

Privat ist teurer und besser?

Private Schulen testen

Eine Private Schule ist für manche Eltern die beste Möglichkeit, ihr Kind unterzubringen. Private Schulen bieten häufig eine …
Weiterlesen Privatschule

Die Schullandschaft ist immer in Bewegung, und das ist auch gut so. Die aktuellsten Informationen erhalten Sie direkt beim Schulamt ihrer Stadt, Gemeinde oder Landkreises. Rufen Sie an und fragen Sie.

Uta Reimann-Höhn

Dipl. Päd.

7 beste Lernmethoden

7 beste Lernmethoden

Wenn du 7 beste Lernmethoden kennst, fällt dir das Lernen ganz sicher leichter. Anstatt einfach nur Wissen auswendig zu lernen, kannst du mit diesen 7 besten Lernmethoden schneller und effektiver lernen. Natürlich musst du nicht alle Methoden nutzen. Suche dir die... mehr lesen
Vier vermeidbare Elternsünden

Vier vermeidbare Elternsünden

Wenn Lehrer zwischen Tür und Angel zu bestimmten Vorkommnissen Stellung beziehen müssen, sind sie gestresst und nicht gut vorbereitet. So überrumpelt wird er Ihnen aber keine überlegte Antwort geben.

mehr lesen
3 Tipps gegen Druck in der Schule

3 Tipps gegen Druck in der Schule

Schon lange stelle ich in meiner pädagogischen Arbeit mit Familien fest, das ganz normale, durchschnittliche Kinder bereits unter einem enormen Druck in der Schule stehen. Leistungsdruck in der Schule und in der Freizeit sind bei vielen Schülerinnen und Schülern... mehr lesen
Lerngeheimnis Motivation

Lerngeheimnis Motivation

Jedes Kind ist motiviert, nur leider nicht immer in der Schule, das Problem kann mit dem Lerngeheimnis Motivation gelöst werden. Sicher können Sie ohne groß nachzudenken 5 tolle Beschäftigungen nennen, bei denen Ihr Kind sich richtig wohl fühlt und die es mit... mehr lesen
Blackout verhindern

Blackout verhindern

Blackout verhindern: Welche kleinen Übungen Ihr Kind anwenden kann, um einen Filmriss zu verhindern  Der Blackout ist wirklich eine dumme Sache, denn in der Folge bekommt der Schüler nicht nur eine schlechtere Note, sondern verliert auch das Zutrauen in seine... mehr lesen
Die Klasse überspringe ich einfach

Die Klasse überspringe ich einfach

Rimm und Lovance (1992a) setzen aufgrund ihrer Erfahrungen Akzelerationsstrategien (Beschleunigungsstrategien wie Klasse überspringen) als eine Möglichkeit ein, Minderleistungen bei hochbegabten Kindern zu verhindern oder umzukehren.

mehr lesen
Die Aufsatzmaus

Die Aufsatzmaus

Große Freude auf unserer Facebookseite über die grandiose Zeichnung der Aufsatzmaus. Hier war ein echter Künstler am Werk. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie kreativ und einfallsreich die Kinder sind,

mehr lesen


Geprüfte Lernmaterialien für Ihr Kind

  • DIREKT Downloads – SOFORT loslegen
  • kompakte Trainings (lesen, schreiben und konzentrieren)
  • Schnellanleitung Aufsatzarten (Bildergeschichte, Reizwortgeschichte)
  • Textaufgaben Schritt für Schritt verstehen und lösen
  • Sachtexte & Rechengeschichten
  • clevere Lernspiele
geprüft von Diplom Pädagogin
Uta Reimann-Höhn, Deutschlands bekanntester Lernexpertin
x
Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close