Seite auswählen

Leistungsspektrum Förderschule / Inklusion

InklusionFür viele Eltern ist es ein Schock, wenn bei ihrem Kind ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wird und die Inklusion Thema wird. Sie benötigen Aufklärung, Unterstützung und Hilfe, besonders auch bei der Beschulung ihres Kindes. Gerade Kinder mit Behinderungen, denen das Recht auf eine angemessene Bildung und Ausbildung ebenso wie anderen zusteht, brauchen einen geschützten Platz, um ihre Fähigkeiten angemessen entwickeln zu können. Diese besondere Beschulung kann als Integration an allgemeinen Schulen (Inklusion) oder (noch) in eigens dafür vorgesehenen Förderschulen stattfinden. Sonderpädagogischer Förderbedarf – dies betrifft in Deutschland rund 5% aller Schüler von der ersten bis zur zehnten Klasse.

Inklusion: Die Passform muss stimmen

Da die unterschiedlichen Behinderungsformen auch verschiedene Rahmenbedingungen erfordern, werden zur Zeit noch bundesweit 10 Typen von Förderschulen unterschieden. Mit der Umstellung auf die Inklusion nimmt die Zahl der Förderschulen ab, da die Schülerzahlen an ihnen zurückgehen. Viele Eltern möchten, dass ihre Kinder Regelschulen besuchen und nicht mehr in besondere Schulen “abgeschoben” werden.

Die unterschiedlichen Schulformen, die es derzeit noch gibt,  sind für:

Blinde, Gehörlose, Sehbehinderte, Schwerhörige, Geistigbehinderte, Körperbehinderte, Kranke, Lernbehinderte, Sprachbehinderte, Verhaltensgestörte.

Sonderpädagogische Förderung findet zunehmend in Regelschulen statt als Inklusion. Inklusion ist ein Menschenrecht, das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben ist. Deutschland hat diese Vereinbarung unterzeichnet – mit der Umsetzung von Inklusion steht das Land aber noch am Anfang eines langen Prozesses.
In der Tat sind noch viele Fragen zu klären und Probleme zu lösen. Die Integration kann nur funktionieren, wenn die Schulen mit genügend Geld und qualifiziertem personal ausgestattet sind.

Die Umsetzung der Inklusion wird heftig diskutiert – eine umfassende Informationsseite mit vielen Fragen und Argumenten ist www.inklusionsfakten.de.

Buchtipp Waldorfschule

Waldorfschule

Bezüglich der Waldorfschulen gibt es zwar viele Erfolgsgeschichten, aber auch Vorurteile. Henning Kullak-Ublick beantwortet prägnant die häufigsten Fragen zur Waldorfpädagogik, gibt Einblicke in den Unterricht und bietet so Eltern Orientierung. [Waldorfschule]

Buchtipp Montessorischule

Montessorischule

Das Buch startet mit der Historie und der Aufgabe, welche sich Maria Montessori und ihr Sohn Mario gestellt haben. Montessori ist ein ganz anderer Weg sich dem Kind als Lehrer zu nähern. In Liebe und Demut dem Potential der Kinder Raum zu geben und sie zu fördern ohne Druck und ohne psychische Gewalt. [Montessori]

Buchtipp Privatschule

Privatschule

Das Schulsystem steckt in einer tiefen Krise, das Vertrauen der Deutschen in die staatlichen Schulen ist erschüttert. Viele Eltern suchen in einer privaten Schule bessere Bildungschancen für ihre Kinder. [Privatschule]

Was ist Inklusion genau

2009 trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft, die das Recht der Teilhabe behinderter Menschen am alltäglichen Leben stärkt. Für die Schule bedeutet das also, dass kein Kind aufgrund geistiger oder körperlicher Handicaps von einer Regelschule abgewiesen werden darf. Die Umsetzung der Inklusion liegt allerdings in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer und ist längst nicht überall gesetzlich verankert. 2011 besuchten in Niedersachsen 49,9 Prozent aller lern- oder körperbehinderten Schüler eine reguläre Schule. In Berlin und Bremen liegt der Anteil bei mehr als 40 Prozent, in Hamburg bei 25%. In NRW und Sachsen-Anhalt sind es 16% und in Niedersachsen nur 8,5 Prozent.

Meine beste Freundin arbeitet seit vielen Jahren an einer Förderschule in Hessen. Im Zuge der Inklusion wird ihre Schule nun zum Sommer geschlossen. Alle Lehrerinnen und Lehrer werden verteilt und kommen entweder an eine andere Förderschule oder werden als Inklusionskraft „verliehen“. Wie das genau vor sich gehen wird, ist jedoch noch völlig unklar. Und im Kollegium stößt diese Veränderung auf großen Widerstand.

Inklusion ist in jedem Bundesland anders (Blog von April 2015)

In Hessen scheint der Inklusionsgedanke noch sehr neu zu sein. Momentan bekommt eine Schule pro Inklusionskind 4 sonderpädagogische Lehrerstunden pro Woche zugeteilt. Die Schulen bemühen sich also, mehrere Inklusionskinder in einer Klasse zusammenzufassen, sodass sie dann mit einer halben zusätzlichen Lehrerstelle an ihrer Schule fest rechnen können. Träger der Lehrerstunden ist das Schulamt. Doch die Anzahl der angemeldeten Inklusions-Kinder richtet sich nicht nach den Bedürfnissen der Schule.

Rheinland-Pfalz arbeitet anders

Eine junge Erzieherin in Mainz arbeitet im Zuge der Inklusion vollkommen anders. Sie betreut mit einer Kollegin jeweils zur Hälfte einen autistischen Jungen, und zwar rund um seinen Schulbesuch. Er wird vom Bus abgeholt und während der gesamten Unterrichtszeit in der Regelschule betreut und unterstützt. Träger der Maßnahme ist die Lebenshilfe, also das Jugendamt.

Besser ein behindertes Kind in Mainz als in Wiesbaden?

Obwohl beide Städte aneinander grenzen, wird der Inklusionsgedanke völlig unterschiedlich umgesetzt. Ein Wiesbadener Kind besucht entweder weiterhin eine Förderschule, oder es wird in einer Regelschule mit NUR 4 Stunden pro Woche betreut. Ein Mainzer Kind bekommt hingegen eine lückenlose Betreuung.

Lehrer werden unzureichend vorbereitet

Rund ein Viertel aller Kinder mit besonderem Förderbedarf (mehr als 100.000) werden inzwischen in Deutschland inklusiv unterrichtet (Quelle: Monitor Lehrerbildung). Doch wer unterrichtet diese Kinder? Lediglich sieben Prozent aller Hochschulen haben Inklusion im Curriculum, also sowohl in den Bildungswissenschaften als auch in den Fachwissenschaften und der Fachdidaktik verankert. Behinderte Kinder werden also zum Großteil von Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet, die dafür nicht ausgebildet wurden.

Sie wollen mehr wissen?

Weitere Untersuchungsergebnisse und Empfehlungen beinhaltet die aktuelle Publikation des Monitors Lehrerbildung “Inklusionsorientierte Lehrerbildung – vom Schlagwort zur Realität?!”. Diese liefert erstmalig Daten zum Thema auf Grundlage einer Befragung, an der sich 65 von 70 deutschen Hochschulen und alle 16 Länder beteiligt haben. Ab dem 11. Mai hier www.monitor-lehrerbildung.de zu finden.

 Der Monitor Lehrerbildung ist ein gemeinsames Projekt von Bertelsmann Stiftung, CHE Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Weitere Informationen unter www.monitor-lehrerbildung.de

Einschulung und Übertritt
Bald lerne ich die Uhr

Wissen Einschulung

Im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren sind Kinder in der Regel fähig, die Anforderungen
des deutschen Schulsystems ….
Weiterlesen Uhr

Hausaufgaben Tipps

Jeden Tag Stress

Hausaufgaben Tipps

Hausaufgaben sind ein Dauerthema in den meisten Familien. Sobald ein Kind zur Schule geht, muss es sich mit den  …
Weiterlesen Hausaufgaben

Hausaufgaben Tipps

So geht es besser

13 Hausaufgaben Tipps

Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind für jeden Tag der Woche eine Hausaufgabenzeit fest. Planen Sie dabei das Mittagessen …
Weiterlesen Tipps Hausaufgaben

Linkshänder

Rechts oder links

Linkshändigkeit

Offensichtlich sind die meisten Menschen Rechtshänder, und deshalb rechnen viele Erwachsene erst gar nicht damit, dass ihr …
Weiterlesen Linkshänder

SWcvhule

Wir kommen in die 5. Klasse

Übertritt vorbereiten

Der Übertritt wirft schon ab dem dritten Schuljahr viele Fragen auf, die sich dann im Laufe der vierten Klasse konkretisieren …
Weiterlesen Übertritt

Zeugnis und Noten

Da wird sich Mama freuen

Zeugnis & Noten

Aussagekräftige Zeugnisse mit guten Noten sollten das Ziel jeden Lehrers sein, damit Eltern und Kinder nachvollziehen können, wo …
Weiterlesen Zeugnis

Inklusion - Schule für alle

Alle lernen zusammen und voneinander

Inklusion heißt zusammen

Für viele Eltern ist es ein Schock, wenn bei ihrem Kind ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wird. Sie benötigen Aufklärung …
Weiterlesen Inklusion

Private Schule

Privat ist teurer und besser?

Private Schulen testen

Eine Private Schule ist für manche Eltern die beste Möglichkeit, ihr Kind unterzubringen. Private Schulen bieten häufig eine …
Weiterlesen Privatschule

Private Schule

So findet man eine gute Schule

Der Schul-Check

Mit der Empfehlung im Halbjahreszeugnis der vierten Klasse steht in den meisten Familien fest, welche weiterführende  …
Weiterlesen Schulcheck

 child-684572__180

Eltern sprechen mit Lehrern

Lehrergespräche führen

Gespräche zwischen Eltern und Lehrern sind nicht selten ein schwieriges Unterfangen. Oft steht nur wenig Zeit zur Verfügung …
Weiterlesen Lehrergespräch

 

Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das gelungene Inklusion.

 

 

Uta Reimann-Höhn

Dipl. Päd.

Logik trainieren durch Spiele

Logik trainieren durch Spiele

Immer wieder fragen mich Eltern, wie sie das logische Verständnis ihres Kindes verbessern können. Natürlich hift beim Logik trainieren erklären und üben, aber besser sind Spiele. Dabei lernen Kinder ganz nebenbei logisches Denken und haben Spaß daran. Der Spaß ist die Motivation,

mehr lesen
Helikopter Mutter: Kinder leben gefährlich!

Helikopter Mutter: Kinder leben gefährlich!

Wie eine aktuelle Studie des ADAC jetzt feststellte, erreichen Helikopter Eltern genau das Gegenteil von dem, was sie glauben. Unter Helikopter Eltern, von helicopter parents aus dem Amerikanischen übernommen, werden besonders besorgte und überbehütende Eltern... mehr lesen
Spot on: Horrorschuljahr durch Lehrermangel

Spot on: Horrorschuljahr durch Lehrermangel

Wie konnte das passieren? Trotz Geburtenstatistik und Studienkontrolle fehlen im neuen Schuljahr Hunderte von Lehrkräften besonders an Grundschulen. Jetzt nach den Sommerferien zeigt sich das ganze Ausmaß der Katastrophe. Vom Lehrermangel besonders betroffen sind... mehr lesen
Tag der Legasthenie und Dyskalkulie

Tag der Legasthenie und Dyskalkulie

Am 30.9., dem Tag der Tag der Legasthenie und Dyskalkulie, sollte Deutschland sich schämen, denn für die Förderung seiner Kinder gibt es immer noch wesentlich weniger Geld aus als andere Länder. Ganz besonders gilt das für Schülerinnen und Schüler, die eine... mehr lesen
Praktikum in der Schule

Praktikum in der Schule

In den letzten Jahren ist das Praktikum in der Schule zu einem wichtigen Bestandteil des Bildungsplans geworden. In allen Schulformen wird inzwischen großer Wert darauf gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur theoretisch lernen, sondern auch Einblicke in... mehr lesen
Lernfoerderung PLZ 5

Einmaleins üben mit dem Fidget Spinner

Einmaleins üben mit dem Fidget Spinner

Mit diesem ungewöhnlichen Rechentraining wird Ihr Kind
zum Einmaleins-Meister.

x
Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close