besser lernen
  1. Startseite
  2. besser lernen
  3. Seite 2

6 gute Lerntipps für Ihr Kind

lernen lerntipps

 

Lernen ohne Druck

Kinder lernen ohne Druck, spielerisch und ganz nebenbei am allerbesten. Doch es gibt große Unterschiede im Lernverhalten. Manche Kinder schlagen sich in der Schule einfach besser als andere, obwohl sie nicht intelligenter oder zielstrebiger sind. Es gelingt ihnen, mit relativ wenig Aufwand und dem gezielten Einsatz ihrer Lernenergie, ein recht hohes Leistungspensum zu bewältigen.

Echte Geheimnisse oder sogar Zauberei sind dabei nicht im Spiel. Manche Kinder widerstehen Druck einfach besser als andere. Hochsensible Schülerinnen und Schüler haben es schwerer, den Anforderungen gelassen entgegen zu sehen.

 



 

Lerntechniken- und Lernmethoden machen Sinn – Druck nicht

lernen ohne druck

 

Manche Kinder schaffen es einfach besser sich abzugrenzen. Ihnen gelingt es durch den Einsatz optimaler Lerntechniken und die Kenntnis der eigenen Lernstruktur, viele Informationen in kurzer Zeit aufzunehmen und sich dauerhaft zu merken.

Sie verlieren keine Zeit damit, sich durch langweiliges Vokabelpauken zu quälen, sondern greifen direkt zu einer Lernmethode, die ihnen liegt.

Auch beim Erfassen von Texten kennen sie gute Strategien, die sie schnell zum Ziel bringen. Klassenarbeiten und Tests machen ihnen keine Angst, weil sie sich an einen wohldurchdachten Vorbereitungsplan halten. Die positiven Ergebnisse wirken vielleicht geheimnisvoll, sind aber für jedes Kind erreichbar.

 

Lernen ohne Druck – die sechs Ursachen von Lernstress abschaffen

Wenn Ihr Kind sich beim Lernen nicht konzentrieren kann, Angst entwickelt oder wie blockiert wirkt, kann das verschiedene Ursachen haben. Nicht immer sind es direkt die geforderten Leistungen oder die Erwartungen der Eltern, die den Druck auslösen. Im Hintergrund „schlummern“ oft noch andere Einflüsse, die Ihr Kind am Lernen hindern.

 

1. Vergleich mit anderen

lernen ohne druck

 

Das körperliche Erscheinungsbild setzt Kinder schon ab 4 Jahren unter Druck. Äußerlichkeiten wie Gewicht, Größe, Frisur, Kleidung oder individuelle Besonderheiten wie eine Brille werden mit zunehmendem Alter bis zum Ende der Pubertät immer wichtiger.

Kaum ein Kind kann sich den Mode- und Verhaltenstrends entziehen. Wer nicht ins Bild passt oder nicht hinein passen will, hat es schwer. Das wirkt sich oft auch auf das Lernen und die Leistungen aus.

 

Tipp: Zeigen Sie Ihrem Kind seine individuellen Stärken auf. Unterstützen Sie seine Talente und achten Sie auf positives Feedback, unabhängig von Trends.

 

 



 

2. Klassenarbeiten, Tests, Prüfungen

Angekündigte Prüfungen erhöhen den Druck gewaltig, denn wie im Krimi läuft die Zeit ab, in der Lernen noch möglich ist. Was die Spannung im Buch erhöht, funktioniert auch in der Schule. So ist es kein Wunder, dass Ihr Kind mit dem Heranrücken des Prüfungstermins unruhiger und angespannter wird. Das kann sich beispielsweise auf das Ess- oder das Schlafverhalten auswirken.

Tipp: Bereiten Sie Prüfungen immer langfristig vor, erstellen Sie dazu mit Ihrem Kind einen Plan (z.B. 4 Tage Plan ab Klasse 3), der übersichtlich zeigt, wie viel Ihr Kind schon gelernt hat und was noch fehlt.

 

 

3. Benotung der eigenen Leistung

lernen ohne druck

Noten können einen großen Druck auf Ihr Kind ausüben, besonders wenn sie schlechter als erwartet ausfallen. Bei der Benotung wird oft nicht die Anstrengung Ihres Kindes bewertet, also wie viel es gelernt hat, sondern „nur“ der Output.

Macht Ihr Kind einmal die ernüchternde Erfahrung, trotz seines Lernaufwandes eine schlechte Note zu bekommen, kann das zu Lernangst führen. Lernen ohne Druck wird so immer schwieriger.

 

Tipp: Nehmen Sie Noten die Wichtigkeit, belohnen Sie sie beispielsweise nicht mit Geld. Loben Sie die Anstrengungen Ihres Kindes beim Lernen, nicht das Ergebnis.

 

4. Negative Lernbedingungen

Nicht immer sind die Lernbedingungen für Kinder ideal. Wenn beispielsweise ein Geschwisterkind für Ablenkung sorgt, starke Konkurrenz unter Geschwistern herrscht, regelmäßige Mahlzeiten fehlen oder Schlafprobleme bestehen, kann sich das negativ auswirken. Lernen ohne Druck braucht eine störungsfreie Umgebung.

Tipp: Fragen Sie genau nach, was Ihr Kind stört. Schritt für Schritt können Sie dann diese Störfaktoren ausschalten.

 

5. Fehlende Entspannungsfreizeit, selbstgemachter Computerstress

lernen, lernfoerderung, besser lernen

 

Durchgeplante Nachmittage mit anstrengenden Hobbys oder suchtähnliches Spielverhalten am Computer / an der Konsole kann zu Zeitdruck führen.

Wenn Ihr Kind keine ausreichenden Ruhephasen bekommt, kann es sich nicht regenerieren. Das wirkt sich negativ auf das Lernverhalten aus.

Tipp: Schränken Sie die Freizeitaktivitäten ein, aber lassen Sie Ihr Kind entscheiden, von welchem Hobby es sich verabschiedet. Bessert sich das Lernverhalten nicht, sprechen Sie mit dem Kinderarzt, um eine medizinische Ursache auszuschalten.

 
6. Überhöhte Erwartungen der Familie machen ein Lernen ohne Druck unmöglich

Nicht alle Kinder sind fürs Gymnasium geeignet. In der Grundschule können Kinder durch reines Fleißlernen noch einiges kompensieren, im Gymnasium geht das bald nicht mehr. Die Angst vor dem Versagen oder vor dem eigenen Nicht-Können kann ein überfordertes Kind lähmen.

 

Tipp: Bitte überprüfen Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Kindes und Ihre eigenen Erwartungen. Fragen Sie auch vertrauenswürdige Freunde und Verwandte nach ihrer Einschätzung, denn selber ist jeder etwas „betriebsblind“.

Frische!


Neu in unserem Shop

 

E-Book Schülerpraktikum

 

Praktikumsbericht

11,90  9,90  In den Warenkorb

 

Lauttreues Lesetraining

 


6,90  In den Warenkorb

Angebote auf Amazon

Menü