X

Pubertät | Jugendliche verstehen

Pubertät | Jugendliche verstehen undankbar

Pubertät | Jugendliche verstehen: Die Pubertät geistert als Schreckgespenst im Entwicklungsprozess durch die Medien. Jugendliche werden als Monster oder Kakteen bezeichnet, es gibt den Überlebensbrief für Eltern und Szenarien von Schulversagen, Drogenexperimenten und kriminellen Ausflügen werden beschworen. Die Angst vor der Pubertät ist groß und wird kräftig geschürt. Das funktioniert, weil deutsche Eltern immer weniger Erfahrung in der Erziehung von Kindern haben, schließlich sinkt die Geburtenrate seit langem.

Pubertät | Jugendliche verstehen: Konflikte und Diskussionen müssen sein

Natürlich bringt der Lebensabschnitt Pubertät viele Veränderungen mit sich. Und längst nicht alle sind angenehm. Die Kinder werden verschlossen, interessieren sich nur noch für bestimmte Themen, sind dauermüde und dauergenervt. Alles, was die Eltern vorleben, wird in Frage gestellt. Nervig, aber normal. Schließlich müssen sich die “lieben Kleinen” irgendwann abnabeln und ihren eigenen Weg finden. Zu diesem Prozess gehören Konflikte und Diskussionen. In der Pubertät | Jugendliche verstehen – das gelingt mit Geduld und Vertrauen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Pubertät bringt Eltern oft zur Verzweiflung

 “Noch rede ich mit Engelszungen auf unsere Tochter ein, auch wenn ich innerlich koche. Lange halte ich das aber nicht mehr durch. Beim Lernen schaltet sie öfters das Hirn ab und diskutiert dann mit mir,  warum 7x+3x nicht ausgerechnet werden kann. Lt. Schulpsychologin hat sie den Grips für die Schule, aber wenn sie nichts tut, im Unterricht kein Interesse zeigt, dann fehlt ihr unheimlich viel Stoff, den wir derzeit (noch) zu Hause nacharbeiten – mal mehr mal minder erfolgreich. Nervlich sind mein Mann und ich am Ende.
Wir müssen lernen, sie auflaufen zu lassen. Das haben wir auch bereits, aber auch mehrere 5en stören sie nicht. Also noch mehr auflaufen lassen bis zum Sitzenbleiben oder Schulwechsel. Das fällt uns echt sehr sehr schwer.”

Einfach mal geduldig sein und  Erwartungen reduzieren

Pubertät | Jugendliche verstehen: Die Unsicherheit und Angst vor der Veränderung sind ein guter Nährboden für Horrorszenarien. Viele Eltern erwarten in einer Art Schockstarre den Entwicklungsabschnitt ihrer Kinder, in dem ihre “Gehirne umgebaut” werden, sie “aus dem Ruder laufen” und “auf die schiefe Bahn” geraten. Dabei verläuft bei der überwiegenden Mehrzahl der Jugendlichen die Pubertät relativ unspektakulär. Die notwendigen Auseinandersetzungen mit den Eltern sind heftig, aber lehrreich für beide Seiten. Die Raupe Kind verpuppt sich und entsteigt nach einer Zeit der Persönlichkeitsentwicklung als Schmetterling der Reifungsphase.

Merken

Merken

Pubertierende fühlen sich grundsätzlich missverstanden

Pubertierenden wiederstrebt es, von ihren Eltern Tipps und Ratschläge anzunehmen. Jugendliche denken, dass sie schon fast erwachsen sind. Sie wollen selber über ihr Leben bestimmen. Dazu gehört auch die Entscheidung, ob und wann sie sich in der Schule anstrengen. Es ist also unglaublich schwer, beim eigenen Kind Ehrgeiz zu wecken, wenn es in der Pubertät ist. Auf keinen Fall gelingt dies mit fadenscheinigen Vergleichen oder dem Hinweis auf eine entfernte Zukunft, die nichts mit dem Alltag des Kindes zu tun hat. Wie kann es Ihnen also gelingen, Ihren unkonzentrierten, gelangweilten, müden und desinteressierten Jugendlichen zu einem ehrgeizigen Schüler zu verwandeln? In den meisten Fällen gar nicht. Trotzdem gilt es, die Pubertät zu überbrücken und zumindest ein geringes Maß an Ehrgeiz für die Schule zu wecken. Genug, um die kritischen Jahre zu überstehen.

Merken

Pubertät | Jugendliche verstehen

Mein Tipp: Eigene Erwartungen reduzieren & kleine Schritte gehen

Natürlich wollen Sie nur das Beste für Ihr Kind, unbestritten. Aber anstatt auf Fernziele wie guter Schulabschluss, Disziplin beim Lernen und ein klares Bild für die Zukunft zu setzen, sollten Sie in der Pubertät „locker lassen“. Geben Sie Ihrem Teenager Raum, sich zu entwickeln. Der Ehrgeiz kommt später wie von selbst, wenn Ihrem Kind klar geworden ist, welchen Beruf ergreifen möchte. Doch dieses Ziel liegt bei vielen Jugendlichen noch in weiter Ferne. Allerdings können Sie Ihr Kind dabei unterstützen, seine Ziele zu finden.

Pubertät, das gehört meistens dazu

Erfahrungen mit der ersten Liebe, Alkohol, Drogen, schlechte Noten, eine enge Bindung an Freunde und die ständige Auseinandersetzung über Rechte und Pflichten mit den Eltern gehören kürzer oder länger zum Gesamtpaket. Zwischen 12 und 18 Jahren durchlaufen Kinder und Eltern einen Prozess, der für ein späteres, selbstbestimmtes und erfülltes Leben unverzichtbar ist. Die Pubertät ist eine Herausforderung und eine Chance, sich zu entwickeln und die enge Beziehung auf neue, stabile Grundpfeiler zu stellen.

 

Merken

Englisch schwächen gezielt ausgleichen

Englisch stellt viele Kinder vor kognitive Herausforderungen der besonderen Art. Zwar werden die Grundlagen der Sprache inzwischen spätestens in der ersten Klasse vermittelt, doch die besondere Schwierigkeit liegt darin, in der eigenen Sprachkenntnis immer wieder ein... mehr lesen

Richtig gute Mathespiele

Es gibt viele Kinder, die an Mathe einfach keinen Spaß haben, ihnen helfen richtig gute Mathespiele. In diesem Fall spricht man von einem Motivationsloch oder sogar von einer Rechenschwäche. Häufig liegt das daran, dass den Kindern der Bezug zu ihrem Alltag fehlt.... mehr lesen

Schwimmbad: 5 No Gos vom Bademeister

Früher habe ich ihn gehasst, den Bademeister im Schwimmbad. Besonders im Freibad, Erlebnisbad oder im Freizeitbad hat er immer in den schönsten Momenten eingegriffen und unser Spiel unterbunden. Wenn Lukas und Leon die tollsten Wasserbomben vom Dreier gezeigt haben,... mehr lesen

Wortarten lernen mit dem Einhorn

Ganz wichtig beim Lernen ist die Motivation. Kinder, die keine Lust darauf haben etwas Neues zu lernen, tun sich damit sehr schwer. Deshalb macht es immer Sinn, beim Lernen an die Motivation zu denken. In unserem Beispiel geht es darum, das beliebte Einhorn zum Lernen... mehr lesen

Rechtschreibung intelligent üben

Rechtschreibung intelligent üben – das geht! Sehr viele Grundschüler haben auch am Ende der vierten Klasse noch große Probleme mit der Rechtschreibung. Obwohl sie inzwischen fast flüssig lesen können und auch mit vielen Rechtschreibregeln vertraut sind, klappt... mehr lesen

Merken

Merken