X

Ganztagsschule

Ganztagsschulen in Deutschland

Ganztagsschule: Schulen mit ganztägigen Angeboten gibt es inzwischen in allen sechzehn Bundesländern Deutschlands. Sie werden kontinuierlich ausgebaut und sollen eine bessere individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen ermöglichen.

Die soziale Herkunft, die in vielen Schulen einen großen Einfluss auf den Erfolg der Kinder hat, soll in Ganztagsschulen in den Hintergrund treten. Außerdem ermöglichen Ganztagsschulen vielen Familien Beruf und Kinder besser unter einen Hut zu bringen. In den letzten Jahren hat sich das Angebot an Ganztagsschulen vervielfältigt. Über die Hälfte aller Schulen stellen inzwischen Ganztagsangebote zur Verfügung. Doch was bedeutet das Konzept der Ganztagsschule eigentlich und ist es für alle Kinder geeignet?

Das macht Ganztagsschulen aus

Ganztagsschulen binden Schülerinnen und Schüler an längere Schulzeiten, der Unterricht endet nicht mittags. Das hat verschiedene Gründe. Die Schulen haben sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern unabhängig von ihrer Herkunft die gleichen Chancen einzuräumen. Der Bildungsstand der Eltern und ihr Vermögensstatus wirken sich bei einer ganztägigen Betreuung und Förderung weniger auf den Schulerfolg der Kinder aus. Ausländische Kinder lernen schneller Deutsch, Schulmaterialien und Bücher sind für alle Kinder leichter zugänglich und oft helfen Fachkräfte bei den Hausaufgaben. Es gibt feste Kriterien für Schulen, die den Namen Ganztagsschule tragen wollen.

 

Bedingungen für Ganztagsschulen

  • die Schule bietet mindestens drei Tage in der Woche mindestens sieben Zeitstunden täglich Unterricht und Freizeitbetreuung
  • an allen Wochentagen muss den Kindern ein Mittagessen zur Verfügung gestellt werden
  • Workshops, Kurse und Angebote am Nachmittag unter Aufsicht und in Kooperation mit der Schule, sind ein fester Bestandteil

Ganztagsschule ist nicht gleich Ganztagsschule

Die Konzepte der ganztägigen Angebote der einzelnen Schulen sind durchaus unterschiedlich. Grundsätzlich unterscheiden sich Ganztagsschulen in gebundene und offene Angebote.

  • In der offenen Ganztagsschule ist die Teilnahme am Nachmittagsangebot freiwillig,
  • in der gebundenen ist sie verpflichtend.

Schülerinnen und Schüler einer offenen Ganztagsschule können also nach den verpflichtenden Unterricht nach Hause gehen. In der gebundenen Ganztagsschule müssen Sie die Nachmittagsangebote wahrnehmen.

Je nachdem welches Ganztagsschulkonzept überhaupt in der Nähe erreichbar ist, können Eltern und Kinder zwischen den beiden Angeboten auswählen. Besonders im ländlichen Bereich ist das aber noch die Ausnahme, denn nicht überall gibt es beide Varianten der Ganztagsschulen. Aber so ist es bei der Schulwahl ja immer. Wer in einem Ballungsgebiet wohnt hat die größere Auswahl.

Pro und Contra Ganztagsschulen

Ganztagsschulen spaltet die Elternschaft, denn nicht jeder möchte sein Kind den ganzen Tag an die Schule abgeben. Viele Eltern sind jedoch von dem Konzept überzeugt, könnten sie doch sonst kaum einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. 

Ganztagsschulen sind im Kommen, in anderen Ländern sind sie längst normal und für fast alle Schüler verpflichtend. Privatschulen sind fast immer Ganztagsschulen, entweder offen oder gebunden. Das hat seinen Grund, den viele Familien profitieren von den ganztägigen Angeboten. Die Kinder können in der Schule essen, sind am Nachmittag gut versorgt und machen auch ihre Hausaufgaben dort. Wenn sie nach Hause kommen, haben sie die meisten Hausaufgaben erledigen und Zeit fürs Spielen. Die verbleibende Zeit des Tages wird zur Qualitätszeit, in der Eltern und Kinder etwas Schönes gemeinsam machen können.

Pro Ganztagsschulen: 6 Punkte

  1. Die Kinder untereinander und auch die Lehrer haben wesentlich mehr Zeit sich kennenzulernen. Da auch ein großer Teil der Freizeit in der Schule verbracht wird, werden hier oft enge Freundschaften geschlossen.
  2. In der Ganztagsschule ist individuelles Lernen besser möglich als in der Halbtagsschule. Die Lehrer lernen die Kinder besser kennen, nicht nur im Unterricht sondern auch durch Freizeitangebote. So können Sie sich besser auf die Kinder einstellen und sie fördern.
  3. Hausaufgabenkrieg zu Hause ist bei Ganztagsschülern kein Thema. Da die Hausaufgaben in der Schule erledigt werden, bleibt mehr Zeit zur freien Verfügung. Konflikte werden minimiert.
  4. Ganztagsschulen entlasten Eltern, weil sie ihnen vieles abnehmen. Das tägliche Mittagessen, einen Teil der Freizeitgestaltung und die Leistungsüberprüfung durch Hausaufgaben bleibt im Verantwortungsbereich der Schule.
  5. Chancengleichheit ist in Ganztagsschulen leichter zu ermöglichen als in Halbtagsschulen.
  6. Einen wichtigen Pluspunkt für Ganztagsschulen ist die Förderung des sozialen Lernens. Es gibt ausreichend Zeit, um Konflikte zwischen Schülern aufzugreifen und zu lösen.

Contra Ganztagsschulen: 4 Punkte

Doch natürlich gibt es auch Kriterien, die gegen eine Ganztagsschule sprechen. Für manche Kinder ist der ganztägige Schulbetrieb zu anstrengend, besonders für jüngere Schülerinnen und Schüler. Sie vermissen ihre Eltern und den engen Bezug zu Mutter und Vater.

Auch gemeinsame Freizeitaktivitäten werden duch den Besuch einer Ganztagsschule eingeschränkt. Für spontane Ausflüge, Exkursionen, Ideen oder besuche bleibt meistens keine Zeit.Besonders bei gebundenen Ganztagsschulen, bei denen der Unterricht auch am nachmittag erfolgt, können die Schülerinnen und Schüler nicht einfach nach Hause gehen.

  1. Freundschaften und Kontakte beschränken sich häufig auf die Schule, da am Nachmittag keine Zeit mehr ist Kinder aus der Nachbarschaft zu besuchen.
  2. Weil die Kinder einen Großteil ihrer Zeit in der Schule verbringen, schwindet der Einfluss des Elternhauses. Um das aufzufangen muss der Austausch zwischen Lehrern und Eltern sehr gut sein.
  3. Die Teilnahme an Freizeitgeboten außerhalb der Schule wird schwierig. Der örtliche Sportverein hat kaum Mitglieder aus Ganztagsschulen.
  4. Je nachdem wer der Träger einer Ganztagsschule ist, fällt Schulgeld an.

Fazit Pro und Contra Ganztagsschulen

Eine Schule ist nicht nur deswegen gut, weil sie eine Ganztagsschule ist. Wichtig ist das pädagogische Konzept hinter dem Namen. Gemeinsamer Unterricht, Förderung und Hausaufgabenbetreuung sowie Kurse am Nachmittag sind tolle Angebote, von denen viele Kinder profitieren. Aber es gibt auch negative Aspekte. Häufig kosten Ganztagsschulen Geld, sie beschränkten die Zeit mit der Familie und die Freizeitaktivitäten außerhalb der Schule.

 

Schulsachen besorgen

Kennen Sie die Schulsachen Notfälle am Morgen? Bei uns sieht das so aus: Montagmorgen, Hektik am Frühstückstisch, Lara braucht noch ein Schulbrot und Paul findet seinen zweiten Schuh nicht. Da fällt Lara ein, dass sie für heute einen Zeichenblock mitbringen soll.... mehr lesen

Kind krank – Stress in der Schule

Die Grippewelle hat ihren Höhepunkt erreicht und auch viele Kinder sind krank geworden. In einigen Schulklassen fällt Unterricht aus und nur jeder zweite Stuhl ist besetzt. Wenn das Kind krank ist, geraten Eltern oft unter Stress. Schließlich richtet sich der Lehrplan... mehr lesen

Halbjahreszeugnis

Das Halbjahreszeugnis dient als Information über den aktuellen Leistungsstand und als Richtlinie für die kommenden Monate bis zum Abschlusszeugnis. Obwohl das Halbjahreszeugnis längst

mehr lesen

Schülerpraktika | Praktikum für Schüler

Diese Schülerpraktika können auf Ihren Teenager zukommen: Jedes Bundesland und auch jede Schule und Schulformen kann sich bei der Durchführung des Schülerpraktikums voneinander stark unterscheiden. Um sicher zu gehen, sollten Sie bei der Schulleitung nachfragen,... mehr lesen