Seite auswählen

Inklusion – was ist das und wen betrifft es?

InklusionFür viele Eltern ist es ein Schock, wenn bei ihrem Kind ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wird und die Inklusion Thema wird. Sie benötigen Aufklärung, Unterstützung und Hilfe, besonders auch bei der Beschulung ihres Kindes. Gerade Kinder mit Behinderungen, denen das Recht auf eine angemessene Bildung und Ausbildung ebenso wie anderen zusteht, brauchen einen geschützten Platz, um ihre Fähigkeiten angemessen entwickeln zu können. Diese besondere Beschulung kann als Integration an allgemeinen Schulen (Inklusion) oder (noch) in eigens dafür vorgesehenen Förderschulen stattfinden. Sonderpädagogischer Förderbedarf – dies betrifft in Deutschland rund 5% aller Schüler von der ersten bis zur zehnten Klasse.

Inklusion: Die Förderschulen werden abgeschafft

Da die unterschiedlichen Behinderungsformen auch verschiedene Rahmenbedingungen erfordern, werden zur Zeit noch bundesweit 10 Typen von Förderschulen unterschieden. Mit der Umstellung auf die Inklusion nimmt die Zahl der Förderschulen ab, da die Schülerzahlen an ihnen zurückgehen. Viele Eltern möchten, dass ihre Kinder Regelschulen besuchen und nicht mehr in besondere Schulen “abgeschoben” werden.

 

Die unterschiedlichen Schulformen, die es derzeit noch gibt,  sind für:

  • Blinde
  • Gehörlose
  • Sehbehinderte
  • Schwerhörige
  • Geistigbehinderte
  • Körperbehinderte
  • Kranke
  • Lernbehinderte
  • Sprachbehinderte
  • Verhaltensgestörte.

Sonderpädagogische Förderung findet zunehmend in Regelschulen statt als Inklusion. Inklusion ist ein Menschenrecht, das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben ist. Deutschland hat diese Vereinbarung unterzeichnet – mit der Umsetzung von Inklusion steht das Land aber noch am Anfang eines langen Prozesses.
In der Tat sind noch viele Fragen zu klären und Probleme zu lösen. Die Integration kann nur funktionieren, wenn die Schulen mit genügend Geld und qualifiziertem personal ausgestattet sind.

Die Umsetzung der Inklusion wird heftig diskutiert – eine umfassende Informationsseite mit vielen Fragen und Argumenten ist www.inklusionsfakten.de.

Was ist Inklusion genau

Inklusion2009 trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft, die das Recht der Teilhabe behinderter Menschen am alltäglichen Leben stärkt. Für die Schule bedeutet das also, dass kein Kind aufgrund geistiger oder körperlicher Handicaps von einer Regelschule abgewiesen werden darf. Die Umsetzung der Inklusion liegt allerdings in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer und ist längst nicht überall gesetzlich verankert.

2011 besuchten in Niedersachsen 49,9 Prozent aller lern- oder körperbehinderten Schüler eine reguläre Schule. In Berlin und Bremen liegt der Anteil bei mehr als 40 Prozent, in Hamburg bei 25%. In NRW und Sachsen-Anhalt sind es 16% und in Niedersachsen nur 8,5 Prozent.

Bei der Förderquote insgesamt reicht die Spannweite im Schuljahr 2013/14 von 5,3 Prozent in Niedersachsen bis hin zu 10,8 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern.

Bremen liegt bei der Inklusion vorne, Hessen hinten

Beim Anteil der Schülerinnen und Schüler, die inklusiv, also am Lernort „allgemeine Schule“, unterrichtet werden, weist Bremen mit 68,5 Prozent den höchsten und Hessen mit 21,5 Prozent den niedrigsten Wert auf. Da sich die von Land zu Land unterschiedlichen Inklusionsanteile auf gleichfalls unterschiedlich hohe Förderquoten beziehen, verschiebt sich das Bild bei den Exklusionsquoten (also der Quote der Schülerinnen und Schüler, die separiert in Förderschulen
unterrichtet werden) gleichfalls deutlich: Spitzenreiter sind dabei Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit 6,8 Prozent, die niedrigste Quote weist mit 1,9 Prozent Bremen aus. Bei genauerer Betrachtung der länderspezifischen Unterschiede fällt auf, dass vier der fünf ostdeutschen Länder (mit ihren Förderquoten von 8,3 Prozent in Brandenburg bis zu den 10,8 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern) die westdeutschen Quoten deutlich übersteigen.
Lediglich Thüringen mit einer Förderquote von 6,8 Prozent liegt im Bereich der westdeutschen Flächenländer. Die drei Stadtstaaten weisen Quoten von 5,9 Prozent in Bremen, 7,4 Prozent in Berlin und 8,8 Prozent in Hamburg auf.
Quelle: Studie der BertelsmannStiftung 2015
 

Inklusion ist in jedem Bundesland anders

Inklusion in HessenIn Hessen scheint der Inklusionsgedanke noch njicht wirklich angekommen zu sein. Momentan bekommt eine Schule pro Inklusionskind 4 sonderpädagogische Lehrerstunden pro Woche zugeteilt. Die Schulen bemühen sich also, mehrere Inklusionskinder in einer Klasse zusammenzufassen, sodass sie dann mit einer halben zusätzlichen Lehrerstelle an ihrer Schule fest rechnen können.

Träger der Lehrerstunden ist das Schulamt. Doch die Anzahl der angemeldeten Inklusions-Kinder richtet sich nicht nach den Bedürfnissen der Schule. Eltern wollen eine gute Versorgung ihrer Kinder haben, ganz egal, wie viele an einer Schule angemeldet sind. Hier ist nachbesserung dringend erforderlich.

 

Rheinland-Pfalz arbeitet anders

Eine junge Erzieherin in Mainz arbeitet im Zuge der Inklusion vollkommen anders. Sie betreut mit einer Kollegin jeweils zur Hälfte einen autistischen Jungen, und zwar rund um seinen Schulbesuch. Er wird vom Bus abgeholt und während der gesamten Unterrichtszeit in der Regelschule betreut und unterstützt. Träger der Maßnahme ist die Lebenshilfe, also das Jugendamt.

Besser ein behindertes Kind in Mainz als in Wiesbaden?

Obwohl beide Städte aneinander grenzen, wird der Inklusionsgedanke völlig unterschiedlich umgesetzt. Ein Wiesbadener Kind besucht entweder weiterhin eine Förderschule, oder es wird in einer Regelschule mit NUR 4 Stunden pro Woche betreut. Ein Mainzer Kind bekommt hingegen eine lückenlose Betreuung.

Lehrer werden unzureichend vorbereitet

Rund ein Viertel aller Kinder mit besonderem Förderbedarf (mehr als 100.000) werden inzwischen in Deutschland inklusiv unterrichtet (Quelle: Monitor Lehrerbildung). Doch wer unterrichtet diese Kinder? Lediglich sieben Prozent aller Hochschulen haben Inklusion im Curriculum, also sowohl in den Bildungswissenschaften als auch in den Fachwissenschaften und der Fachdidaktik verankert. Behinderte Kinder werden also zum Großteil von Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet, die dafür nicht ausgebildet wurden.

Sie wollen mehr wissen?

Weitere Untersuchungsergebnisse und Empfehlungen beinhaltet die aktuelle Publikation des Monitors Lehrerbildung “Inklusionsorientierte Lehrerbildung – vom Schlagwort zur Realität?!”. Diese liefert erstmalig Daten zum Thema auf Grundlage einer Befragung, an der sich 65 von 70 deutschen Hochschulen und alle 16 Länder beteiligt haben. Ab dem 11. Mai hier www.monitor-lehrerbildung.de zu finden.

 Der Monitor Lehrerbildung ist ein gemeinsames Projekt von Bertelsmann Stiftung, CHE Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Weitere Informationen unter www.monitor-lehrerbildung.de

Einschulung und Übertritt
Bald lerne ich die Uhr

Wissen Einschulung

Im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren sind Kinder in der Regel fähig, die Anforderungen
des deutschen Schulsystems ….
Weiterlesen Uhr

Hausaufgaben Tipps

Jeden Tag Stress

Hausaufgaben Tipps

Hausaufgaben sind ein Dauerthema in den meisten Familien. Sobald ein Kind zur Schule geht, muss es sich mit den  …
Weiterlesen Hausaufgaben

Hausaufgaben Tipps

So geht es besser

13 Hausaufgaben Tipps

Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind für jeden Tag der Woche eine Hausaufgabenzeit fest. Planen Sie dabei das Mittagessen …
Weiterlesen Tipps Hausaufgaben

Linkshänder

Rechts oder links

Linkshändigkeit

Offensichtlich sind die meisten Menschen Rechtshänder, und deshalb rechnen viele Erwachsene erst gar nicht damit, dass ihr …
Weiterlesen Linkshänder

SWcvhule

Wir kommen in die 5. Klasse

Übertritt vorbereiten

Der Übertritt wirft schon ab dem dritten Schuljahr viele Fragen auf, die sich dann im Laufe der vierten Klasse konkretisieren …
Weiterlesen Übertritt

Zeugnis und Noten

Da wird sich Mama freuen

Zeugnis & Noten

Aussagekräftige Zeugnisse mit guten Noten sollten das Ziel jeden Lehrers sein, damit Eltern und Kinder nachvollziehen können, wo …
Weiterlesen Zeugnis

Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das gelungene Inklusion.

 

 

Uta Reimann-Höhn

Dipl. Päd.

Schwimmbad: 5 No Gos vom Bademeister

Schwimmbad: 5 No Gos vom Bademeister

Früher habe ich ihn gehasst, den Bademeister im Schwimmbad. Besonders im Freibad, Erlebnisbad oder im Freizeitbad hat er immer in den schönsten Momenten eingegriffen und unser Spiel unterbunden. Wenn Lukas und Leon die tollsten Wasserbomben vom Dreier gezeigt haben,... mehr lesen
Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen lernen: Auf seine Bedürfnisse hören, nicht stressen lassen, jede Minute bewusst wahrnehmen und sich am Schönen freuen. Die bewusste Auseinandersetzung mit Ereignissen und Vorgängen, mit starken Gefühlen oder schwierigen Situationen hilft auch... mehr lesen
Melindas Hilferuf

Melindas Hilferuf

Hallo Frau Reimann-Höhn, ich bin Melinda (Name geändert) und ich bin sehr schlecht in der Schule (mir droht, dass ich von der Schule geschmissen werde). Weil ich in Mathe, Englisch, Deutsch, Ethik und Geschichte 5 habe. Das Lernen ist sehr schwer für mich, und wenn... mehr lesen
Endspurt Zeugnis: das hilft Ihrem Kind jetzt noch

Endspurt Zeugnis: das hilft Ihrem Kind jetzt noch

Lukas hat in diesem Jahr wirklich Angst, dass er sitzen bleibt. Das Schuljahr über ist es nicht so gut gelaufen, immer wieder hat er schlechte Noten mit nach Hause gebracht. Seine Eltern sind besorgt und möchten die Ehrenrunde gerne vermeiden. Ein Endspurt Zeugnis... mehr lesen
Google – übersetz das mal!

Google – übersetz das mal!

Letztens habe ich eine meiner Lernvideos mit dem Google Translater ins Englische übersetzen lassen. Einfach den Text kopieren und bei Google in das deutsche Feld eintragen. Fast sofort erscheint die englische Übersetzung, und die ist gar nicht schlecht. Was früher vor... mehr lesen
ADHS positiv sehen

ADHS positiv sehen

Das Leben mit einem von AD(H)S betroffenen Jugendlichen ist nicht langweilig, und auch nicht einfach. Wer die Herausforderung annimmt, soll immer wieder die positiven Aspekte der Störung hervorheben. Sich an den Ressourcen zu orientieren, anstatt an den Defiziten,... mehr lesen
Vokabeln lernen kinderleicht

Vokabeln lernen kinderleicht

Vokabeln lernen: Sobald Ihr Kind in der Schule das Fach Englisch hat, wird es früher oder später auch Vokabeln lernen müssen. Dabei sind Sie als Eltern gefordert, denn häufig geht das nicht ohne die Hilfe eines Erwachsenen. Wer mit seinem Kind Englisch oder eine... mehr lesen
Textaufgaben Lösungsstrategien

Textaufgaben Lösungsstrategien

Was Grundschüler im Mathematikunterricht am meisten hassen, sind die Textaufgaben. Durch ihre komplexen Anforderungen bieten sie ein hohes Fehlerpotenzial. Die Schülerinnen und Schüler müssen nicht nur gut rechnen, sondern auch gut lesen können. Wer die Aufgabe nicht... mehr lesen
Menü