Schulwechsel oder Übertritt in die weiterführende Schule

Schulwechsel oder ÜbertrittDer Schulwechsel oder Übertritt in die weiterführende Schule wirft schon ab dem dritten Schuljahr viele Fragen auf, die sich dann im Laufe der vierten Klasse konkretisieren. Die meisten Eltern denken, dass sehr viel vom Übertritt abhängt.

Sie befürchten, dass schon im Alter von 10 Jahren durch den Übertritt festgelegt wird, wie sich die weitere Schul- und Lebenslaufbahn ihres Kindes entwicklt. Deshalb fragen sie sich:

  • Wer entscheidet, welche Schule mein Kind besuchen wird?
  • Bekommt mein Kind eine Empfehlung für das Gymnasium?
  • Wie finde ich die richtige Schule?
  • Welche Begabungen zeigen sich bei meinem Kind?
  • Ist eine außerschulische Unterstützung sinnvoll?
  • Was muss ich jetzt konkret tun?

Der Schulwechsel oder Übertritt ist eine weichenstellende Entscheidung

Je eher Eltern sich mit diesen Fragen unseres (noch) dreigliedrigen Schulsystems auseinandersetzen, desto leichter wird ihnen letztlich die Entscheidung fallen. Und obwohl das deutsche Bildungssystem durchlässig ist und Wechsel zwischen den Schulformen durchaus in beide Richtungen möglich sind, werden die Weichen für die meisten Schülerinnen und Schüler doch bereits im 4. Schuljahr mit der Frage nach der weiterführenden Schule gestellt.

 

 

In der 4. Klasse wird es ernst

Sehr viele Eltern wünschen sich für ihr Kind den Besuch eines Gymnasiums, und damit den Schulabschluss Abitur als Eintrittskarte für ein Studium an der Universität oder eine andere qualifizierte Berufsausbildung. Deshalb ist für sie der Schulwechsel oder Übertritt so wichtig. Das kann Druck ausüben und Stress verursachen – bei Eltern und Kindern.

Die Erwartungen werden längst nicht immer erfüllt. Nicht alle Kinder schließen die gymnasiale Schullaufbahn auch mit dem Abitur ab, rund 10% der Schülerinnen und Schüler wechseln noch während der Sekundarstufe I in eine andere Schulform. Andere brechen die Schule nach der 10. Klasse ab, machen das Fachabitur oder wechseln auf eine andere (Fach)-schule.

Dabei gibt es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle, denn in Hamburg ist die Zahl der Gymnasiasten eines Jahrgangs, die ihr Abitur bestehen, mit circa 40% nahezu doppelt so hoch wie in Bayern.

Achtung beim Schulwechsel oder Übertritt

Durch die frühe Festlegung auf eine Schulform ist es für Eltern, Lehrkräfte und Kinder nicht einfach zu entscheiden, wie der individuell passende Weg aussieht – Fehlentscheidungen kommen immer wieder vor. Diese Fehlentscheidungen sind nicht immer dramatisch, können aber im Einzelfall die Psyche eines Kindes stark beeinträchtigen.

Daher ist es wichtig und sinnvoll, dass Eltern schon im Vorfeld genau abklären, welche Schulform für ihr Kind beim Übertritt die beste sein könnte. Das Lernverhalten und die Noten in der Grundschule sind die Basis für diese Entscheidung. Erwiesenermaßen ist die Vorbereitung auf die weiterführende Schule, die zentrale Aufgabe der Primarstufe , weitaus besser als ihr Ruf.

Checkliste Schulwechsel oder Übertritt ins Gymnasium

Fit fürs Gymnasium

  • Mein Kind kann sich gut ausdrücken und hat einen großen Wortschatz.
  • Mein Kind kann flüssig lesen und erfasst die Texte schnell.
  • Mein Kind kann gut schreiben und macht nur wenig Fehler.
  • Mein Kind hat Spaß am Lernen und ist Neuem gegenüber aufgeschlossen.
  • Mein Kind geht gerne in die Schule.
  • Mein Kind gestaltet den Unterricht aktiv mit.
  • Mein Kind kann selbstständig arbeiten.
  • Mein Kind kann systematisch denken und kommt auf Lösungen.
  • Mein Kind ist einfallsreich und kreativ.
  • Mein Kind hat selten Schwierigkeiten mit seinen Hausaufgaben.
  • Mein Kind schreibt normalerweise guten Noten.
  • Mein Kind gehört zu den leistungsstarken Schülern der Klasse.
  • Mein Kind möchte das Gymnasium besuchen.
  • Mein Kind wird von der Familie unterstützt.
 
Auswertung Checkliste Übertritt

Je mehr der Aussagen Sie bestätigen können, desto leichter wird Ihr Kind es auf dem Gymnasium haben. Falls Sie sich dann immer noch nicht sicher sind, welche Schulform für Ihr Kind die richtige ist, sollten Sie neben der Schuleempfehlung unbedingt noch weitere Meinungen einholen.

Auch Beratungslehrer, Fachleute von Erziehungsberatungsstellen oder Schulpsychologen dürfen Sie ruhig miteinbeziehen, um für Ihr Kind die passende Schulform zu finden. Eventuell ist sogar ein Intelligenztests sinnvoll, wenn die Leistungen Ihres Kindes in den unterschiedlichen Fächern stark schwanken.

 

5 Tipps für den Start in die fünfte Klasse beim Schulwechsel oder Übertritt

Da jedes Kind anders ist, keine Klasse, kein Lehrer, keine Schule einer anderen gleicht, gibt es auch keine Gebrauchsanleitung für den Schulerfolg Ihres Kindes in der neuen Klasse. Aber es gibt Richtlinien und eine grundlegende Haltung, die Ihnen in jeder Krisensituation den Weg weisen kann.

1. Lassen Sie langsam los, gestatten Sie nach und nach Freiräume

Nach der behüteten Grundschulwelt erwartet Ihr Kind in der fünften Klasse mit dem Schulwechsel oder Übertritt etwas völlig anderes. Wie groß die Veränderung ist, ist für viele Eltern so schnell gar nicht nachvollziehbar. Für die Kinder geht es Schlag auf Schlag.

Sie lernen neue Freunde kennen, neue Lehrer, haben einen anderen Schulweg, müssen mehr Leistung bringen und insgesamt viel selbstständiger sein. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, braucht es den nötigen Freiraum.

 

 

2. Sprechen Sie nicht schlecht über die Schule und die Lehrer

5 Tipps für den Wechsel in die 5. KlasseMöglicherweise haben Sie sich über etwas geärgert, sind nicht einer Meinung mit dem Lehrer oder haben berechtigte Kritik am Unterricht. Wenn Sie die Schule oder die Lehrer massiv kritisieren, bringen Sie Ihr Kind in einen Konflikt.

Wägen Sie daher gut ab, welche Informationen über die Schule Sie mit Ihrem Kind teilen.

Im Zweifelsfall diskutieren Sie lieber mit Ihrem Partner oder direkt mit dem Lehrer, anstatt Ihr Kind damit zu belasten.

3. Nehmen Sie Ihrem Kind keine Konfliktlösung ab, sondern signalisieren Sie Gesprächsbereitschaft

Streit mit einem Klassenkameraden, Ärger über ein Schulprojekt oder Probleme mit einem Lehrer sollte Ihr Kind zunächst einmal alleine lösen. Setzen Sie es nicht unter Druck, indem sie immer wieder nachfragen, wie es sich entschieden hat.

Bleiben sie gesprächsbereit und bauen Sie Brücken: „Oh, du machst heute aber einen sehr wütenden Eindruck auf mich.“ Helfen Sie erst, wenn Ihr Kind nicht mehr weiter weiß. Konflikte selber zu lösen wird mit dem Schulwechsel oder Übertritt von Ihrem Kind immer häufiger erwartet.

4. Treffen Sie Entscheidungen nicht über den Kopf Ihres Kindes hinweg

Alles was Ihr Kind oder die Schule Ihres Kindes betrifft, sollten Sie jetzt auch mit ihm besprechen. Zeigen Sie ihm, dass Sie seine Meinung schätzen und hören wollen. Beziehen Sie seine Argumente in Ihre Entscheidung mit ein. Finden Sie gemeinsam eine Lösung.

 

 

5. Seien Sie offen gegenüber neuen Unterrichtsmethoden

Vielleicht kommt Ihnen einiges merkwürdig vor, was Ihr Kind in der Schule erlebt und lernt. Lehnen Sie neue Methoden nicht gleich ab, sondern informieren Sie sich gegebenenfalls den Lehrkräften. Die Institution Schule unterliegt einem stetigen Wandel, sodass neue Konzepte, Methoden und Lerntechniken nicht ungewöhnlich sind.

Buchtipp Waldorfschule

Waldorfschule

 [Waldorfschule]

Buchtipp Montessorischule

Montessorischule

 [Montessori]

Buchtipp Privatschule

Privatschule

 [Privatschule]

 

Diese Regeln für den Schulwechsel oder Übertritt von der Grundschule in die weiterführenden Schulen gelten für die Bundesländer Deutschlands

In Deutschland müssen alle Kinder die Schule besuchen, Unterricht zu Hause ist nicht erlaubt. Je nach Bundesland gibt es 4 oder 6 Jahre Grundschule und verschiedene Möglichkeiten, danach weiterzumachen. In der Schule werden Kernkomeptenzen vermittelt, die auf das Leben und die Arbeitswelt vorbereiten.
Wer sein erstes Kind einschult, hat viele Fragen. Einige Fragen rund um die Schule und den Übertritt beantwortet die folgende Tabelle.

 

 

Liste aller Schulformen der 16 Bundesländer

Bitte sehen Sie immer noch einmal im entsprechenden Schulgesetz nach, denn es sind möglicherweise aktuelle Änderungen vorgenommen worden.

Bundesland

Schulformen

Schulempfehlung

Schule Baden-Württemberg

Nach der 4jährigen Grundschule folgt die Hauptschule, die Realschule oder das Gymnasium (G8). Neu ist die Werkrealschule (Abschluss nach 10 Jahren). Realschul-Abgänger mit mittlerer Reife und Gymnasiasten nach der 10. Klasse können in 3 Jahren auf einem beruflichen Gymnasium das Abitur machen.

nicht verbindlich seit 2012

Schule Bayern

Auf die 4jährige Grundschule folgen Gymnasium, Realschule oder Haupt-/Mittelschule. Die Mittelschule geht bis zur 9. Klasse oder auch 10. Klasse. Die Realschule führt bis zur 10. Klasse. Das Abitur kann am Gymnasium (G8) oder einer Beruflichen Oberschule (G9) gemacht werden.

verbindlich, Aufnahmeprüfung möglich

Schule Berlin

Nach der 6jährigen Grundschule gibt es zwei Oberschulen: Die integrierte Sekundarschule, die den Mittleren Schulabschluss und das Abitur nach 13 Jahren bietet. Daneben steht das Gymnasium, das in 12 Jahren zum Abitur führt. Als Pilotprojekt kommen bald Gemeinschaftsschulen, in denen bis Klasse 10 gemeinsam gelernt wird.

Eltern entscheiden

Schule Brandenburg

Auf die 6jährige Grundschule folgen Gesamtschule, Oberschule oder das Gymnasium. An Gesamtschule und Oberschule kann das Abitur nach 13 Jahren erworben werden, am Gymnasium nach 12 Jahren.

verbindlich, Probeunterricht möglich

Schule Bremen

Die Oberschule führt nach 10 Jahren zum mittleren Abschluss und nach 13 Schuljahren zum Abitur. Daneben gibt es Gymnasien mit der Hochschulreife nach 12 Schuljahren.

Eltern entscheiden

Schule Hamburg

Es gibt die Stadtteilschule und das Gymnasium im Anschluss a die 4jährige Grundschule. Die Stadtteilschule bietet das Abitur nach 13 Jahren sowie den 1. und 2. Bildungsabschluss (vergleichbar mit Haupt- und Realschulabschluss). An Gymnasien gibt es das Abitur nach 12 Schuljahren.

Eltern entscheiden

Schule Hessen

Auf die 4jährige Grundschule folgen Gymnasium, Realschule, Hauptschule, Integrierte Gesamtschule oder Kooperative Gesamtschule. Die neue Mittelstufenschule fasst Haupt- und Realschule zusammen. Beim Abitur ist G8 die Regel, für Schüler von Oberstufengymnasien oder Kooperativen Gesamtschulen kann der Weg 9 Jahre dauern.

Eltern entscheiden

Schule Mecklenburg- Vorpommern

Nach der Grundschule gibt es die Regionalschule, die mit der mittleren Reife nach Klasse 10 endet, und das Gymnasium mit dem Abitur nach 12 Schuljahren. Die Schulwege trennen sich mit Beginn der 7. Klasse. In Ausnahmefällen können Gymnasien Schüler schon ab Klasse 5 aufnehmen. Das Abitur kann auch an kooperativen Gesamtschulen abgelegt werden.

Eltern entscheiden

Schule Niedersachsen

Neben der Hauptschule (bis Klasse 9) und der Realschule (bis Klasse 10) steht nach der 4jährigen Grundschule die neue Oberschule, die bis zur 10. Klasse führt. Das Abitur kann am Gymnasium (12 Schuljahre), an Gesamtschulen oder an Berufsbildenden Gymnasien gemacht werden.

Eltern entscheiden.

Schule Nordrhein- Westfalen

Nach der Grundschule gibt es die Haupt- und Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen und künftig die Sekundarschulen. Von dort können die Schüler nach der 10. Klasse zum Gymnasium, zur Gesamtschule oder zum Berufskolleg wechseln, um das Abitur zu machen.

Eltern entscheiden.

Schule Rheinland- Pfalz

Anb 2013 folgt nach der 4jährigen Grundschule das Gymnasium, die Realschule Plus (bis Stufe 10) oder die Integrierte Gesamtschule (bis Stufe 13). Gymnasien gibt es bis Stufe 12 oder 13. An der Realschule Plus sind Hauptschulabschluss und mittlere Reife möglich.

Eltern entscheiden

Schule Saarland

Ab 2012 gibt es im Saarland nach der 4jährigen Grundschule die Gemeinschaftsschule (5 bis 13) oder das Gymnasium (5 bis 12). An der Gemeinschaftsschule können Schüler den Hauptschulabschluss, die Mittlere Reife und das Abitur machen.

Eltern entscheiden

Schule Sachsen

Nach der 4jährigen Grundschule kann an der Mittelschule am Ende der Klasse 9 der Hauptschulabschluss und am Ende der Klasse 10 der Realschulabschluss erworben werden. Das Abitur ist nur am Gymnasium (12 Jahre) möglich.

Schulempfehlung ist verbindlich

Schule Sachsen- Anhalt

Nach der 4jährigen Grundschule können die Schüler zur Sekundarschule, zur Gesamtschule oder an das Gymnasium (Abitur nach 12 Jahren) wechseln. An der Gesamtschule sind Hauptschulabschluss nach 9, Realschulabschluss nach 10 und Abitur nach 13 Jahren möglich.

Eltern entscheiden

Schule Schleswig – Holstein

Nach der 4jährigen Grundschule folgen Gemeinschaftsschulen, die die Jahrgänge 5 bis 10 zum Hauptschulabschluss, zum mittleren Abschluss oder zur gymnasialen Oberstufe führen. Regionalschulen ermöglichen Hauptschul- und Realschulabschluss. Abitur am Gymnasium gibt es nach 12 oder 13 Jahren.

Eltern entscheiden

Schule Thüringen

Nach der 4jährigen Grundschule folgen ab Klasse 5 Gymnasium und die Regelschule, die Haupt- und Realschule in sich vereint. Das Gymnasium endet nach Klasse 12 mit dem Abitur.

Schulempfehlung ist verbindlich.

Quellen: Internetseiten der Kultusministerien der Bundesländer, Wikipedia vom 20.1.2019

Einschulung und Übertritt
Bald lerne ich die Uhr

Wissen Einschulung

Im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren sind Kinder in der Regel fähig, die Anforderungen
des deutschen Schulsystems ….
Weiterlesen Uhr

Hausaufgaben Tipps
Jeden Tag Stress

Hausaufgaben Tipps

Hausaufgaben sind ein Dauerthema in den meisten Familien. Sobald ein Kind zur Schule geht, muss es sich mit den  …
Weiterlesen Hausaufgaben

Private Schule
Gute Schule finden

Der Schul-Check

Mit der Empfehlung im Halbjahreszeugnis der vierten Klasse steht in den meisten Familien fest, welche weiterführende  …
Weiterlesen Schulcheck

Inklusion - Schule für alle

Alle lernen zusammen und voneinander

Inklusion heißt zusammen

Für viele Eltern ist es ein Schock, wenn bei ihrem Kind ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wird. Sie benötigen Aufklärung …
Weiterlesen Inklusion

SWcvhule

Wir kommen in die 5. Klasse

Übertritt vorbereiten

Der Übertritt wirft schon ab dem dritten Schuljahr viele Fragen auf, die sich dann im Laufe der vierten Klasse konkretisieren …
Weiterlesen Übertritt

Zeugnis und Noten

Da wird sich Mama freuen

Zeugnis & Noten

Aussagekräftige Zeugnisse mit guten Noten sollten das Ziel jeden Lehrers sein, damit Eltern und Kinder nachvollziehen können, wo …
Weiterlesen Zeugnis



Vokabeln lernen mit der Fingermethode

Vokabeln lernen mit der Fingermethode

Sobald Ihr Kind in der Schule das Fach Englisch oder Französisch hat, wird es früher oder später auch Vokabeln lernen müssen. Dabei sind Sie als Eltern gefordert, denn häufig geht das nicht ohne die Hilfe eines Erwachsenen. Beim Vokabeln lernen mit der Fingermethode...

mehr lesen
5 Tipps für einen entspannten Schulstart

5 Tipps für einen entspannten Schulstart

Schon bald ist es für die ersten Bundesländer schon wieder soweit. Die Sonne zeigt sich dann nur noch sporadisch, Fußbälle und Fahrräder stehen wieder länger im Keller und auf den Gehsteigen liegen bald schon die ersten Kastanien. Diese untrügerischen Anzeichen für...

mehr lesen
Freies Schreiben in der Grundschule

Freies Schreiben in der Grundschule

  Kleine Autoren üben das Freie Schreiben bereits in der Grundschule. Das freie Schreiben in der Grundschule ist deshalb so wichtig, weil es die Motivation der Schülerinnen und Schüler fördert. Wenn Kinder Texte selber verfassen dürfen, und dabei ihre eigenen...

mehr lesen
8 Tipps für den Schulstart nach den Ferien

8 Tipps für den Schulstart nach den Ferien

Ob erste, zweite oder fünfte Klasse, nach den Sommerferien gilt es für alle Schülerinnen und Schüler, das nächste Schuljahr in Angriff zu nehmen. Nach sechs Wochen Sommerferien ist das gar nicht so einfach, sich an ein neues Schuljahr zu gewöhnen. Die Kinder haben sich ans Ausschlafen und Faulenzen gewöhnt,
mehr lesen
Kinderschreibtisch: 8 wichtigste Tipps

Kinderschreibtisch: 8 wichtigste Tipps

Kinderschreibtisch: 8 wichtigste Tipps Wenn ein Kind in die Schule kommt, braucht es besondere Möbel. Zu den wichtigsten zählt der Kinderschreibtisch, denn schließlich wird das Lernen nun einen großen Raum im Alltag des Schulkindes einnehmen.   Ein fester...

mehr lesen
Ferientagebuch erstellen

Ferientagebuch erstellen

Kinderschreibtisch: 8 wichtigste Tipps Wenn ein Kind in die Schule kommt, braucht es besondere Möbel. Zu den wichtigsten zählt der Kinderschreibtisch, denn schließlich wird das Lernen nun einen großen Raum im Alltag des Schulkindes einnehmen.   Ein fester...

mehr lesen
Schwimmbad: Das sollte Ihr Kind wissen

Schwimmbad: Das sollte Ihr Kind wissen

Ein Ferientagebuch ist ein Langweilerkiller bei Regentagen in den Ferien. Sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten und Lerninhalte bietet es darüber hinaus. Je persönlicher die sind, desto eher wird sich Ihr Kind dafür begeistern. Muss ins Reisegepäck! Diese Möglichkeiten gibt es...
mehr lesen
Ungerechte Zeugnisnoten

Ungerechte Zeugnisnoten

Früher habe ich ihn gehasst und gleichzeitig respektiert, den Bademeister im Schwimmbad. Besonders im Freibad, Erlebnisbad oder im Freizeitbad hat er immer in den schönsten Momenten eingegriffen und unser Spiel unterbunden. Wenn Lukas und Leon die tollsten...

mehr lesen
Menü