Seite auswählen

Lesen lernt man nur durch lesen

Ein Buch ist ein Fenster in eine andere Welt. Es ist unsere Aufgabe, den Kindern das Öffnen der Fenster zu zeigen.

Gemeinsam lesen macht Spaß!

Lesen ist eine zentrale Kulturtechnik

Lesen lernenLesen ist in unserer Gesellschaft nahezu unverzichtbar. Den größten Teil der ungeheuren Informationsflut, hauptsächlich Zeitungen, Bücher und das Internet, können wir uns nur durch die Fähigkeit des Lesens erschließen. Wer nicht lesen kann, wird zum Außenseiter, nicht nur in der Schule, sondern auch später. Im Supermarkt, auf der Behörde und bei Vertragsabschlüssen – immer wird er Wege suchen, sich peinlichen Situationen erst gar nicht auszusetzen.

Durch regelmäßiges Lesen wird ein Kind immer besser

Es geht beim Lesen nicht nur um die Kenntnis der Buchstaben, und wie man diese miteinander verbindet, sondern vielmehr um ein sinnerfassendes, schnelles, leises, inneres Lesen. Dabei muss das menschliche Gehirn bekannte Wörter und Wortelemente bereits abgespeichert haben, damit es sich nicht mühsam immer wieder den Sinn einzelner Silben oder Wörter erlesen muss.

10 Buchtipps für Kinder

Geduld und Anerkennung steigern die Motivation

Eine sinnvolle Leseförderung baut nach und nach einen sicheren Wortschatz auf. Sie verharrt so lange auf einer Stufe, bis das Kind diese mit großer Sicherheit bewältigen kann. Zu den vertrauten und möglichst schon automatisierten Wörtern oder Wortbildern kommen langsam neue hinzu. Häufige Wörter werden zuerst gelernt, seltene vorerst vernachlässigt. Es gilt dabei immer, dem Leser nicht den Mut zu nehmen, sondern ihm im Gegenteil zu verdeutlichen, wie viel er mit seinem Wissen schon anfangen kann.

Es gibt vier verschiedene Lesestufen

1. Erkennen von Namen

Der Name “Mama”  ist nur einer Person vorenthalten – dies ist eine wichtige Erkenntnis für Sandra. Namen ermöglichen dem Kind etwas zu benennen und folglich auch zu bekommen, auf das es nicht mit dem Finger zeigen kann, weil man es gerade jetzt nicht sehen kann. Diese Erkenntnis führt bei fast allen Kleinkindern dazu, dass sich ihr Wortschatz schnell erweitert. Ihnen wird die Bedeutung eines Namens für Dinge, Personen oder Tätigkeiten als Platzhalter bewusst.

2. Erkennen von Zeichen und Symbolen

Die Kinder beobachten ihre Umwelt mit großem Interesse. Bald wird ihnen klar, dass sich bestimmte Zeichen wiederholen und als Platzhalter für eine Bedeutung herhalten. Und so ist die erste große Hürde des Lesenlernens genommen, wenn ein Kind zum Beispiel das Schild “Kinderspielplatz” mit dem realen Spielplatz verbindet. Auch bekannte Firmenlogos, wie beispielsweise das Mc Donalds Zeichen, das Coca Cola Symbol oder die Mickey Maus erkennen Kinder schnell und ordnen sie den dazugehörenden Inhalten mühelos zu. Viele Kinder behaupten nun gerne von sich, dass sie schon lesen können. Und in der Tat weckt dieses erste “Lesen” von Zeichen das Interesse des Kindes an unserer komplizierten Schriftsprache und sollte unbedingt gefördert werden.

3. Zuordnen von Lauten zu Buchstaben

Wenn ein Kind verstanden hat, dass bestimmte Bilder als Platzhalter für Wörter stehen, ist es dem Lesen schon sehr nah gekommen. Nun möchte es meist selbst versuchen, ihm vertraute und bekannte Dinge zu schreiben und auch zu lesen. Das beginnt in der Regel mit dem eigenen Namen oder den Namen enger Familienangehöriger. Das Wort OMA kann auch ein Vorschulkind schnell lesen, denn es prägt sich das Wortbild ein. Ohne die einzelnen Buchstaben zu kennen oder benennen zu können, erliest es doch das ganze Wort OMA, wenn in genau dieser Schreibweise präsentiert wird. In einem anderen Wort kann es jedoch ohne weitere Übung keinen dieser Buchstaben erlesen, erkennen oder identifizieren.

4. Erkennen von Silben und Wörtern

Es geht nun darum, Laut-Buchstabenbeziehungen zu erkennen und nach und nach immer sicherer anzuwenden. Beim Erlernen der Buchstaben gilt es, alle Sinne einzubeziehen, um ein sicheres Buchstabenwissen aufzubauen. Es wird gemalt, gesummt, gesungen, getanzt oder auch mal ein schwieriger Buchstabe modelliert. Anschließend können Vokale mit Konsonanten verknüpft werden ( m – o) und später Silben (mo -ma) miteinander. Das Prinzip des Lesens ist erkannt. Kann das Kind einfache Silben sicher erkennen und lesen, werden leichte Bücher zum Selberlesen interessant.

Unser lauttreues Lesetraining hilft beim Lesenlernen

Das bewährte lauttreue Lesetraining ab Klasse 1 können Sie direkt hier downloaden. Das 34seitige Training kostet einmalig 4,90 €. Sie können es mehrfach ausdrucken oder auch kopieren, um Übungen zu wiederholen. [zum lerndoerderung shop]

Lerntipps Videos

Viele kostenlose Videos zu Themen aus der Schule finden Sie auf unserem youtube Kanal. Einfach abonnieren und keine Videos mehr verpassen.

“Verlegen” Sie doch öfter mal Ihre Brille und bitten Sie Ihr Kind, Ihnen Texte vorzulesen.

Uta Reimann-Höhn

Dipl. Päd.

Tipps zum Lesenlernen

      • Nach den fünf Vokalen folgen die Konsonanten und damit auch erste sinnvolle Mini-Wörter oder Silben, die erlesen werden können. Hierbei ist es wichtig, die Konsonanten zu lautieren, also in Reinform auszusprechen, sonst schreiben die Kinder zum Beispiel ENTE bei den Buchstaben N + T.
      • Die Aufteilung eines Wortes in Silben ist der nächste Schritt auf dem Weg zum schnellen, inneren Lesen. So – fa ist leichter zu lesen als SOFA. Es ist sinnvoll, dass ein langsamer Leser so lange einfache Silbenübungen macht, bis sich sein Lesetempo etwas steigert. Mit Unterstützung traut er sich später auch an komplexere Aufgaben heran. Zuerst lernen die Kinder die reine Technik des Lesen, und je besser und vertrauter sie mit dem Vorgang werden, je mehr Wörter und Buchstaben-Laut Verbindungen sie in ihrem Gedächtnis gespeichert haben, desto leichter fällt ihnen das sinnerfassende Lesen.
      • Nachdem das Grundschulkind erste Lautverbindungen und kurze, lautgetreue Worte flüssig er-lesen kann, geht es nun darum, den Lesewortschatz zu erweitern. Anfangs werden dazu die am häufigsten vorkommenden Buchstaben gewählt, aus denen einfach Sätze mit wenigen, bekannten Wörtern gebildet werden. Diese Wörter werden in immer neuer Abwandlung zu möglichst interessanten Sätzen zusammengebaut, z. B. “Oma ruft Uta.”

Lesetraining mit Karteikarten und der Stolperwörtermethode

Wenn Kinder Schwierigkeiten mit dem Lesen haben, sind sie meistens nur sehr schwer dazu zu bewegen, ein Buch in die Hand zu nehmen. Zu oft haben sie schon erlebt, dass ihre Lesefähigkeit nicht ausreicht, um einen Spannungsbogen aufrecht zu halten oder die Geschichte selber zu Ende zu bringen. Mit jedem neuen Versuch steigt daher ihre Frustration und die Lust am Lesen nimmt ab. Das ist nicht gut, denn um das Lesen zu erlernen gibt es keine andere Methode als das Lesen selber immer wieder zu trainieren.

Leseschwache Schülerinnen und Schüler brauchen motivierende Lernmethoden

Lesen lernenEltern und Lehrer müssen eine Möglichkeit finden, leseschwache Schüler zum Lesen zu motivieren. Nur nur so kann es auf Dauer gelingen, beim Kind das Gefühl zu erzeugen, unbedingt lesen zu wollen. Sobald dieser eigene Antrieb geweckt ist und auch Durchhaltevermögen vorhanden ist, steht einem erfolgreichen Leseprozess nichts mehr im Wege. Wie beispielsweise bei den Aufgaben der Stolperwörter Methode mit kurzen Texten auf Karteikarten.

Schreiben Sie kleine Texte auf Karteikarten oder kleben Sie welche auf, In jedem Satz muss ein überflüssiges Wort versteckt sein, das dort nicht hingehört. Ihr Kind findet es nur, wenn es sorgfältig liest.

Ihr Kind muss dazu:

  • die Geschichte aufmerksam lesen,
  • 4 Wörter finden, die in der Geschichte überflüssig sind,
  • diese 4 Wörter auf der Rückseite der Karteikarte notieren,
  • und aus ihren Anfangsbuchstaben das jeweilige Lösungswort zusammensetzen.

 

Wechseln Sie verschiedene Lesemethoden ab

Ersetzen Sie das abendliche Leseprogramm ab und zu durch die Karteikarten. Ihr Kind soll die Geschichte laut vorlesen und die jeweils 4 überflüssigen Wörter finden. Dann werden sie auf die Rückseite geschrieben und es darf aus den Anfangsbuchstaben das Lösungswort zusammensetzen. Hat es das Wort selbstständig gefunden, gibt es selbstverständlich eine kleine Belohnung. Wenn Ihr Kind gut auf die Stolperwörter Lesemethode anspricht, lohnt es sich, weitere Texte zu erstellen.

So erstellen Sie selber Karteikartentexte

Teilen Sie eine DIN A4 Seite in Ihrem Schreibprogramm in vier gleich große Felder ein. Ganz einfach geht das mit der Funktion EinfügenTabelle – die sie dann in 2 Spalten und 2 Reihen aufteilen. Schreiben Sie in jedes Feld ungefähr gleich viel Text. Besonders schön ist es für Ihr Kind, wenn Sie Geschichten aus dem eigenen Leben nehmen. Bestücken Sie jede Geschichte mit 4 Füllwörtern, die Ihr Kind finden muss. Achten Sie darauf, dass die Anfangsbuchstaben der überflüssigen Wörter ein neues Wort ergeben. Drucken Sie die Seite aus und bekleben sie 4 Karteikarten damit. Fertig!

Mein Tipp: Lange Texte in karteikartengroße Lesestücke aufteilen

Wenn Ihr Kind für die Schule längere Texte lesen soll, und damit Probleme hat, können Sie auf diese Art und Weise die Aufgabe vereinfachen. Nehmen Sie einen zentralen Teil der Geschichte und verteilen Sie ihn auf mehrere Karteikarten. Bauen Sie jeweils kleine Fehlerwörter ein und machen Sie so das Lesen zu einem Rätsel. Das funktioniert auch mit Sachtexten.

Sebastian hat mit der Stolperwörtermethode richtig Spaß!

Der achtjährige Sebastian tut sich mit dem Lesen schwer. Die meisten Geschichten interessieren ihn einfach nicht, oder es ist ihnen zu mühsam, längere Texte zu erfassen. Die Stolper Wörter Karteikarten hingegen machen im richtigen Spaß. Die überzähligen Wörter zu finden empfindet er nicht als mühsame Laseraufgabe, sondern als spannendes Rätsel. Immer wieder fordert er seine Eltern auf, neue Karten zu erstellen. Inzwischen gibt es schon einen großen Karteikasten voller kleiner Texte, die mit Stolper Wörtern gespickt sind.

Auch Sebastians kleine Schwester Marie ist begeistert. Anfangs hat sie nur zugehört, aber inzwischen möchte sie auch mit raten. So lernt Marie ganz nebenbei und spielerisch den Einstieg ins Lesen. Ganz sicher wird sie in der Schule damit keine Probleme haben.

Mädchen liest ein Buch in der Schule
Erstes Lesen

Symbole erkennen

Kinder beobachten ihre Umwelt mit großem Interesse, und bald wird ihnen bald klar, dass sich auch bestimmte Zeichen …
Weiterlesen

Lesen ist nicht leicht
Lesen lernen strengt an

Buchstaben und Silben

Wenn ein Kind verstanden hat, dass bestimmte Bilder als Platzhalter für Wörter stehen, ist es dem Lesen schon sehr nah gekommen…
Weiterlesen

Junge lernt lesen
Was habe ich eben gelesen?

Texte verstehen

Nachdem das Grundschulkind erste Lautverbindungen und kurze, lautgetreue Worte flüssig er-lesen kann, geht es nun darum den…
Weiterlesen

mädchen_300
Anleitung selber lesen

Sachtexte & Informationen

Sachtexte haben eine Berichts- und Erklärfunktion. Sie dienen dem Wissensaufbau und dem Erkenntnisgewinn. …
Weiterlesen Textverständnis

kind buch_300
Lesen ist doof!

Leseschwäche behandeln

Eine sinnvolle Leseförderung baut nach und nach einen sicheren Wortschatz auf. Sie verharrt so lange auf  …
Weiterlesen

Lesehilfen beim Lesen lernen
Lesehilfen

So klappt das Lesen

Lesen ist am Anfang für viele Kinder Schwerstarbeit. Der Weg vom Erkennen einzelner Buchstaben bis zum  …
Weiterlesen

Bildungsniveau an Grundschulen im Sinkflug?

Bildungsniveau an Grundschulen im Sinkflug?

Erschreckende Ergebnisse zeigt die neue IQB (Institut für Qualitätssicherung im Bildungswesen) Studie. Im Vergleich zum Jahr 2011 sind Grundschüler in Deutsch und Mathe signifikant schlechter geworden. Um 10% verringerten sich die Leistungen in Deutsch, um rund 8% die... mehr lesen
Tag der Legasthenie und Dyskalkulie

Tag der Legasthenie und Dyskalkulie

Am 30.9., dem Tag der Tag der Legasthenie und Dyskalkulie, sollte Deutschland sich schämen, denn für die Förderung seiner Kinder gibt es immer noch wesentlich weniger Geld aus als andere Länder. Ganz besonders gilt das für Schülerinnen und Schüler, die eine... mehr lesen
Anwälte sind Experten – auch beim Schulrecht

Anwälte sind Experten – auch beim Schulrecht

Natürlich sollten Probleme zwischen Kindern, Eltern und der Schule, zu allererst und meistens, gemeinsam gelöst werden. Doch immer wieder gibt es Situationen, in denen die Fronten so verhärtet sind, dass eine juristische Beratung sinnvoll ist. Es gibt Eltern, die sich... mehr lesen
Rechtschreibung kinderleicht: Weihnachtsmann

Rechtschreibung kinderleicht: Weihnachtsmann

Schau dir das Wort WEIHNACHTSMANN genau an – was fällt dir auf? Genau, du kannst es in zwei Teile zerlegen. Das Nomen oder Hauptwort WEIHNACHTSMANN ist aus zwei Begriffen zusammengesetzt. Nämlich aus Weihnachten und aus Mann. Wenn du das bemerkt hast und dir... mehr lesen

 

 

​Kostenlose Lernvideos für Ihr Kind

​erstellt von ​der Autorin und Lerntherapeutin
Uta Reimann-Höhn
Belohnungsplan Video
x
Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close