Rechnen mit Einheiten und Maßen ist eigentlich nicht schwer

Ihr Kind muss es verstehen

Rechnen mit Geld in Klasse 3Neben Text- oder Sachaufgaben zählt das Rechnen mit Einheiten und Maßen in der Grundschule zu den schwierigsten mathematischen Anforderungen. Viele Kinder tun sich schwer damit, die verschiedenen Bezeichnungen zu erlernen und sicher anzuwenden. Das Umrechnen von Minuten in Sekunden, von Kilometern in Meter oder von Euro in Cent beschäftigt Eltern und Kinder bei den Hausaufgaben und bei der Vorbereitung von Klassenarbeiten.

Als Basiswissen für einen erfolgreichen Start ins 5. Schuljahr sind diese Kenntnisse jedoch unverzichtbar. Und auch in der weiterführenden Schule kann Ihr Kind auf dieses Wissen nicht verzichsten. Je leichter ein Kind mit Maßen und Einheiten rechnet, desto besser kann es dem neuen Lernstoff in der weiterführenden Schule folgen. Es lohnt sich also, diese Unterrichtsinhalte zu Hause zu vertiefen und regelmäßig mit spielerischen Übungen und Aufgaben zu festigen.

Rechnen mit Geld, Zeit, Entfernungen oder Gewicht

Wenn in der 5. Klasse im Gymnasium zu den Grundrechenarten noch tabellarische und grafische Darstellung von Daten, große Zahlen und Potenzen, Rechnen mit Einheiten und Maßen und komplexere Sach- oder Textaufgaben dazukommen, bricht für manche Grundschüler eine Welt zusammen. Sitzt der Lehrstoff der 4. Klasse nicht gut, müssen sie viel nachholen, um den erwarteten Leistungsstand zu erreichen. Schnell sinken die Noten da in den Keller, denn die Anforderungen steigen ja nicht nur in Mathematik. Auch Eltern sind oft erstaunt, was im Gymnasium von ihrem Kind erwartet wird.

Plötzlich schlechte Noten in Klasse 5?

Immer wieder wenden sich ratlose Eltern an unsere Redaktion und schildern, was Ihr Kind nach dem Wechsel in die 5. Klasse eines Gymnasiums erlebt hat. Die guten Noten aus der Grundschule gehören plötzlich der Vergangenheit an und das Arbeitspensum steigt drastisch. 1er oder 2er Schüler finden sich nach den ersten Klassenarbeiten in Mathematik plötzlich im unteren Mittelfeld wieder, ohne dass sie an ihrem Arbeitsverhalten irgendetwas verändert hätten. Grund dafür sind die gestiegenen Leistungsanforderungen und häufig auch fehlendes Grundlagenwissen aus Klasse 3 und 4. Besonders das Rechnen mit Maßen und Einheiten bereitet ihnen Probleme.

Uta Reimann-Höhn

  • die Kinder verwechseln die Bezeichnungen der Maße und Einheiten
  • die Kinder verwenden falsche Bezeichnungen
  • die Kinder vertun sich beim Rechnen mit Dezimalzahlen um eine Kommastelle
  • die Kinder haben keine reale Vorstellung von den verwendeten Einheiten und Maßen
  • die Kinder kennen die Maße und Einheiten überhaupt nicht
  • es steht nicht genügend Zeit zur Verfügung, um das Wissen zu vertiefen

Beispiel: Benjamin bekommt in Mathe Probleme, besonders beim Rechnen mit Einheiten

Rechnen mit EinheitenBenjamin, der im Sommer in die 5. Klasse des Gymnasiums gekommen ist, leidet sehr unter der Umstellung. In der Grundschule hatte er immer ganz gute Noten in Mathematik – meistens eine 2, mal eine 1 und mal eine 3. Im Zeugnis bekam er stets eine 2. In der 5. Klasse im Gymnasium wurde nicht nur Lernstoff wiederholt, sondern es kam viel Neues in kurzer Zeit hinzu. Schon in der ersten Arbeit schrieb er eine 4-, besonders beim Rechnen mit Einheiten warf Benjamin alles durcheinander, denn dieses Thema wurde in der Grundschule nur kurz angerissen. Nun, im Gymnasium, wird es als gekonnt vorausgesetzt und er kommt mit dem Lernen kaum hinterher.

Das Rechnen mit Einheiten und Maßen braucht Zeit

Wenn zu viel Stoff in zu kurzer Zeit im Unterricht durchgenommen wird, bleibt bei den Schülern wenig Wissen haften. Im ungünstigsten Fall werden Begriffe vermischt, wie es bei den Einheiten kg, t, g oder km, m, cm, mm oder l, dl, mz häufig vorkommt. Im Alltag der Kinder werden diese Umrechnungsleistungen nämlich kaum abgefragt, daher findet hier keine Übung oder Vertiefung des Lernstoffs statt. Die eher kurze Beschäftigung mit diesen Themen im Unterricht reicht bei vielen Kindern nicht aus, um das Rechnen mit Einheiten und Maßen als gesichertes Wissen abzuspeichern. Anders sieht das beim Geld aus, denn mit ihrem Taschengeld rechnen fast alle Kinder regelmäßig. Und auch die Einheit Zeit lernen Kinder gut, weil sie tagtäglich damit zu tun haben.

Dieses Wissen sollten Kinder am Ende der 4. Klasse haben

  • Längen, Zeitspannen, Gewichte und Rauminhalte messen können
  • Größen ordnen und vergleichen
  • Uhrzeiten auf analogen und digitalen Uhren ablesen
  • Einheiten für Größen, Gewichte, Volumen, Länge und Zeit kennen und anwenden
  • Einheiten umwandeln (z.B. m in cm)
  • gebräuchliche Bruchzahlen gebrauchen
  • Mit Dezimalzahlen rechnen können

Übersicht: Einheiten und Maße

NameEinheit 
GeldEuro, Cent1 Euro = 100 Cent
GewichtTonne, Kilogramm, Gramm1 Tonne = 1000 Kilogramm

1 Kilogramm = 1000 Gramm

LängeKilometer, Meter, Zentimeter, Millimeter1 Kilometer = 1000 Meter

1 Meter = 100 Zentimeter

1 Zentimeter = 10 Millimeter

VolumenLiter, Deziliter, Milliliter1 Liter = 10 Deziliter

1 Deziliter = 10 Milliliter

ZeitStunde, Minute, Sekunde1 Stunde = 60 Minuten

1 Minute = 60 Sekunden