Seite auswählen

ADHS Neurofeedback: Was das umstrittene Verfahren kann und wie es funktioniert

ADHS NeurofeedbackADHS Neurofeedback wird immer öfter miteinander verbunden. Die als Neurofeedback oder auch EEG-Biofeedback bezeichnete Methode bei ADHS, bei der Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen Elektroden am Kopf platziert werden, klingt für viele Eltern beängstigend, unseriös und wenig vertrauenerweckend.

Schnell wird es daher als unwissenschaftlich abgestempelt. Dabei wissen die meisten gar nicht, was sich hinter dem Verfahren versteckt, das seit vielen Jahren erprobt und verfeinert wird. Schon seit 1976 wird die Methode erforscht und kontinuierlich erweitert.

Mit dem ADHS Neurofeedback die Konzentration steuern

Durch bestimmte, spielerische Aufgaben am PC sollen Kinder mit starken Aufmerksamkeitsstörungen die Funktionen ihres Gehirnes aktiv zu beeinflussen lernen. Das Neurofeedback & ADHS ermöglicht direkt während des Lösens einer Aufgabe am Monitor die Rückmeldung von spezifischen Hirnaktivitäten des Kindes.

Ihre Hirnaktivität, im Normalfall über unsere Sinne nicht wahrnehmbar, kann durch Messgeräte sichtbar gemacht werden.Und zwar immer dann, wenn duie Neuronen aktiv sind, also “feuern”. Ziel des Neurofeedbacks ist, dass die Kinder lernen, bestimmte Aktivitäten, zum Beispiel impulsives Verhalten, zu unterdrücken und sich nach und nach immer länger zu konzentrieren. Die Verbesserungen der Konzentration und eine Verminderungen des impulsiven Verhaltens von insbesondere Kindern mit ADHS soll so auf Dauer ohne eine zusätzliche Gabe von Medikamenten erreicht werden.

ADHS Neurofeedback bietet Chancen und hat Grenzen

ADHS NeurofeedbackIn mehreren Studien, zum Beispiel am Institut für Medizinische Psychologie der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Nijmegen, wurde nachgewiesen, dass Neurofeedback positive Auswirkungen auf ADHS, insbesondere die Symptome Impulsivität und Unaufmerksamkeit, hat.

Im Hinblick auf das Kernsymptom Hyperaktivität konnten lediglich mittlere Effekte nachgewiesen werden. Insgesamt wird Neurofeedback als weiterer, aber nicht alleiniger, Baustein in der ADHS Therapie weitgehend akzeptiert. Die Gabe von Medikamenten kann das Neurofeedback in Einzelfällen ersetzen. Häufig ist eine Reduzierung möglich.

 

Pro und Contra ADHS Neurofeedback

Das spricht eher für Neurofeedback & ADHS

Das spricht eher gegen Neurofeedback & ADHS

Bisher keine schädlichen Nebenwirkungen nachgewiesen.

Die nicht unerheblichen Kosten von ca. 50 € pro Stunde werden nicht immer (aber immer öfter) von Krankenkassen übernommen.

Wirksamkeit bei ADHS weltweit in mehreren Studien anerkannt.

Anbieter sind nicht leicht zu finden.

Spielerisches Training über einen begrenzten Zeitraum.

Als ein Baustein in der ADHS Therapie kann es oft nicht die Gabe von Medikamenten ersetzen.

Kinder lernen aktiv ihre Aktivitäten zu steuern und zu kontrollieren.

Die Langzeitwirkung ist noch nicht ausreichend nachgewiesen.

Medikation mit Ritalin und co kann durch Neurofeedback ersetzt werden.

Der gewünschte Effekt tritt erst nach ca. 30 Sitzungen ein.

Was passiert in der Therapie?

In einer Neurofeedbacksitzung versuchen die Kinder alleine durch ihre Gedanken Ereignisse auf einem Computermonitor zu steuern. Damit das funktioniert, sind auf ihrem Kopf Elektroden befestigt, die ihre Gehirnströme aufzeichnen und auf einem zweiten Bildschirm (oder direkt neben dem Konzentrationsspiel) „live“ abbilden. Die Kinder werden also dazu aufgefordert, sich willentlich zu konzentrieren, um die erwünschten Ereignisse auf dem Bildschirm auszulösen. Bricht ihre Konzentration ungewollt ab, stoppt die Anwendung auf dem Bildschirm. Die Spiele machen den meisten Kindern Spaß. Es geht beispielsweise darum…

  • …dass ein Torwart eine Ball abfängt, der durch die Konzentration des Kindes auf einer bestimmten Bahn gehalten wird.
  • … verschiedenfarbige Käfer an Seilen heraufklettern, solange die Konzentration stark ist. Lässt sie nach fällt der jeweilige Käfer herunter und muss von vorne anfangen.
  • … dass ein Film abgespielt wird. Lässt die Konzentration nach, stoppt der Film oder die Bilder werden unscharf.
  • … dass ein U-Boot abwechselnd auf- und abtaucht.

Ist ADHS Neurofeedback eine Therapiemöglichkeit für Ihr Kind?

Checkliste ADHS Neurofeedback

Ja

Nein

Ist Ihr Kind schon im schulfähigen Alter, also circa 6 Jahre alt?

   

Hat Ihr Kind starke Konzentrationsschwierigkeiten?

   

Hat Ihr Kind eine AD(H)S Diagnose?

   

Möchten Sie neue Therapien ausprobieren, um eventuell auch die Gabe von Medikamenten zu reduzieren?

   

Reagiert Ihr Kind sehr impulsiv?

   

Sind Ihrem Kind 2 Trainingstermine pro Woche über ca. 20 Wochen zuzumuten?

   

Würde Ihr Kind das Neurofeedback aktiv mittragen? Ohne willentliche Anstrengung ist es wirkungslos.

   

Wären Sie bereit, die Kosten für die Therapie eventuell selbst zu tragen?

   

Wären Sie bereit, eventuell lange Anfahrtswege 2mal wöchentlich in Kauf zu nehmen?

   

Sind Sie bereit, die erlernten Strategien zuhause weiter zu unterstützen?

   

Auswertung: Anders als die Gabe eines Medikemantes wie Ritalin oder Medikinet wirkt das Neurofeedback nicht sofort. Geduld und Durchhaltevermögen sind sowohl bei Ihnen als auch bei Ihrem Kind notwendig, um die positiven Wirkungen dieser Methode zu erfahren. Wenn Sie also mehr als die Hälfte der 10 Fragen mit Nein beantwortet haben, sollten Sie davon die Finger lassen.

Hier finden Sie qualifizierte Trainer

Auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback www.dgbfb.de finden Sie im linken Menue eine Rubrik „Therapeutensuche“. Hier sind Einrichtungen aufgelistet, bei denen Neurofeedback angeboten wird. Es handelt sich dabei unter anderem um Ergotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten, Orthopäden, Heilpraktiker oder Allgemeinmediziner. Bei Interesse sollten Sie sich eine Praxis in Ihrer Nähe aussuchen und im persönlichen Gespräch klären, ob die Behandlung bei Ihrem Kind sinnvoll und durchführbar ist.

In diesen Fällen zahlt die Kasse

Da Neurofeedback inzwischen in der Therapie von ADHS einen gewissen Ruf genießt, übernehmen manche Krankenkassen auf Antrag die Kosten für die Behandlung. Eine regelrechte Kassenleistung ist die Methode allerdings nicht. Achtung: Stellen Sie den Antrag bei Ihrer Kasse vor der Behandlung! Wenn Sie Neurofeedback unbedingt ausprobieren möchten, sollten Sie sich auf eine Dauer von rund 30 Sitzungen einstellen. So lange dauert es, bis Ihr Kind Erfolge in seinen Konzentrationsleistungen zeigt. Eine Behandlungsstunde dauert mit Vor- und Nachbereitung circa eine Stunde. Die einzelnen Anbieter verlangen dafür zwischen 60 und 100 €. Bis das Neurofeedback Ihrem Kind hilft, kommen so locker 2000 bis 3000 € zusammen.

So sieht die Therapie in der Regel aus

Anfangs ist es sinnvoll, in der Woche 3 Sitzungen durchzuführen. Später kann die Therapie auf ein oder zweimal pro Woche begrenzt werden. Einige Therapeuten betonen, dass Immer wieder auch therapiefreie Wochen eingelegt werden, damit sich das Gelernte in dieser Zeit festigen kann.

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen lernen: Auf seine Bedürfnisse hören, nicht stressen lassen, jede Minute bewusst wahrnehmen und sich am Schönen freuen. Die bewusste Auseinandersetzung mit Ereignissen und Vorgängen, mit starken Gefühlen oder schwierigen Situationen hilft auch...

ADHS positiv sehen

Das Leben mit einem von AD(H)S betroffenen Jugendlichen ist nicht langweilig, und auch nicht einfach. Wer die Herausforderung annimmt, soll immer wieder die positiven Aspekte der Störung hervorheben. Sich an den Ressourcen zu orientieren, anstatt an den Defiziten,...

Mediathek: AD(H)S Sendung

Die inzwischen häufigste Erkrankung im Kindes- und Jugendalter wird immer wieder mal im Fernsehen thematisiert. Nicht immer gut. Vielversprechend ist diese Ankündigung einer Dokumentation, die am Donnerstag Abend in 3sat gezeigt wurde - jetzt noch in der ZDF...

Lernen mit dem Buzzer

Sicher suchen auch Sie immer wieder nach neuen Ideen, um das Lernen für die Schule interessant zu zu gestalten. Probieren Sie doch mal diese Idee aus! Lernen mit dem Buzzer ist eine spielerische Art und Weise, Wissen abzufragen oder ein Lernquiz umzusetzen. Einfach...

Lernen in den Ferien: Online oder nicht?

Lernen in den Ferien: Online oder nicht?

Kostenlose und kostenpflichtige Nachhilfe gibt es im Internet an allen Ecken und Enden. Auf den ersten Blick eine super Sache. So einfach, wie es aussieht, ist die Sache mit der Nachhilfe aber leider nicht, denn man kann eben Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.

mehr lesen
Lerntyp beachten – so geht es!

Lerntyp beachten – so geht es!

Kleiner Lernyp-Test Wie geht das denn nun mit dem Lerntyp beachten? Ganz grob gesagt, lernen Jungen besser mit den Augen und Mädchen besser mit den Ohren. Das ist natürlich stark vereinfacht und trifft nicht auf alle Kinder zu. Doch mit dieser Feststellung sind schon...

mehr lesen
Hochsensible Jungen rechtzeitig erkennen

Hochsensible Jungen rechtzeitig erkennen

Hochsensible Jungen können enorm anstrengend sein, sowohl für die betroffenen Personen als auch für deren Umfeld. Wenn die äußeren und inneren Eindrücke stets hochdosiert beim Empfänger ankommen, reagiert dieser unter Umständen heftig und stößt damit nicht selten auf...

mehr lesen
Mobbingopfer atmen auf: Sommerferien

Mobbingopfer atmen auf: Sommerferien

Mobbing ist grausam und kann Kinder und Jugendliche lange negativ beeinflussen. In den Sommerferien atmen viele auf, denn jetzt können sie etwas Abstand bekommen zu den Attacken der Täter. Eltern können sich heute nicht mehr darauf verlassen, dass ihr eigenes Kind mit...

mehr lesen
Wohlfühlen beim Lernen

Wohlfühlen beim Lernen

Macht Ihr Kind die Hausaufgaben gerne im Kinderzimmer? Oder sucht es sich fürs Lernen lieber einen anderen Ort aus. Wenn Küche, Wohnzimmer und Co häufiger genutzt werden als der Schreibtisch, liegt es wahrscheinlich daran, dass Kinder intuitiv spüren, wenn die...

mehr lesen
Dein persönliches Reisetagebuch

Dein persönliches Reisetagebuch

Das Erstellen eines persönlichen Reisetagebuchs hat eine Menge Vorteile. Natürlich soll es in erster Linie Ihr Kind beschäftigen und eine sinnvolle Alternative zum Computer oder TV sein. Darüber hinaus lernt Ihr Kind Informationen zu sammeln zu strukturieren.

mehr lesen
Schwimmbad: 5 No Gos vom Bademeister

Schwimmbad: 5 No Gos vom Bademeister

Früher habe ich ihn gehasst, den Bademeister im Schwimmbad. Besonders im Freibad, Erlebnisbad oder im Freizeitbad hat er immer in den schönsten Momenten eingegriffen und unser Spiel unterbunden. Wenn Lukas und Leon die tollsten Wasserbomben vom Dreier gezeigt haben,...

mehr lesen
Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen lernen: Auf seine Bedürfnisse hören, nicht stressen lassen, jede Minute bewusst wahrnehmen und sich am Schönen freuen. Die bewusste Auseinandersetzung mit Ereignissen und Vorgängen, mit starken Gefühlen oder schwierigen Situationen hilft auch...

mehr lesen
Melindas Hilferuf

Melindas Hilferuf

Hallo Frau Reimann-Höhn, ich bin Melinda (Name geändert) und ich bin sehr schlecht in der Schule (mir droht, dass ich von der Schule geschmissen werde). Weil ich in Mathe, Englisch, Deutsch, Ethik und Geschichte 5 habe. Das Lernen ist sehr schwer für mich, und wenn...

mehr lesen
Menü