Seite auswählen

Schulangst kann viele Ursachen haben

Schulangst besiegenAlle Kinder haben Angst, manche mehr und manche weniger. Angst ist meistens eine gesunde Reaktion auf neue und unbekannte Situationen, aber auch auf Gefahr oder bedrohliche Personen. Wenn die Angst überhand nimmt, wenn sie bestimmend wird, dann ist etwas nicht im Lot. Kinder zeigen sehr deutlich, wenn es ihnen nicht gut geht. Schulangst kann eine Ursache sein und muss ernst genommen werden.

Wenn ein Kind sich weigert, in die Schule zu gehen, oder wenn es krank wird, beim Gedanken an den Unterricht, kann eine Schulphobie dahinter stecken. Schulangst hat viele Gesichter und die Gründe dafür sind nicht immer in der Schule zu suchen. Daher ist eine gründliche Diagnose der erste Schritt zur Hilfe. „Ich gehe nicht in die Schule!“ kann ein erstes Anzeichen für Schulangst sein, denn Kinder können oft nicht genau sagen, was sie bedrückt. Sie haben noch nicht gelernt, ihre Gefühle zu verstehen und sie auch auszudrücken.

Die Diagnostik der Schulangst ist wichtig

Beim schulpsychologischen Dienst oder bei einem Pschologen in freier Praxis gibt es Tests, in denen es etwa um die Wahrnehmungsgeschwindigkeit oder um ganzheitliches Erfassen geht. Eine individuelle Diagnostik kann die Angstauslöser erfassen, familiendiagnostische Fragen bilden dabei einen Schwerpunkt. Diagnosen helfen, zu erkennen, woher die Schulangst kommt. Vielleicht steckt ja eine Prüfungsangst dahinter? Aber auch Mobbing oder irreale Ängste können die Ursache sein.

Eltern und Lehrer müssen bei Schulangst zusammenarbeiten

Viele Probleme lassen sich am besten in Kooperation mit der Schule lösen. Es ist sinnvoll, Pädagogik und Psychotherapie und gegebenenfalls auch Medizin zu vernetzen und nicht zu wetteifern, wer die bessere Lösung findet. Dennoch gibt es schwere Fälle, etwa unter den Schulphobikern, bei denen trotz ambulanter Therapie keine Besserung eintritt und nur ein stationärer Aufenthalt hilft. Dabei muss man notfalls die Unterstützung des Jugendamts in Anspruch nehmen.

Drei Arten von Schulangst oder Schulphobie werden unterschieden

1. Keine Motivation

Kinder, die nicht zur Schule gehen wollen, beziehungsweise nicht motiviert sind, am Unterricht teilzunehmen. Sie kommen häufig aus sozial schwierigen Verhältnissen, in denen auf Schulbildung nicht viel Wert gelegt wird.

2. Angst vor Überforderung

Angst vor der Überforderung. Manche von ihnen haben Teilstärken wie ein gutes Kurzzeitgedächtnis, versagen dann aber beim räumlichen Sehen. Der Ehrgeiz der Eltern führt bei diesen Schülern oft zu einer überhöhten Erwartungshaltung: Ich bin doch ein Zweierkandidat, warum habe ich eine Vier? In der Folge werden sie noch fleißiger und verbissener, bis der Körper die Krankheit als ein Symptom produziert.

3. Angst vor Gewalt

Angst vor Gewalt, Mobbing oder Ausgrenzung an der Schule, zum Beispiel, weil ein Kind nicht das angesagte Smartphone besitzt.

Buchtipp Schulstress

Schulstress

Der Schulstressberater ist ein tolles Buch mit gut lesbar und amüsant geschriebenen Tipps für Eltern und alle, die junge Menschen heute im anspruchsvollen und immer leistungsorientierten Schulalltag begleiten wollen. [Schulstress]

Buchtipp Hochsensibilität

hochsensibel, hypersinsibel, Hypersensibilitä

15 bis 20 Prozent aller Kinder sind auf diese besondere Art und Weise empfindsam – oftmals sind es gerade die klugen, kreativen Kinder. [Hypersensibilität]

Lesetipp Mobbing

Mobbing

Aufgeben gibt’s nicht! Ein Mutmachroman zum Weglachen Martin und Karli wären gern genauso cool wie Lukas und seine „FabFive“. [zum Kinderbuch]

 

Hypersensibel - hochempfindsam

 Mir wird alles zuviel

Hypersensibilität

Sie erschrecken sich leicht, sind sehr vorsichtig und kommen bei Lärm und Krach schnell an ihre Grenzen. Hochsensible Kinder…Weiterlesen Hypersensibilität

Angst vor der Schule

 Alleine und verzweifelt

Angst vor der Schule

Alle Kinder haben Angst, manche mehr und manche weniger. Angst ist meistens eine gesunde Reaktion auf Gefahr, doch …
Weiterlesen Angst

Hochbegabt und missverstanden
Es gibt so viel zu entdecken

Hochbegabte fördern

Experten schätzen, dass mindestens zwei Prozent der Kinder eines Jahrgangs einen IQ von über 130 haben. Somit werden …
Weiterlesen Hochbegabung

Risiko Grundschulkind

Risiko Grundschulkind

Die schlechten Nachrichten über das deutsche Schulsystem reißen leider nicht ab, besonders wenn Sie ein Grundschulkind haben, sollten Sie besorgt sein. Die Leistungen deutscher Schüler haben sich nach einer Studie der wirtschaftsnahen Organisation INSM erstmals nahezu...

mehr lesen
Freies Schreiben in der Grundschule

Freies Schreiben in der Grundschule

Das freie Schreiben in der Grundschule ist deshalb so wichtig, weil es die Motivation der Schülerinnen und Schüler fördert. Wenn Kinder Texte selber verfassen dürfen, und dabei ihre eigenen Ideen und Gedanken zu Papier bringen, macht ihnen das meistens großen Spaß....

mehr lesen
Wohlfühlen beim Lernen

Wohlfühlen beim Lernen

Macht Ihr Kind die Hausaufgaben gerne im Kinderzimmer? Oder sucht es sich fürs Lernen lieber einen anderen Ort aus. Wenn Küche, Wohnzimmer und Co häufiger genutzt werden als der Schreibtisch, liegt es wahrscheinlich daran, dass Kinder intuitiv spüren, wenn die...

mehr lesen
Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen lernen: Auf seine Bedürfnisse hören, nicht stressen lassen, jede Minute bewusst wahrnehmen und sich am Schönen freuen. Die bewusste Auseinandersetzung mit Ereignissen und Vorgängen, mit starken Gefühlen oder schwierigen Situationen hilft auch...

mehr lesen

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Menü