Prüfungsangst ist weit verbreitet

Prüfungsangst

 

Vor lauter Anspannung können Kinder mit Prüfungsangst nicht richtig lernen, und in der Klassenarbeit fällt ihnen nichts ein. Herzklopfen, feuchte Hände, Watte im Kopf und zittrige Knie: So macht sich Prüfungsangst bemerkbar.

Sie kommt nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen vor. Magenschmerzen, Übelkeit und Schlafstörungen sind als Begleiterscheinung keine Seltenheit.

vor Klassenarbeiten kann verschiedene Ursachen haben. Die Leere im Kopf, das schwarze Loch und seine Folgen sowie die leichten und schweren körperlichen Symptome im Vorfeld der befürchteten Situation können zu einem Teufelskreis führen und sollten auf jeden Fall ernst genommen werden.

 

 

Der Teufelskreis von Versagen und Prüfungsangst

Allein entkommen die Kinder und Jugendlichen der Prüfungsangst meist nicht. Oft fehlt den betroffenen Kindern schon in der Vorbereitungsphase die notwendige Ausdauer und Konzentration; in der Prüfungssituation selbst kämpfen sie dann mit Angstzuständen und dem befürchteten Blackout sowie der Angst vor dem Versagen.

Das fehlende Wissen und die Aufregung führen zu schlechten Arbeitsergebnissen. Die schlechten Noten wiederum bestärken die Angst vor dem Versagen. Der Druck durch die Schule und das Elternhaus wächst, denn schnell droht das Sitzenbleiben und damit die vermeintliche gesellschaftliche Abstufung.

Je öfter ein Kind das schlechte Abschneiden in einer Arbeit erlebt, desto größer wird seine Angst vor der nächsten Prüfung – und desto mehr steigen der Druck und die Erwartung, eine besonders gute Note zu schreiben, um die schlechten Ergebnisse schnell auszugleichen.

Prüfungsangst besiegen

 

Oft fehlt Selbstbewusstsein bei Prüfungsangst

Die Ursachen der Prüfungsangst sind vielfältig, fast immer liegt ihnen aber auch ein mangelndes Selbstbewusstsein des Kindes zugrunde. Falsche Lernstrategien, hohe familiäre Erwartungen und Überforderung kommen als Ursache in Frage.

Auch ein zynischer Lehrer kann durch seinen Unterrichtsstil solchen Druck ausüben, dass die Klassenarbeit zur befürchteten Kontrollinstanz wird. Aus lauter Angst der Kinder, den vermeintlichen oder realen Erwartungen ihres Umfeldes nicht genügen zu können, baut sich die Angst immer weiter auf.

Nicht nur die schlechten Noten, sondern der damit verbundene Verlust der sozialen Achtung macht den meisten Schülern und Schülerinnen zu schaffen. Prüfungsangst ist somit immer auch die Angst vor dem persönlichen Versagen. Betroffene Kinder brauchen Hilfe von Eltern, Lehrern oder psychologisch-pädagogischen Fachkräften.

 

 

Buchtipp Waldorfschule

Waldorfschule

Bezüglich der Waldorfschulen gibt es zwar viele Erfolgsgeschichten, aber auch Vorurteile. Henning Kullak-Ublick beantwortet prägnant die häufigsten Fragen zur Waldorfpädagogik, gibt Einblicke in den Unterricht und bietet so Eltern Orientierung. [Waldorfschule]

Buchtipp Montessorischule

Montessorischule

Das Buch startet mit der Historie und der Aufgabe, welche sich Maria Montessori und ihr Sohn Mario gestellt haben. Montessori ist ein ganz anderer Weg sich dem Kind als Lehrer zu nähern. In Liebe und Demut dem Potential der Kinder Raum zu geben und sie zu fördern ohne Druck und ohne psychische Gewalt. [Montessori]

Buchtipp Privatschule

Privatschule

Das Schulsystem steckt in einer tiefen Krise, das Vertrauen der Deutschen in die staatlichen Schulen ist erschüttert. Viele Eltern suchen in einer privaten Schule bessere Bildungschancen für ihre Kinder. [Privatschule]

So helfen Sie Ihrem Kind

SchulangstObwohl Prüfungsangst bei allen Betroffenen letztlich der Ausdruck einer Versagensangst ist, können die Ursachen von Kind zu Kind unterschiedlich sein.

Um die richtigen Hilfsmaßnahmen ergreifen zu können, müssen die Eltern sich zuerst ein umfassendes Bild der Angst ihres Kindes machen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind, sensibel und vorsichtig.

Folgende Fragen helfen dabei, die Ursachen einzukreisen. Versuchen Sie im Gespräch mit Ihrem Kind die folgenden Fragen zu beantworten. Sie bringen Sie der Ursache näher.

 

Prüfungsangst

  • Hat Ihr Kind schon in der Vorbereitungsphase Angst?
  • Hat Ihr Kind erst in der Prüfung Angst?
  • Hat Ihr Kind vor einem bestimmten Fach Angst?
  • Ängstigt sich Ihr Kind vor einer bestimmten Lehrkraft?
  • Hat sich die Angst langsam ausgeweitet?
  • Hat Ihr Kind vor den Reaktionen der Klasse Angst?
  • Hat Ihr Kind bei mündlichen Vorträgen Angst?
  • Ist Ihr Kind generell ängstlich?
  • Leidet Ihr Kind unter Zeitdruck?
  • Steht Ihr Kind generell unter hohem Druck?
  • Fühlt sich Ihr Kind schnell überfordert?
 

 

Falls eine Überforderung des Kindes vorliegt, die Lehrkraft unangemessen Druck ausübt oder das Kind unter “Freizeitstress” leidet, sind die Hilfsmaßnahmen leicht umzusetzen. Schulwechsel, Lehrergespräch und Kündigung von Freizeitangeboten können schon die notwendige Entlastung schaffen, um die Prüfungsangst loszuwerden.

Liegt das Problem woanders, können Lob und Anerkennung der Anstrengungen, Lernpläne und Entspannungstechniken weiterhelfen.

 

 

Selbstbewusstsein stärken

Kinder und Jugendliche mit Prüfungsangst leiden in den meisten Fällen unter einem schlecht ausgebildeten Selbstbewusstsein. Um die Angst zu verlieren, muss dieses Selbstwertgefühl aufgebaut werden, und dafür können Eltern sehr viel tun. Eltern und Angehörige sollten sich bemühen, den schulischen Bewertungen keinen zu hohen Stellenwert zuzumessen.

Natürlich sind Noten wichtig, aber eine Fixierung darauf verursacht Erfolgsdruck und forciert Prüfungsangst. Sie degradiert das Kind in erster Linie zu einem Schulkind, obwohl es doch ebenso Sohn oder Tochter, Sportler/in, Freund/in oder Haustierbesitzer/in ist.

Einschulung und Übertritt
Bald lerne ich die Uhr

Wissen Einschulung

Im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren sind Kinder in der Regel fähig, die Anforderungen
des deutschen Schulsystems ….
Weiterlesen Uhr

Hausaufgaben Tipps
Jeden Tag Stress

Hausaufgaben Tipps

Hausaufgaben sind ein Dauerthema in den meisten Familien. Sobald ein Kind zur Schule geht, muss es sich mit den  …
Weiterlesen Hausaufgaben

Hausaufgaben Tipps
So geht es besser

13 Hausaufgaben Tipps

Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind für jeden Tag der Woche eine Hausaufgabenzeit fest. Planen Sie dabei das Mittagessen …
Weiterlesen Tipps Hausaufgaben

Fehlerwörter – Lesetest

Fehlerwörter – Lesetest

  In vielen Grundschulen wird seit einigen Jahren das Diagnoseverfahren des Stolperwörter Lesetests von Wilfried Metze durchgeführt. Eine clevere und einfache Möglichkeit, die Lesekompetenz von Kindern zu überprüfen. Dieser Methode habe ich mich bedient, und selber...

mehr lesen
Satzanfänge finden mit dem Fächer

Satzanfänge finden mit dem Fächer

Satzanfäng Fächer für gute Aufsätze   Aller Anfang ist schwer, das gilt auch beim Schreiben von Aufsätzen oder Erzählungen, besonders bei den Satzanfängen. Viele Kinder sitzen ratlos vor ihren Hausaufgaben und wissen nicht, wie sie eine Geschichte oder einen Satz...

mehr lesen



Schule: 7 Tipps für hochsensible Kinder

Schule: 7 Tipps für hochsensible Kinder

Hochsensible Kinder verlieren ihre besonderen Eigenschaften nicht, nur weil sie älter werden. Aber viele von ihnen lernen mit der Situation in der Schule besser umzugehen. Dabei können Eltern ihren empfindsamen Kindern wirklich helfen, sowohl in der Grundschule als...

Glückstagebuch schreiben macht glücklich

Glückstagebuch schreiben macht glücklich

  Das Glückstagebuch macht glücklicher Manchmal läuft nicht alles so, wie man das gerne möchte. Vielleicht ist der beste Freund Ihres Kindes weggezogen, die Noten entwickeln sich nicht so optimal, die Klassenarbeit ist schief gegangen oder eine hartnäckige...

Hochsensible Kinder werden oft missverstanden

Hochsensible Kinder werden oft missverstanden

  Heulsuse oder Weichei? Hochsensible Kinder haben in feines Gespür für leise Missklänge, hoch empfindliche Nasen und Ohren und eine beeindruckende Empathie. Ihre Wahrnehmungskanäle stehen weit offen und erlauben es allen Reizen, sie ungefiltert zu passieren. Das hat...

Menü