Früher lernten die Schüler das Einmaleins mit Druck und Strafarbeiten. Wer es nicht konnte, wurde vor der gesamten Klasse beschämt. Das hat sich glücklicherweise heute geändert.

Regelmäßig üben zahlt sich aus

Einmaleinsreihe lernen mit dem Fidget Spinner

Um die Zahlenreihen des Einmaleins fest zu verankern, ist regelmäßige Übung notwendig. Nur wenn die Zahlenreihen kontinuierlich und wiederholt aufgesagt werden, bleiben sie Ihrem Kind im Gehirn nachhaltig haften.

Heute gibt es viele Möglichkeiten, das Einmaleins ganz spielerisch zu üben und zu wiederholen. Je abwechslungsreicher die Übungen sind, desto besser.

Vier Übungen haben wir für Ihr Kind zusammengestellt, damit es in Mathematik gute Noten bekommt. Testen Sie unsere Ideen und bleiben Sie dabei, denn wir werden nicht müde, etwas Neues auszuprobieren, wie beispielsweise die lustigen Drehaufgaben mit dem Fidget Spinner.

Heute können viele Kinder das Einmaleins nicht gut

Der fehlende Übungsdruck der Schule des letzten Jahrhunderts hat auch dazu geführt, dass viele Kinder und Jugendliche im Einmaleins nicht sicher sind. Sie müssen sich die Ergebnisse erst mühsam errechnen, anstatt sie automatisch abzurufen.

So kommen sie zwar auch (meistens) zum richtigen Ergebnis, aber das dauert eben einfach viel länger. In Klassenarbeiten oder auch beim Rechnen im Alltag ist das ein Nachteil.

1. Tipp: Einmaleins üben über den auditiven Kanal

Einmaleins 4 Tipps

Mit Musik geht vieles leichter, auch das Einmaleins üben. Manche Kinder, die sowieso den ganzen Tag vor sich hinsummen, lernen das Einmaleins am besten mit einer Melodie. Genauso wie beim Alphabet können sie auch hier selber eine kleine Melodie erfinden, die gut auf die Zahlen der jeweiligen Reihe passt.

Beispiel: sechs, zwölf, achtzehn, vierundzwanzig,dreißig, sechsunddreißig, zweiundvierzig, achtundvierzig, vierundfünfzig, sechzig

2. Tipp: Einmaleins über den visuellen Kanal lernen

Wer besser über die Augen lernt, kann sich das Einmaleins auch visuell einprägen. Dazu wird jede Einmaleinsreihe mit einem Bild verknüpft. Die Sechser-Reihe beispielsweise mit Schlangen. Oder die Siebener-Reihe mit einer Blume.

„Benutze für jede Reihe eine eigene Farbe und bringe die Zahlenbilder in einen sinnvollen Zusammenhang, zum Beispiel kannst du sie in Form einer Blume mit Blütenblättern anordnen. Die erste Blume hat sieben Blätter, die zweit vierzehn, die dritte einundzwanzig….“

3. Tipp: Einmaleins über den kommunikativen Kanal lernen

Einmaleins 4 Tipps

Erfinde eine Geschichte, in der die Ziffern einer Einmaleinsreihe nacheinander vorkommen. Erzähle diese Geschichte mehreren Personen. So macht Einmaleins üben richtig Spaß.

Beispiel: Es war einmal ein kleiner Junge, der hatte vier Goldfische. Die tauschte er in einem Zoo gegen acht Bällchen Eis. Das Eis tauschte er mit einem Würstchenverkäufer gegen zwölf Würstchen.

Diese gab er einer Frau und bekam dafür sechzehn Euro. Für dieses Geld kaufte er sich zwanzig Luftballons. Nachdem die Laufballon davongeflogen waren bekam er als Trost vierundzwanzig Mandarinen. Die tauschte er in einem Kindergarten gegen achtundzwanzig Spielzeugautos.

Für die Autos bekam er auf dem Flohmarkt zweiunddreißig CDs. Als er die CDs weiterverkaufte, konnte er sich von dem Erlös sechsunddreißig Bücher kaufen. Als er alle Bücher gelesen hatte, tauschte er sie gegen vierzig Glasmurmeln, mit denen er stundenlang spielte.

4. Tipp: Einmaleins über den motorischen Kanal lernen

Einmaleins üben 4 Tipps

Mit einem Ball kann das Einmaleins Üben auch spannender gestaltet werden. Dazu wird beispielsweise ein Tennisball im Rhythmus einer Einmaleinsreihe an eine Wand geworfen.

Jeder Aufprall ist ein Schritt weiter in der Zahlenreihe. 8, 16, 24, 32, 40, 48, 56, 64, 72, 80. Je schneller ihr Kind wird, desto schneller kann es auch die jeweilige Reihe aufsagen. Fällt der Ball hin, beginnt es wieder von vorne.

Das geht auf mit einem Springseil, einem Gummiband oder mit einem Trampolin. Eigenen Rhythmus finden und dann eine Reihe des Einmaleins fehlerfrei durchhalten.