Gedichte auswendig lernen 10 Tricks

Nicht allen Kindern fällt es leicht, sich mit Gedichten auseinander zu setzen. Ein viel dikutiertes Thema ist stets das Auswendiglernen, denn die Zeiten von „Schillers Glocke vortragen“ sind längst vorbei. Gedichte auswendig lernen kann aber ganz einfach sein.

Mit diesen 10 Tricks gelingt das öde Auswendiglernen von Gedichten lernen auch Ihrem Kind. Einfach Schritt für Schritt die Tipps berücksichtigen und beim nächsten Gedichtsvortrag in der Schule glänzen. Das motiviert und stärkt das Selbstbewusstsein.

Gedichte hören

Zunächst soll Ihr Kind Ihnen das Gedicht mindestens 3 Mal langsam vorlesen. Stellen Sie anschließend ein paar Verständnisfragen (z.B. Welche Personen kommen vor? Sind Tiere in dem Gedicht? Worum geht es? Oder in welcher Jahreszeit spielt das Ganze?)

Alternativ können Sie sich beim Lesen abwechseln, so dass jeder von Ihnen eine Zeile oder eine Strophe liest.

Gedichte einfärben

Gedichte auswendig lernen

Ihr Kind soll die Reime in einem Gedicht, wichtige Wörter in einem Theatertext oder relevante Daten in einem Sachtext farbig markieren.

Diese Wörter schreibt es nun untereinander auf einen Zettel und versucht dann das Gedicht nur mithilfe dieser Wörter aufzusagen oder den Inhalt wiederzugeben.

 

Gedichte auswendig lernen durch verkürzen

Kopieren Sie das Gedicht auf DIN A3-Größe. Hängen Sie es an eine häufig frequentierte Stelle (z.B. Kühlschrank oder Badezimmertür). Kommt Ihr Kind daran vorbei, liest es den Text laut vor.

Überkleben Sie in den nächsten Tagen nach und nach Wörter, Zeilen und Strophen mit weißen Zetteln. Selbstverständlich soll Ihr Kind die Lücken mitsprechen!

 

Gedichte in Bewegung setzen

Vielen Kindern hilft die Bewegung unbewusst beim Lernen. Warum also nicht einfach mal beim Aufsagen der Einmaleinsreihen klettern oder schaukeln?

Wieso beim Gedichtvortrag nicht von einer Wand zur anderen laufen, wie ein Soldat marschieren, über Tische und Bänke steigen oder einen Kopfstand machen?

 

Gedichte auswendig lernen durch visualisieren

Lassen Sie Ihr Kind zu markanten Wörtern oder den einzelnen Strophen des Gedichtes Bilder auf kleine Karten zeichnen. Beim Sprechen kann es dann die Karten der Reihe nach anschauen und sich so die passende Gedichtzeile vor Augen rufen.

Lernt Ihr Kind Fakten (z.B. Entwicklung des Froschs), können Skizzen helfen (Kaulquappe usw.)

 

 

Gedichte veralbern

Machen Sie aus dem Auswendiglernen ein Spiel. Lassen Sie Ihr Kind das Gedicht mal laut, mal leise, mal schnell, mal langsam, mal mit piepsiger Mäusestimme, mal mit Löwengebrüll vorsagen. Ihr Kind wird es bestimmt lieben und beim Lernen viel kichern!

Das Gedicht hören

Lassen Sie Ihr Kind das Gedicht auf MP3, CD, als Video aufnehmen und in youtube hochladen, auf Kassette oder ein Diktiergerät sprechen. So kann es sich selbst immer wieder anhören und beim Spielen oder auf Autofahrten einfach nebenher auswendig lernen.

 

 

Gedichte auswendig lernen durch singen

Vielleicht lernt Ihr Kind mit Rhythmus leichter? Singen Sie das Gedicht zusammen auf eine bekannte Melodie (z.B. „Alle meine Entchen“ oder „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“). Manchen Kindern hilft es auch, das Gedicht rhythmisch wie einen Rap zu sprechen.

 

Gedichte begreifen

Lassen Sie Ihr Kind zum Gedicht passende Dinge suchen (z.B. Playmobilzubhör oder Kaufladengegenstände). Sie sollten von der Größe her in die Hosentaschen passen. Dann kann Ihr Kind während seines Gedichtevortrags danach greifen und sich an den Text erinnern.

Gedichte schreiben

Es ist erwiesen, dass ein Mal schreiben wie sieben Mal lesen ist. Deshalb sollte Ihr Kind das Gedicht auf jeden Fall ein Mal in Schönschrift abschreiben! Vielleicht möchte es in zwei Farben schreiben oder die Seite noch mit einem Schmuckrahmen verzieren? Kaufen Sie Ihrem Kind doch eine Notizbuch, in dem es alle seine Gedichte sammelt.