Erlebniserzählung schreiben

 

Ferien eignen sich sehr für Erlebniserzählungen

Erlebniserzählung und Fantasiegeschichte

 

Was habt ihr Erzählenswertes in den Sommerferien erlebt? Schreibt doch darüber als Hausaufgabe eine Erlebnisgeschichte!“ könnte die Lehrerin nach den Ferien zu ihrer Klasse sagen. Sommerferien, das bedeutet Abenteuer, fremde Länder und unbekannte Städte, aufregende Campingplätze oder unbekannte Hotelzimmer und fast immer neue Bekanntschaften mit anderen Familien und deren Kindern.

Da ist es gar nicht so einfach für Ihr Kind, sich für ein Erlebnis zu entscheiden, dass es beschreiben möchte. Aus diesem Grund passiert es häufiger, dass in einem Erlebnisaufsatz verschiedene Begebenheiten beschrieben und miteinander vermischt werden. Doch Achtung! Die erste Regel bei solch einem Aufsatz ist, sich auf ein einziges Erlebnis zu beschränken. Dies kann dann jedoch ruhig ausführlich beschrieben werden.

 

 

Mehr Videos zu vielen Themen rund ums Lernen findest du hier, im Kanal lernfoerderung. Abbonniere unsere Videos von Lernexperten und verpasse kein neues Thema mehr. Dir gefällt es? Dann freuen wir uns über einen positiven Kommentar. Wirklich!

 

Erlebniserzählung schreiben: Ein Erlebnis auswählen

Erlebniserzählung und Fantasiegeschichte schreiben: Die Beschränkung auf ein Thema fällt manchen Kindern gar nicht leicht, weil sie so viel zu erzählen haben. Andere hingegen überlegen lange, bis ihnen überhaupt etwas einfällt, was sie zu Papier bringen können. Beide können mit den folgenden Fragen zur Erlebniserzählung und Fantasiegeschichte weiterkommen.

 

 

  • Was fällt mir zu allererst ein, wenn ich an den Urlaub denke?
  • Gab es eine Situation, die mir besonders viel Spaß gemacht hat?
  • Gab es eine Situation, in der ich Angst hatte?
  • Was habe ich zuhause meinen Großeltern oder meinen Freunden direkt vom Urlaub erzählt?
  • Welches Andenken habe ich aus dem Urlaub mitgebracht und warum gerade dieses?

In der Regel wird den Kindern dann auch schnell etwas einfallen, über das sie schreiben können.

 

Bei der Wahrheit bleiben

Eine Erlebniserzählung sollte glaubhaft sein und nicht übertreiben. Natürlich macht es oft viel mehr Spaß, den entlaufenen Hund aus den Händen böser Verbrecher befreit zu haben, als ihn drei Zelte weiter bei einer netten Familie wiedergefunden zu haben, die ihn mit Fleischwurst gefüttert hat. Doch das ist nicht der Sinn der Übung. Erfindungen, Einbildung und Ausschmückungen gehören nicht in die Erlebniserzählung! Wichtig ist auch, dass sie in der Vergangenheit geschrieben wird, da das Erlebnis ja bereits passiert ist.

 

Erst vorbereiten, dann schreiben

Erlebnisgeschichte

Am besten gelingt Ihrem Kind die Erzählung, wenn es sich vor dem Schreiben ein paar Notizen macht. Dazu sollte es ein Blattpapier in drei unterschiedliche Bereiche unterteilen: Einleitung, Hauptteil mit Höhepunkt und Schluss. Zu den einzelnen Bereichen kann es dann Stichpunkte notieren, die ihm spontan einfallen. Das Ausformulieren kommt erst später hinzu. Nach dem Sammeln dieser Bruchstücke kann Ihr Kind dann überprüfen, was in die Erzählung gehört und was nicht. Überflüssiges wird einfach gestrichen.

 

So sollte Ihr Kind die Aufgabe anpacken!
  1. Wähle ein Erlebnis aus und nicht mehrere!
  2. Mach dir Stichpunkte, bevor du in Sätzen schreibst.
  3. Überlege: Was ist der Höhepunkt der Erzählung, was hat dich besonders bewegt?
  4. Erzähle es ausführlich mit allen wichtigen Details!
  5. Schmücke die Geschichte nicht mit Unwahrheiten oder Übertreibungen aus!
  6. Bilde Absätze und fasse zusammen, was zusammen gehört.
  7. Bleibe in der Erzählzeit Vergangenheit!

 

Die Struktur ist bei der Erlebniserzählung wichtig

Wie bei jedem Aufsatz ist auch bei der Erlebniserzählung die Gliederung in drei Bereiche sehr wichtig. Nach der Einleitung folgt der Hauptteil der Geschichte mit dem Höhepunkt und zum Ende natürlich der Schluss. Das klingt ganz simpel und ist das eigentlich auch, denn wenn eine Geschichte beispielsweise mit dem Höhepunkt beginnt, verliert der Leser seine Motivation sie weiter zu verfolgen. Auch der Schluss gehört logischerweise nicht an den Anfang, denn er nimmt das Ende der Geschichte vorweg.

[weiterlesen Fantasiegeschichte schreiben]