Seite auswählen

Wir beantworten Ihre Fragen rund um´s Lernen – damit Schule wieder Spaß macht.

Lerntherapie Kostenübernahme

Jetzt habe ich von einer Freundin gehört, dass nicht jede Nachhilfe bei Legasthenie von der Erziehungsberatungsstelle bezahlt wird. Ich befürchte, dass die ganze Geschichte sehr teuer wird. Das können wir uns kaum leisten.” So, oder ähnlich,lauten viele Sorgen und Ängste von Eltern, deren

mehr lesen

Zentangle hilft gegen Langeweile

Zentangle: Jeder von euch bekommt nun einen Stift und ein Blatt Papier. Und dann sucht ihr euch einen Buchstaben aus, den ihr besonders schön findet. Langsam malen meine Kinder wunderschöne Zentangle Muster. Der Streit ist vergessen, Emma und Yannick sind zufrieden.

mehr lesen

Kennen Sie den Lerntyp Ihres Kindes?

Kluge Schüler nutzen auf jeden Fall den Lernkanal, der bei ihnen (Ihrem Lerntyp) am stärksten ausgeprägt ist, doch dazu müssen sie ihr Lernverhalten kennen. Wie Ihr Kind am besten lernt und welche Wahrnehmungskanäle es dazu nutzen sollte,

mehr lesen

Beliebteste Beiträge der letzten Woche

Üben mit Klecksaufgaben

Zaubern Sie doch bei den Hausaufgaben mal eine neue Technik aus dem Ärmel, bei der Ihr Kind leuchtende Augen bekommt, die Klecksaufgaben. Weil Schülerinnen und Schüler mit Rätselaufgaben leicht zu motivieren sind, eignen sich diese

mehr lesen

Aus Fehlern lernen

Es ist ganz normal Fehler zu machen, sowohl für Schulkinder als auch für Erwachsene. Fehler sind also nicht schlimm und wer klug ist, kann daraus lernen.

mehr lesen

Strafarbeit und Nachsitzen, was ist erlaubt?

In der Schule gehört die Strafarbeit nicht der Vergangenheit an, sondern ist für viele Lehrer ein probates Mittel, um die Ruhe im Klassenraum zu gewährleisten. Nachsitzen und Strafarbeiten, Ohrenkneifer und Klassenbucheinträge – alles kommt auch

mehr lesen

ADHS und die Pubertät – ein Hoffnungsbuch für alle Betroffenen

ADHS PubertätDas Schicksal von Kindern mit ADHS und ihrer Eltern beschäftigt mich seit vielen Jahren. Schon im Jahr 2001 schrieb ich mein erstes Buch zum Thema: ADS: So stärken Sie Ihr Kind! Ich schilderte darin typische Situationen aus meiner langjährigen Praxisarbeit, aus Elterngesprächen und zeigte praktische Lösungen für den Familienalltag auf. Es folgte schnell ein zweites Buch, das sich mit den Träumern, den hypoaktiven ADS-Kindern befasste, denn auch hier zeigte sich ein großer Informationsbedarf bei den betroffenen Familien.

Jetzt, fünfzehn Jahre später, greife ich das Thema erneut auf, jedoch mit einem anderen Fokus. Meinen Schwerpunkt lege ich nun auf die Jugendlichen und ihre Familien, denn nur bei rund einem Drittel der Kinder mit AD(H)S verliert sich die Symptomatik mit dem Verlauf der Pubertät. 

In diesem Buch werden typische Situationen und Verhaltensweisen von Jugendlichen in der Pubertät beschrieben, die Hintergründe ihres Verhaltens erläutert und Handlungsmöglichkeiten für den Alltag mit einem betroffenen AD(H)Sler vorgeschlagen. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Informationsquelle runden den aktuellen Ratgeber ab. [sofort bei amazon bestellen]

schusselfehler müssen nicht seinSchusselfehler vermeiden – so geht´s!

Manche Kinder verlieren durch Schusselfehler kostbare Noten-Punkte, weil sie ihr Wissen nicht optimal einbringen können. Wie Noel, der eigentlich ein super Rechtschreiber ist und alle Regeln kennt und auch anwenden kann. Doch unter Zeitdruck oder wenn er keine Lust hat, schwindet seine Konzentration. Dann vergisst er mitten im Wort einen Buchstaben, setzt die Anführungszeichen der wörtlichen Rede am Ende nicht oder überspringt das Setzen der Oberzeichen. Diese „Kleinigkeiten“ versauen ihm regelmäßig die Diktatnoten. Falls Ihr Kind ähnliche Erfahrungen macht, helfen ihm die folgenden Tipps. [weiterlesen]

 

Hochsensibilität ist keine Seltenheit

In Deutschland gibt es schätzungsweise rund zwei Millionen Hypersensible. Die „dünnhäutigen“ Wesen haben ihre Sensibilität vermutlich von Eltern oder Großeltern geerbt, das belegen Zwillingsstudien. Die Hochsensibilität kann sich in vielen kleinen Dingen zeigen, die sich von Kind zu Kind unterscheiden. Wenn die Sensibilität eines Kindes nicht erkannt und sein Verhalten wiederholt als mäkelig, zickig oder pienzig bezeichnet wird, kann das Leben schwierig werden. [weiterlesen]

Ihre Uta Reimann-Höhn

“Hilfe, nicht schon wieder Hausaufgaben!”

Hausaufgaben sind ein Dauerthema in den meisten Familien. Sobald ein Kind zur Schule geht, muss es sich mit den Hausaufgaben auseinander setzen. Leider fällt das Lernen nicht allen Kinder gleich leicht, und es gibt in jeder Klasse einige Schüler, die Nachmittag für Nachmittag am Schreibtisch verbringen und sich durch den Schulstoff quälen. Mit unseren 13 Tipps für die Hausaufgaben kommen Sie der Lösung schon ein großes Stück näher – lesen Sie mehr auf Lernfoerderung.

Uta Reimann-Höhn

Diplom Pädagogin

Bingo: 100 häufigsten Fehlerwörter

100 häufigste FehlerwörterLernen Sie die 100 häufigsten Fehlerwörter mit Ihrem Kind in kleinen Etappen, es wird in jeder Klassenarbeit von seinem Wissen profitieren. Nicht mehr als 5 bis 10 Wörter pro Tag, sodass alle 100 Wörter in einem Monat „sitzen“ – oder öfter mal spielen. Verknüpfen Sie das Schreiben mit anderen Lernmethoden, um Langeweile zu verhindern, Ihr Kind zu motivieren und das Wissen besser abzuspeichern.  Fehlerwörter-Bingo

LerntyptestMachen Sie den Lerntyptest

Auch bei Kindern gibt es große Unterschiede dabei, wie der Einzelne am besten und effektivsten lernt. Dabei spielen die Wahrnehmungskanäle eine große Rolle. Manche Kinder hören am liebsten zu und können sich diese Informationen auch gut merken. Andere lernen besser, wenn sie etwas mitschreiben, aufmalen oder mit anderen darüber sprechen.  Machen Sie unseren kostenlosen Lerntyptest

Handschrift verbessern

Hilfe – ADHS!

Lesen lernen

6 Punkte für eine gute Inhaltsangabe

Inhaltsangaben sind knappe und sachliche Schilderungen einer Lektüre, ohne eine eigene Meinung hinzuzufügen. Sie erfassen die gesamte Geschichte, indem sie sich auf die wichtigsten Handlungsstränge konzentriert. Das ist nicht schwer, wenn der Inhalt verstanden wurde und einige wenige Merkmale berücksichtigt werden.Egal ob Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, das fliegende Klassenzimmer oder Alice im Wunderland, am Bücherlesen kommt in der Schule niemand vorbei. Beim gemeinsamen Lesen werden viele Fähigkeiten geschult. Die Kinder verbessern ihre Lesefähigkeit, sie lernen Texte zu verstehen, erweitern ihren Wortschatz [weiterlesen]

 

Uta Reimann-Höhn

Diplom Pädagogin

Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close