Welche Rechenspiele Ihrem Kind Lust aufs Rechnen machen

Das Erlernen der Grundrechenarten, der Umgang mit Textaufgaben und erste geometrische Vorstellungen gehören zum Grundwissen in der Mathematik, das Ihr Kind im Laufe der Grundschulzeit kennenlernen und beherrschen sollte. Doch viele Kinder erreichen dieses Ziel nur knapp oder gar nicht.

Sie können Mathematik einfach nicht leiden. Mit dieser Einstellung fehlt ihnen die Motivation, sich auf die Welt der Zahlen einzulassen. Rechenspiele können da helfen.

Mathematik lernen gewinnt durch AHA-Erlebnisse

Mathematik lernen

Im Vorschulalter machen alle Kinder erste Erfahrungen mit Ziffern und Zahlen. Sie halten stolz ihre 5 Finger hoch, um ihr Alter anzuzeigen und lösen einfach Aufgaben wie 2 + 2 = 4 ohne Mühe und freuen sich über die positiven Reaktionen ihrer Eltern. Doch wenn der Matheunterricht in der Schule etwas höhere Anforderungen stellt, fühlen sich manche Kinder schnell überfordert.

 

 

Beim Minusrechnen, beim Zehnersprung, den schwierigen Einmaleinsreihen oder beim Verstehen von Textaufgaben fehlen ihnen Erfolgserlebnisse, so dass sie ihre Motivation verlieren. Von diesem Zeitpunkt an dreht sich der Teufelskreis. Fehlende Aha-Erlebnisse und Glücksgefühle führen zu immer größerem Desinteresse. Gelangweilt und überfordert fehlt diesen Kindern dann die Konzentration, neue Inhalte aufzunehmen, so dass die Folge wieder schlechte Noten sind. Schnell ist ein Punkt erreicht, an dem Mathematik lernen nur noch blöde ist.

 

Die Motivation ist das A und O – Mathespiele helfen dabei

Wissenschaftler und Pädagogen wissen, dass die Motivation beim Lernen eine zentrale Rolle spielt. Wer etwas unbedingt lernen will, der schafft es auch fast immer. Doch wie gelingt es, Kinder für Mathematik zu interessieren und ihre Lust aufs Rechnen zu wecken? Was tun, wenn ein Kind den Glauben an seine Rechenfähigkeiten verloren hat?

Welche Rechenaufgaben können so spannend und unterhaltsam sein, dass ein Kind quasi nebenbei die Grundrechenarten übt? Zwei Komponenten sind dafür notwendig: Ein schönes Spiel und ein begeistertes Vorbild. Ebenso wichtig wie ein unterhaltsames Rechenspiel sind nämlich Sie als Motivator. Fordern Sie Ihr Kind mit den folgenden Spielen heraus und stecken Sie es mit Ihrer Begeisterung an.

 

Zahlenlotto (ab 1. Klasse): Zahlen bis 20 zerlegen

Schneiden Sie 20 Kärtchen aus Karton aus und beschriften Sie diese mit den Zahlen 1 bis 20. Dann bekommt jeder Mitspieler ein Blatt, auf dem die Zahlen 1 bis 20 übersichtlich stehen.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

 

 

Die Zahlenkärtchen werden gemischt und mit der beschrifteten Seite nach unten auf den Tisch gelegt. Der erste Spieler zieht eine Karte. Die darauf stehende Zahl muss er nun zu einer Additionsaufgabe zerlegen. Zieht er beispielsweise die 12, so könnte er 5+7 oder 10+2 oder noch weitere Rechnungen daraus machen. Er muss sich für eine Aufgabe entscheiden und kann dann die beiden Zahlen von seinem 20ger Feld streichen. Dann ist der nächste Spieler am Zug. Ziel ist es, seine 20 Zahlen als erster alle durchgestrichen zu haben.

 

Nmbers (ab 2. Klasse): Reihenfolgen erkennen, Einmaleins

MathespieleBei diesem Spiel geht es darum, so schnell wie möglich seine Karten (es gibt sie von 1 bis 100) loszuwerden und dabei Punkte zu sammeln. Das Spiel besteht aus einer oder mehreren Spielrunden. Zu Beginn jeder Runde werden die Karten gemischt und ausgeteilt. Jeder Spieler erhält 7 Karten, die restlichen Karten bilden den verdeckten Nachzugstapel.

Wer an der Reihe ist, zieht eine Karte. Der Spieler versucht mit den Karten auf seiner Hand eine logische Reihe zu bilden, die aus mindestens drei Karten bestehen muss. Beispiel: 2 – 4 – 6 (immer 2 dazu) oder 27 – 24 – 21 (immer 3 weniger). Hat ein Spieler bereits eine Reihe ausgelegt, kann er weitere passende Karten daran anlegen, wobei die Reihen nicht unbedingt die eigenen sein müssen.

 

 

Jedes Mal, wenn eine neue Reihe oder einzelne Karten gespielt werden, werden die Werte der gespielten Karten addiert und das Ergebnis zum aktuellen Punktestand addiert. Spielt ein Spieler seine letzte Karte ist die Runde beendet. Gewonnen hat der Spieler mit der höchsten Punktezahl. (leider nur noch gebraucht erhältlich)

 

Das Fischerspiel (ab 2. Klasse): Einmaleins

Für dieses Spiel benötigen Sie eine Hundertertafel  und zwei Spielsteine. Es wird abwechselnd gespielt. Der erste Spieler, der Fischer, wählt mit seinem Spielstein ein beliebiges Feld auf der Tabelle, beispielsweise die 67. Nun gibt er eine Sprungweite vor, zum Beispiel die 5er-Sprünge.

Der andere Spieler muss nun mitteilen, in wie vielen Sprüngen und Schritten er das markierte Feld von der 0 aus erreicht, beispielsweise 13 Sprünge und 2 Schritte. Dann legt er seinen Spielstein auf das Feld mit der 0 und führt von da aus seine Vorhersage aus. Stimmt seine Rechnung, löst er den Fischer ab. Hat er falsch gerechnet, muss er eine neue Aufgabe lösen.

 

Numino (ab 2. Klasse): Grundrechenarten

MathespielDas witzige Rechenspiel für Kinder besteht aus 99 Spielsteinen und kann mit bis zu 4 Personen gespielt werden und fordert auch Erwachsene. In einer leichteren Variante können auch nur 50 Steine (besonders gekennzeichnet) genutzt werden. Ziel ist es, möglichst alle Steine anzulegen und mit den verbleibenden Steinen so wenig Punkte wie möglich zu machen.

Alle Steine haben eine Rechenseite (2 Ziffern) und eine Ergebnisseite (eine Ziffer). Es wird der Reihe nach angelegt. Dabei muss immer eine Rechenseite an eine Ergebnisseite passen. Jeweils kann eine der vier Grundrechenarten genutzt werden. Die Steine können verdeckt oder offen vor den Mitspielern liegen, am Anfang bekommt jeder 8 davon. Spezielle Joker erhöhen die Spannung. Das Spiel endet, wenn alle Steine abgelegt sind oder ein Spieler keinen Stein mehr hat.

 

 

Den letzten beißen die Hunde (ab 3. Klasse): alle Grundrechenarten

Ein Spielleiter legt eine beliebige Zahl zwischen 1 und 100 fest, die sich am Wissensstand der teilnehmenden Kinder orientieren muss. Je jünger die Mitspieler sind, desto kleiner sollte die Zahl sein. Diese ausgewählte Zahl, beispielsweise die 36, wird nun auf ein Blatt Papier geschrieben. Jeder Mitspieler muss nun eine Rechenaufgabe finden, die die 36 als Ergebnis hat. Die Aufgabe wird unter die 36 geschrieben und das Blatt dann an den nächsten Spieler weitergereicht. Das kann beispielsweise so aussehen:

36 = 6 x 6

36 = 40 – 4

36 = 30 + 6 usw.

Wer zuerst keine Aufgabe mehr findet, hat das Spiel verloren.

 

1×1 Obelisk (ab 2. Klasse): Einmaleins üben

Ein Obelisk ist ein hoher vierkantiger Steinfeiler, der ein ägyptisches Sonnensymbol darstellt. In früheren Zeiten stapelten die fleißigen Ägypter Stein für Stein zu einem Turm aufeinander. Und das war sicher nicht immer ganz einfach, da hierbei mathematisches Berechnungsgeschick  gefragt war. Bei dem Spiel, das in der Schachtel gespielt wird, müssen 2 – 6 Kinder die auf den Würfeln aufgedruckten Rechenaufgaben lösen und können dann gemeinsam einen hohen Obelisken bauen.

Auf den Seiten der 30 Plastikwürfel stehen jeweils drei zu lösende Aufgaben und drei Ergebnisse. Der Spieler würfelt mit zwei Würfeln. Der Spieler sieht seine Aufgabe, liest sie vor und sagt das Ergebnis. Die Mitspieler sehen das richtige Ergebnis auf der gegenüberliegenden Seite des Würfels und können so evtl. auch korrigieren. Mit den Würfeln wird dann der Turm gebaut. Sobald der Obelisk einstürzt, ist das Spiel beendet. Der Spieler, dem es zuletzt gelang, einen Rechenwürfel auf den Obelisken zu stapeln, ohne ihn zum Einsturz zu bringen, gewinnt diese Runde.

 

 

Lernkrimis (ab 2. Klasse): Textaufgaben erkennen und ausrechnen

Für kleine Leseratten eignen sich zum Rechentraining besonders gut Lernkrimis, von denen Sie eine Reihe bei amazon finden können. Auch Aldi hat immer wieder mal Lesekrimis im Angebot, die als Motivation durchaus zu empfehlen sind. Je nach Alter und Wissensstand sind in den spannenden und unterhaltsamen Geschichten geschickt Aufgaben versteckt, die Ihr Kind finden und lösen muss.

  • Annette Webersberger: Sachrechnen im 2. Schuljahr, 18,50 €, Oldenbourg Schulbuchverlag
  • Albrecht Beutelspacher und Thomas M. Müller: Christian und die Zahlenkünstler: Ein Mathe-Krimi, 7,95 €, Deutscher Taschenbuch Verlag
  • Katja Selig und Frank Robyn-Fuhrmeister: Das Geheimnis der Villa Hohenstein und 20 weitere Mathe-Krimis, 8,50 e, LingenKIDS

Mein Tipp: Stöbern Sie bei amazon und bestellen Sie sich ruhig das ein oder andere Buch oder ein vergriffenes Spiel gebraucht. In der Regel sind die Bücher und Spiele so günstiger und meistens sehr gut erhalten.

Dieser Beitrag ist in abgeänderter Form in meinem monatlichen Nerwsletter Lernen und fördern mit Spaß! erschienen.

 

Menü