Verbindungswörter oder Konnektoren: Das Salz in der Suppe (mit Liste)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum brauchst du Verbindungswörter oder Konnektoren? Du möchtest dich schriftlich etwas besser ausdrücken? Deine Klassenarbeiten in Deutsch und auch in den anderen Fächern sollen besser klingen? Du findest deine Texte irgendwie eintönig? Wenn du mehrere Ideen miteinander verbinden willst, fehlen dir manchmal entsprechende Worte? Dann solltest du diesen Beitrag zu Verbindungswörtern oder Konnektoren unbedingt bis zum Ende lesen. Außerdem kann es hilfreich sein, unser Video dazu anzusehen. Wir versprechen dir, dass du mit diesen schnellen und einfachen Tipps auf jeden Fall in Zukunft bessere Texte schreibst.

Was sind Konnektoren eigentlich?

Vielleicht kennst du das englische Wort Connection, das bedeutet Verbindung. Und genau darum geht es bei den Verbindungswörtern oder den sogenannten Konnektoren. Sie verbinden Inhalte innerhalb eines Satzes miteinander. Auch bei Satzanfängen benötigst du sie, damit diese abwechslungsreich und unterschiedlich sind. Glaube mir, Lehrerinnen und Lehrer wollen genau das lesen. Dabei ist es egal ob du eine Klassenarbeit in der Schule schreibst, eine Klausur an der Uni oder einen Test in deiner Deutschprüfung.

Verbindungswörter und Konnektoren solltest du kennen

Verbindungswörter in einem Text sind das Salz in der Suppe

Für einen guten oder einen hervorragenden Text, beispielsweise einen Aufsatz oder einen Bericht, brauchst du verschiedene Zutaten. Neben starken Verben und Adjektiven und einer guten Rechtschreibung sind auch die Verbindungswörter sehr wichtig. Sie sorgen dafür, dass Texte unterhaltsam, anschaulich, interessant und abwechslungsreich sind. Sicher hast du schon oft gehört, wie wichtig es ist, jeden Satz mit einem anderen Wort zu beginnen. Aber ebenso wichtig ist es, die Verbindungswörter innerhalb eines Satzes zu variieren. Würdest du deinen ersten Satz immer mit ich beginnen und in der Mitte des Satzes immer und benutzen, wäre dein Text katastrophal schlecht zu lesen.

Beispiel für einen miserablen Text

Ich fahre morgen mit meinen Eltern in den Urlaub und freue mich schon sehr darauf. Ich werde im Auto hinten sitzen und mein neues Buch lesen. Ich mache gerne Pause an Raststätten und kaufe mir dort etwas Leckeres zu essen. Ich freue mich schon auf unser Ferienhaus und möchte im Hochbett gerne oben schlafen. Ich werde jeden Tag schwimmen gehen und Muscheln suchen.

Erkennst du die Fehler?

In diesem Text beginnt jeder Satz mit ich und als Verbindungswort wird immer und genutzt. Merkst du, wie langweilig und eintönig das klingt? Und hier kommen die Verbindungswörter oder Konnektoren ins Spiel. Es gibt eine ganze Reihe davon und du hast eine große Auswahl für deine Texte. Ich zeige dir jetzt einmal, wie der Text auch klingen kann. Wenn dir der Unterschied gefällt, dann solltest du jetzt unbedingt weiter lesen und viele Verbindungswörter kennenlernen.

Beispiel für einen unterhaltsamen Text mit Konnektoren

Morgen fahre ich mit meinen Eltern in den Urlaub, worauf ich mich schon sehr freue. Im Auto werde ich hinten sitzen und mein neues Buch lesen. Als Erstes werden wir an einer Raststätte anhalten, wo ich mir etwas Leckeres zu essen kaufe. Darüber hinaus freue ich mich schon auf unser Ferienhaus, als erstes möchte ich gerne oben im Hochbett schlafen. Darüber hinaus werde ich jeden Tag schwimmen gehen und außerdem Muscheln suchen.

Tipp: Stelle einfach deine Satzgliederung um

Wenn dir keine Verbindungswörter einfallen oder in einem Text Verbindungswörter einfach nicht passen, kannst du deine Satzglieder umstellen. Jeder Satz besteht ja aus verschiedenen Gliedern, die du nach Belieben hin und her schieben kannst. Damit hast du schon viel gewonnen.

Morgen fahre ich mit meinen Eltern in Urlaub.

Mit meinen Eltern fahre ich morgen in Urlaub.

In Urlaub fahre ich mit meinen Eltern morgen.

Und jetzt kommen wir zu den einfachen Verbindungswörtern

Es gibt eine ganze Reihe von Konnektoren für den Satzanfang, die du natürlich auch in der Mitte eines Satzes verwenden kannst. Probiere einfach aus wie es klingt, bevor du sie aufschreibst. Wahrscheinlich kennst du schon die Verbindungswörter von Aufzählungen. Um nicht immer das Bindewort und zu nutzen, kannst du beispielsweise die folgenden Konnektoren einsetzen.

Und, dann, danach, anschließend, später, weiterhin, nachdem, bevor, jetzt, während, daraufhin, zuletzt

Etwas anspruchsvoller sind die folgenden Konnektoren

kürzlich, derzeit, aktuell, gegenwärtig, bereits, inzwischen, momentan, unterdessen, währenddessen, indessen, zwischenzeitlich

Und dann gibt es noch die zweiteiligen Konnektoren

Wenn- dann, seit kurzem, seit längerem, im Anschluss, sowohl- als auch, nicht nur- sondern auch, entweder- oder, einerseits- andererseits, weder- noch, je- desto, zwar- aber

Stelle wichtige Aspekte deines Textes mit den folgenden Verbindungswörtern heraus

Manchmal möchtest du in deinen Texten ein Argument besonders hervorheben. Es ist für den Text wichtig und auch du findest es sehr relevant. Anstatt vorweg zu schreiben, dass jetzt ein wichtiges Argument folgt, kannst du das Ganze auch cleverer lösen. Benutze dazu die folgenden Verbindungswörter, die durch ihre Anwendung schon darauf hinweisen, dass nun etwas Wichtiges folgt.

besonders, speziell, hauptsächlich, offensichtlich, selbstverständlich, im Mittelpunkt steht, vordergründig ist, auffallend ist, insbesondere

Konnektoren oder Verbindungswörter gibt es wie Sand am Meer

Aber natürlich musst du nicht alle kennen und auch nicht alle anwenden. Es reicht schon aus, wenn du dir ein paar passende Verbindungswörter zurechtlegst, die du dann immer wieder anwenden kannst. Damit sie sich nicht wiederholen, solltest du dich für ungefähr zehn davon entscheiden. Lerne die wichtigsten Verbindungswörter einfach auswendig und nutze sie künftig in deinen Texten. Wenn dir kein gutes Verbindungwort einfällt, stelle einfach deinen Satz etwas um. So hast du auch Abwechslung am Satzanfang.

Konnektoren | Verbindungswörter: pdf downloaden

Hier ist eine Übersicht der häufigsten Konnektoren oder Verbindungswörter

Konnektoren der Zeit:

seit, vor, zuvor, bevor, früher, damals, endlich, darauf, nach, danach, später, und dann, nachdem, während, während dessen, dabei, als, ehe, sobald

Konnektoren des Gegengrundes:

Trotz, trotzdem, doch, sowieso, dennoch, allerdings gleichwohl, obwohl, obgleich,

Konnektoren der Folge:

in Folge, infolgedessen, folglich, mithin, ergo, also, so das, dann, so mit, also, so, resultiert aus, bedingt, führt dazu

Konnektoren der Erklärung:

nämlich, ja, doch, mithin, und zwar, beziehungsweise, oder auch, anders gesagt, einfacher, im Klartext, das heißt, genauer gesagt

Konnektoren der Entgegensetzung:

entgegen, wider, gegen, wogegen, dagegen, doch, jedoch, indessen, einerseits -andererseits, während dessen, aber, dennoch, im Gegenteil, sondern

Konnektoren der Bedingung:

wenn, sofern, sobald, falls, angenommen, gesetzt, vorausgesetzt…dass, es sei denn, ohne, so, dann, sonst, andernfalls

Konnektoren der Begründung:

Wegen, durch, dank, aufgrund, weshalb, deswegen, weswegen, dadurch, daher, darum, denn, weil, da, dadurch… das

Konnektoren der Mittel:

mit, durch, mittels, dadurch, damit, wodurch, indem, so, folgendermaßen

Konnektoren des Zwecks:

zwecks, für, zum, zur, um.. willen, deswegen, dazu, deshalb, dafür, darum, bewirkt, damit, dass, um…zu