Seite auswählen
Gute Lernvideos zum Nulltarif

Gute Lernvideos zum Nulltarif

Lernen mit und durch Videos wird immer beliebter! Das haben auch wir verstanden und in den letzten Monaten unseren KANAL LERNFOERDERUNG enorm erweitert, um gute Lernvideos zum Nulltarif. Videos zu Deutsch, Mathe, Grammatik, Lesen, Allgemeinbildung und einiges mehr könnt ihr hier finden. Zahlreiche positive Kommentare zeigen, dass das Angebot ankommt. Ganz besonders freuen wir uns über gute Noten, die durch die Hilfe der Videos entstanden sind. Ein paar Beispiele möchten wir gerne zeigen, um noch mehr Nutzer für unseren Kanal zu begeistern. Gerade haben wir die 600 Abonnenten geknackt und bis zum Jahresende sollen es 700 werden.

Vielen Dank für eure Kommentare zu dem Video 5 Schritte zum guten Aufsatz

Ich habe eine 1 geschrieben
 
supiiiii geholfen schreibe einen Aufsatz
 
super ich meine das wird mir helfen in meine teste um gute note zu haben, weill ich bin wirklich schlecht im deutsch

Vielen Dank für eure Kommentare zu dem Video Erlebnisbericht schreiben

Hallo, Ich gehe gerade in die 4. Klasse HTL und habe dank diesem Video ein 1+ mit Sternchen bekommen. DANKE!!!!!
 

Vielen Dank für eure Kommentare zu dem Video Personenbeschreibung

Habicht am 26.10.2017
lernfoerderung Hey, In der Arbeit habe ich eine 1,6 geschafft. Ich habe zuerst gedacht ,,Oh je, das wird wahrscheinlich nichts“ aber dank diesem Video konnte ich es. Habt ihr zufällig ein Video über Parabeln? Wenn nicht wäre es cool wenn ihr mal eins macht. 🙂
Das Video war sehr hilfreich! Danke!
 

Gute Lernvideos zum Nulltarif wird fortgeführt

Eure Kommentare und die positiven Rückmeldungen über WIRKLICH GUTE NOTEN spornen uns an, immer weiter Videos zu produzieren. Dabei nehmen wir auch gerne Anregungen auf und setzen sie um. Meistens auch sehr schnell, sodass ihr von den Videos noch profitieren könnt. Wer es lieber auf Papier hat, der sei auf unseren Shop verwiesen. Hier könnt ihr euch SOFORT einiges an Lernmaterial downloaden, zu wirklich unschlagbar günstigen Preisen.

Lernvideos

Liked uns und schreibt, was euch gefallen hat und was ihr euch wünscht!

Logik trainieren durch Spiele

Logik trainieren durch Spiele

Immer wieder fragen mich Eltern, wie sie das logische Verständnis ihres Kindes verbessern können. Natürlich hift beim Logik trainieren erklären und üben, aber besser sind Spiele. Dabei lernen Kinder ganz nebenbei logisches Denken und haben Spaß daran. Der Spaß ist die Motivation, knifflige Aufgaben auch weiterhin lösen zu wollen. Wer erste Erfolgserlebnisse hat, möchte weiterdenken und dieses Gefühl erneut erleben. Glücklicherweise gibt es inzwischen wirklich tolle Logik Spiele für Kinder, mit denen sie sich gerne beschäftigen. Dabei gelingt Logik trainieren spielerisch. Einige davon werden zum Spielzeugtrend des Jahres.

Logik trainieren mit tollen Spielen

Logik-SpieleDer Renner in meiner lerntherapeutischen Praxis ist das Tatort Theater Spiel. Es ist gar nicht teuer und passt auch für die Ferien in jeden Koffer. Zahlreiche Aufgaben fordern und fördern Ihr Kind. So gelingt Logik trainieren im Urlaub, an Regentagen, im abendlichen Spiel mit den Eltern oder auch ganz alleine. Dieses Prinzip haben sich auch die Smart Games zunutze gemacht. Ich verschenke sie gerne zum Abschluss einer Lerntherapie, damit die Kinder auch zuhause weiterhin ihre Logik trainieren. Es gibt verschiedene Varianten, sodass für jedes Kind etwas Passendes zu finden ist.

Neuer Logik Trend auf der Buchmesse

Haben Sie schon mal etwas von Exit-Games oder Escape Rooms gehört, dem neuen Spielzeugtrend? Bei diesen Spielen muss ein Team innerhab einer Stunde versuchen, sich aus einem verschlossenen Raum zu befreien. Immer mehr solche Spiel-Paläste wwerden weltweit eröffnet und ziehen Spieler an. Familien, Freunde, Arbeitstteams oder Paare haben Spaß daran, sich gegen die Zeit und knifflige Rätsel zu bewähren. Wer einmal “angefixt” ist, gönnt sich den Spaß in unterschiedlichen Varianten gerne wieder.

Exit Games sind tolle Logik Spiele

Logik Spiel Exit GameJetzt gibt es die Exit-Idee auch als Spielversion in verschiedenen Ausführungen. Am meisten Versionen bietet KOSMOS an, aber andere Verlage ziehen bereits nach. Exit-Games sind spannend, unterhaltsam, fördern das logische Denken, bilden die Teamfähigkeit aus und machen riesigen Spaß.Es gibt eine große Auswahl bereits ab ca. 12 Euro. Ich kann Ihnen und Ihren Kindern diese Spiele nur empfehlen, denn dabei hat die ganze Familie Spaß. Sie trainieren die Logik, fördern die Konzentration und Aufmerksamkeit, schweißen Geschwister zusammen (meistens) und sind ganz allgemein zur Entwicklung der Denkfähigkeit geeignet. Übrigens: Auf der Frankfurter Buchmesse waren sie der neue Spielzeugtrend.

Top Empfehlungen Logik Spiele – die gehen immer

Diese Spiele kann ich aus meiner Erfahrung empfehlen, um das logische Verständnis von Kindern spielerisch zu trainieren.

 

Das sind noch längst nicht alle Logik Spiele

Ständig werden neue Spiele entwickelt und alte fliegen aus dem Programm der Verlage. Es lohnt sich auch, mal bei ebay zu stöbern und dort nach Schnäppchen zu suchen. Oder in den Gebrauchtangeboten bei amazon zu suchen, es muss ja nicht immer der neuste Spielzeugtrend sein. Vielleicht haben Sie auf dem Speicher auch noch alte Spiele, die Sie früher begeistert haben? Mühle, Dame, Schach oder Spring haben auch heute nicht an ihrer pädagogischen Wertigkeit verloren. Probieren sie es aus – ihr Kind wird erstaunt sein, wie schön das Spielen ohne Controller oder Tastatur sein kann. Und dass sein Gehirn davon profitiert, da können Sie sicher sein!

Spot on: Horrorschuljahr durch Lehrermangel

Spot on: Horrorschuljahr durch Lehrermangel

Wie konnte das passieren? Trotz Geburtenstatistik und Studienkontrolle fehlen im neuen Schuljahr Hunderte von Lehrkräften besonders an Grundschulen. Jetzt nach den Sommerferien zeigt sich das ganze Ausmaß der Katastrophe. Vom Lehrermangel besonders betroffen sind ländliche Gebiete, in denen jede 4. Schulstunde ausfällt. Aber auch in Städten herrscht akuter Lehrermangel. Einige Bundesländer kompensieren diesen durch die Abordnung von Gymnasiallehrer an Grundschulen oder durch den vermehrten Einsatz von Studenten. Es ist eine Flickschusterei, die jetzt hier mit der heißen Nadel gestrickt wird.

Leidtragende vom Lehrermangel sind wie immer die Schülerinnen und Schüler

LehrermangelWir kennen das ja schon: Die Schullandschaft in Deutschland hat schon viele Krisen durchgemacht und die Ergebnisse davon sind deutlich zu erkennen. Egal ob die G8 / G9 Schlittenpartie, umstrittene Strategien zum Erlernen des Schreibens oder das Gerangel um die Gesamtschulen und verschiedene Betreuungskonzepte – zahlreiche Kinder sind an den experimentierfreudigen Versuchen des Bildungsapparates gescheitert. Steht uns solch eine Erfahrung jetzt wieder, vielleicht noch viel schlimmer, bevor? Wie sollen die Kinder die Grundrechenarten, das Lesen oder die Rechtschreibung lernen, wenn so viele Lehrer fehlen? Was ist mit Wandertagen, Klassenfahrten und Projekten. Und wie sieht es mit der Förderung von Kindern mit Handicaps aus? Was passiert mit der Inklusion?

 

Gymnasiallehrer haben keine Ahnung vom Schriftspracherwerb

Lehrermangel an Grundschulen bedeutet in erster Linie Stundenausfall und viel zu volle Klassen. Dieses Problem wird an einigen Schulen dadurch umgangen, dass der Unterricht durch fachfremde Personen durchgeführt wird. Gymnasiallehrer, die zwar ein Fachwissen haben, aber im Bereich Pädagogik kaum ausgebildet sind, sollen nun Grundschüler unterrichten. Kein Wunder, dass der ausgebildete Deutschlehrer die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, wenn es darum geht die ersten Schritte beim Schriftspracherwerb zu vermitteln. Er hat es schlicht und einfach nicht gelernt.

Leichter lesen lernen

Leichter lesen lernen

Leichter lesen lernen

Mit diesem lauttreuen Lesematerial lernt Ihr Kind spielerisch lesen. Kurze Geschichten mit einfachem Wortmaterial und unterhaltsame Zusatzaufgaben betonen den spielerischen Charakter des Lesens. Leichter lesen lernen unterstützt den natürlichen Leselernprozess und hilft Ihrem Kind, schnell sicherer zu werden. Mit dem Download können Sie DIREKT mit dem Üben beginnen, zu einem unschlagbar günstigen Preis. Das Material wurde jahrelang getestet und wird in der Lerntherapie und im Unterricht erfolgreich eingesetzt.

Leichter lesen lernen

Stückpreis: 5,90 EUR
(inkl. 7,00 0% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Studenten sollen helfen und brauchen Unterstützung

Lehramtsstudenten können mit qualifizierter Unterstützung sicherlich einige Stunden pro Woche an einer Grundschule unterrichten. Doch diese fachliche Unterstützung ist schwer umzusetzen, denn es herrscht ja Lehrermangel. Die bereits vollkommen überlasteten Grundschullehrerrinnen und -lehrer sehen sich kaum in der Lage, auch noch unerfahrene junge Menschen beim Unterrichten anzuleiten und zu unterstützen. Das führt dazu, dass die Studenten ihr Wissen am Kind ausprobieren (müssen) und sich so “weiterhangeln”.

Viele Eltern haben jetzt Angst um ihre Kinder

Kind stärkenUnd das zu Recht! In einer normalen Familie arbeiten beide Eltern, die Vermittlung des Schulwissens haben sie vertrauensvoll in die Hände der Lehrerinnen und Lehrer gelegt. Um Unterrichtsausfall aufzufangen oder eventuell am Nachmittag mit ihrem Kind Lernstoff zu pauken, sind sie weder ausgebildet noch haben sie die Zeit. Was also tun, um die drohende Katastrophe abzuwenden?

Pech, wer sich keine zusätzliche Unterstützung leisten kann

Eine kostenpflichtige Privatschule, ein freigestellter Elternteil oder regelmäßige Nachhilfe können das Lehrerdefizit der Grundschulen auffangen – das gelingt einigen wenigen Familien. Klar ist, dass hier mal wieder der profitiert, der es sich leisten kann. Das Recht auf Bildung haben in Deutschland alle Kinder, aber in der Praxis wird es immer schwieriger, dieses Recht auch umzusetzen. Eine Verbesserung dieser Verhältnisse ist nicht in Sicht, im Gegenteil! Das Problem steigender Schülerzahlen in der Grundschule wird in wenigen Jahren auch die weiterführenden Schulen erreichen. Lange bevor die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer ausgebildet sind und die Universität verlassen. Wer heute ein Kind in der Grundschule hat, kann sicher sein, dass sich diese Problematik fast durch die ganze Schulzeit zieht.

Vokabeln lernen mit der Fingermethode

Vokabeln lernen mit der Fingermethode

Sobald Ihr Kind in der Schule das Fach Englisch hat, wird es früher oder später auch Vokabeln lernen müssen. Dabei sind Sie als Eltern gefordert, denn häufig geht das nicht ohne die Hilfe eines Erwachsenen. Beim Vokabeln lernen mit der Fingermethode braucht Ihr Kind nur ein Blatt Papier, einen Stift, seine Hände und die zu lernenden Vokabeln. Es braucht keinen Karteikasten, keine Karteikarten und weder eine App noch einen Computerbildschirm. Mit dieser Methode kann Ihr Kind immer und überall seinen Vokabelwortschatz ganz spielerisch erweitern.

Vokabeln lernen: 10 am Tag sind genug

Vokabeln lernenErziehungsexperten und Lehrer sind sich einig, lieber jeden Tag wenige Wörter lernen, als eine große Menge am Stück. In den Grundschulen hat es sich durchgesetzt, Vokabeln häppchenweise zu lernen. Meistens sind es maximal zehn neue Wörter, die die Kinder als Aufgabe erhalten. Was für ein Glück, dass Schülerinnen und Schüler auch genau so viele Finger haben. Schafft es Ihr Kind, jeden dritten Tag zehn neue englische Wörter zu lernen, so kommt es in einem Monat schon auf einen Wortschatz von ungefähr 100 Vokabeln. Der verbindliche Grundwortschatz im Fach Englisch beträgt in Bayern beispielsweise 150 Wörter in Klasse 3 und 4 zusammen. Wenn Ihr Kind die Fingertrickmethode regelmäßig an, kann es diesen Grundwortschatz in kürzester Zeit lernen.

Fingertrick Schritt 1: Hände zeichnen

Zunächst legt Ihr Kind seine beiden Hände nacheinander auf ein weißes Blatt Papier und zieht die Konturen der Finger nach. Wenn es damit Schwierigkeiten hat, können Sie ihm natürlich dabei helfen. Selbstverständlich können Sie diese Vorlage dann einfach mehrfach kopieren, sodass Ihr Kind einen Vorrat davon hat und schneller mit dem Lernen beginnen kann. Das Zeichnen der Umrisse der eigenen Hand macht allerdings vielen Kindern auch enormen Spaß. Je nachdem, was Ihr Kind davon hält, kann es sich für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden.

Fingertrick Schritt 2: englische Vokabeln in die Finger schreiben

Vokabeln lernenNun nutzt Ihr Kind den Platz der Finger, um dort die zehn zu lernenden Wörter in englischer Sprache hineinzuschreiben. Dabei sollte es sich für eine Farbe entscheiden, die es auch künftig beibehält. Beispielsweise können die englischen Wörter in rot geschrieben werden, so prägen sie sich sehr gut ein. Es ist wichtig, dass Ihr Kind die Wörter selber schreibt. Bitte nehmen Sie ihm diese Arbeit nicht ab, denn auch durch das Schreiben wird der Lernprozess schon unterstützt.

Fingertrick Schritt 3: deutsche Übersetzung über die Finger schreiben

Wort für Wort wird nun die englische Vokabel ins Deutsche übersetzt. Dabei kann Ihr Kind auf zwei verschiedene Art und Weise vorgehen. Entweder schreibt es zu jedem englischen Wort gleich die deutsche Übersetzung, oder es notiert erst alle englischen Vokabeln und danach dann die deutschen Übersetzungen. Hier sollte es eine andere Farbe wählen, die sich von der ersten gut abhebt. So ist optisch gleich klar, welches Wort Englisch ist und welches Deutsch.

Fingertrick Schritt 4: Hände auf die Zeichnung legen und kontrollieren

Nun legt Ihr Kind seine Hände auf die Zeichnung, sodass nur noch die deutschen Wörter, nicht aber die englischen Vokabeln zu sehen sind. Dann versucht es, die englische Übersetzung zu finden. Es spricht die Vokabel aus und hebt dann den entsprechenden Finger, um zu sehen, ob sie stimmt.

Fingertrick 5: Symbol erfinden

Um nun auch noch die visuelle Ebene zu unterstützen, kann Ihr Kind zu jedem Wort ein passendes Symbol zeichnen. Dieses kleine Bild erinnert ebenfalls an die Bedeutung. Hierbei ist es wichtig, dass Ihr Kind das Symbol selber aussucht und ihm somit die Bedeutung aktiv selber zuweist.

Zunächst einmal ist diese Methode sehr spielerisch und wird mit einer aktiven Bewegung kombiniert. Die eigenen Hände sind für Kinder attraktiver als irgendwelche Vokabelhefte oder Spalten. Auch wenn das Prinzip ganz ähnlich ist. Außerdem können die entsprechenden Zeichnungen aufgehoben und jederzeit erneut angewendet werden. Diese Form des Vokabellernens ist eine Mischung aus Zeichnen, Spielen und Auswendiglernen. Das motiviert und macht Spaß, ein wichtiges Grundprinzip des Lernens.

Vokabeln lernen mit dem Fingertrick im Überblick

  1. Nimm dir 15 Minuten Zeit und suche dir einen ruhigen Ort.
  2. Zeichne die Umrisse deiner beiden Hände auf ein Blatt Papier.
  3. Wähle zehn Vokabeln aus, die du lernen möchtest.
  4. Schreibe in den ersten Finger eine der Vokabeln.
  5. Schreibe über den Finger die deutsche Übersetzung.
  6. Male neben die deutsche Übersetzung ein Symbol, mit dem du dir das Wort besser merken kannst.
  7. Wenn alle Finger beschriftet sind, lege deine beiden Hände auf die Zeichnung.
  8. Versuche das über jeden Finger stehende deutsche Wort zu übersetzen und überprüfe dich, indem du dich kontrollierst.

Die Methode hilft auch beim Vokabeln lernen in der weiterführenden Schule

Vokabeln lernenWenn Ihr Kind sich erst einmal an diese Methode gewöhnt hat, wird es sie auch nach der Grundschule gerne weiter anwenden. Wenn sich die Anzahl der zu lernenden Vokabeln erhöht, kann Ihr Kind die Zeitspanne zwischen den Lerneinheiten verkürzen. Anstatt nur jeden dritten Tag neue Wörter zu lernen, kann es diese Methode täglich in seinen Lernplan einbauen. Ältere Kinder können nach und nach auch auf das Symbol verzichten, das zu den deutschen Übersetzungen gezeichnet wird.

Mein Tipp: Prinzip umkehren

Natürlich kann Ihr Kind auch die deutschen Wörter in die Finger schreiben und die englischen Vokabeln darüber. Oder es macht beides, wenn ihm das Vokabellernen schwer fällt. So verdoppelt sich der Lerneffekt.

 

Geistreich lernen – 7 Tipps für Schülerinnen und Schüler

geistreich lernenWer in die Schule geht, sollte frühzeitig wissen, wie geistreich lernen in der Praxis funktioniert. Wer die Tipps, Hacks und Kniffe der besten Schüler kennt, hat es während der gesamten Schulzeit und der Ausbildung viel leichter. Wenn Kinder und Jugendliche geistreich lernen, dann macht es ihnen meistens auch Spaß. Sie verbinden mit dem gelernten Wissen etwas Positives, schätzen die Inhalte und können sich gut motivieren. Großes Theater vor der nächsten Klassenarbeit brauchen sie nicht. Clevere Schulkinder lernen auch nicht bis spät in die Nacht oder erst kurz vor der Klausur. Geistreiches Lernen oder nachhaltiges Lernen funktioniert dann am besten, wenn es regelmäßig geübt wird. Viel weniger Stress vor den Klassenarbeiten, kaum Prüfungsangst und größere Erfolge haben die Schülerinnen und Schüler, die jeden Tag ein bisschen lernen.

Das Lernen nicht schlecht machen

Wer das Thema Lernen mit etwas Negativem verbindet, hat viel größere Probleme, sich den Stoff auch zu merken. Wenn Ihr Kind sich bei den Hausaufgaben immer darüber ärgert, dass es etwas tun muss, wird es nicht gut lernen können. Es macht also Sinn, Ihr Kind davon zu überzeugen, dass Lernen etwas Positives ist. Geistreiches Lernen bedeutet auch, sich den eigenen Nutzen klar zumachen. Das steigert die Motivation, und die ist wiederum gut dafür, sich Gelerntes nachhaltig zu merken.

Der Effekt ist wie bei einem neuen Hobby

geistreich lernenBestimmt kennen Sie das, wenn Ihr Kind sich plötzlich für etwas richtig begeistert. Auf einmal kennt es alle Automarken, kann alle Pferderassen auswendig aufsagen oder englische Songtexte von vorne bis hinten mitsingen. Und das, ohne richtig zu lernen dafür. Je größer das Interesse ist, desto leichter finden die wichtigen Informationen ihren Eingang in das Langzeitgedächtnis. Dieses Wissen sollte sich Ihr Kind auch für die Schule zu nutzen machen.

 

Geistreich lernen

Uta Reimann-HöhnBeispiel: Als ich 16 Jahre alt war, verliebte ich mich Hals über Kopf in einen Jungen, dessen Vater Türkisch sprach. Damals wollte ich diesem Jungen unbedingt nah sein und versuchte deswegen, auch ein paar Brocken Türkisch zu lernen. Ich begann jeden Abend im Bett auf Türkisch von 1-20 zu zählen. Und was soll ich sagen, ich kann es noch heute. Obwohl ich niemalsGelegenheit habe, türkisch zu sprechen.

Begeistern Sie Ihr Kind für das Thema

Wenn es Ihnen gelingt, bei ihrem Kind Interesse für den Lernstoff zu wecken, ist das bereits mehr als die halbe Miete. Allerdings sollten Sie Ihren Kind auch vermitteln, dass es selber nach einem Lernziel suchen soll. Geistreich lernen bedeutet auch, sich zu fragen, wie der Lernstoff interessant gemacht werden kann. “ Wie bekomme ich es hin, dass ich den aktuell zu lernenden Stoff mag?“ Folgende Antworten sind denkbar:

  • Die englisch Vokabeln kann ich gut gebrauchen, wenn im Herbst der Austauschschüler wieder zu Besuch kommt.
  • Mit dem Dreisatz gelingt es mir viel besser, meine Taschengeldplanung bis Weihnachten zu kontrollieren.
  • Wenn ich die deutschen Bundesländer und ihrer Hauptstädte endlich auswendig kann, kann ich vielleicht beim Geburtstag meines Opas richtig Eindruck machen.
  • Mathe ist nicht mein Ding? Ich zeige es Papa und lerne jetzt endlich die binomischen Formeln auswendig.

Diese 7 Tipps bedeuten „geistreich lernen“

geistreich lernenFührende Wissenschaftler zum Thema Lernen haben untersucht, wie geistreich lernen am effektivsten funktioniert. Schon viele Jahre interessiert die Forscher, wie Menschen am besten lernen. Und natürlich haben sie längst Ergebnisse und Antworten auf diese Frage. Das aktuelle Wissen habe ich für Sie zusammengestellt und mit Beispielen versehen. Grundsätzlich gelten die Ratschläge für alle, aber jeder muss sie an seine eigene Persönlichkeit und ein eigenes Lernverhalten anpassen. Versuchen Sie also herauszufinden, wie die folgenden Tipps am besten mit dem Lernverhalten und der Persönlichkeit Ihres Kindes zu verwenden sind. Und natürlich können auch Sie selber davon profitieren, wenn Sie etwas lernen müssen.

 

1. Kontinuierlich lernen heißt täglich

Um diesen Fakt kommt kaum jemand herum. Wer regelmäßig und kontinuierlich lernt, spart am meisten Zeit. Es klingt vielleicht merkwürdig, ist aber logisch. Wenn Ihr Kind jeden Tag eine halbe bis eine Dreiviertelstunde darauf verwendet, den jeweiligen Schulstoff zu wiederholen, muss es vor einer Arbeit kaum noch lernen. Eine Wiederholung der einzelnen Inhalte reicht, um sich wieder alles ins Gedächtnis zu rufen. Um das zu realisieren, sind beispielsweise Stundenprotokolle hilfreich.

Beispiel: Lea hat in letzter Zeit einige schlechte Noten geschrieben. Da sie Angst hat, in der Schule weiter abzurutschen, möchte sie ihr Lernverhalten jetzt verändern. Sie hat mit ihrer Mutter ein Abkommen getroffen. Drei Monate lang lernt sie jeden Tag nach der Schule und wiederholt die Unterrichtsinhalte. Wenn sich ihre Noten dadurch verbessern, muss sie keine Nachhilfe besuchen. Das motiviert Lea. Sie hat sich ein schönes Heft besorgt, und trägt nun regelmäßig zu Hause ein, was ihr vom Unterricht in Erinnerung geblieben ist.

2. Lerntyp kennen und berücksichtigen

Auch die Form des Lernens ist wichtig für die Nachhaltigkeit. Jungen und junge Männer nehmen Informationen häufig sehr intensiv über die Augen auf, Mädchen und junge Frauen besser über das Ohr. Für alle Lerntypen gilt, eine Kombination der verschiedenen Wahrnehmungskanäle zeigt die größte Wirkung. Wer also das Wissen zu einem Thema als Mindmap gestaltet und diese dann einem anderen ausführlich erklärt, praktiziert geistreiches Lernen.

Beispiel: Roman war schon immer ein schlechter Zuhörer. Wenn er sich an etwas erinnern sollte, hat sein Vater ihm einen Zettel geschrieben und ein Bild dazu gemalt. Diese Nachricht an Romans Zimmertür war meistens erfolgreich. Nun versucht der Sechtklässler, das auch auf die Schule zu übertragen. So oft es geht fertigt er von Lernthemen eine Mindmap an, die er sich immer wieder ansieht. So funktioniert bei Roman geistreich lernen.

3. Schönen Lernort haben hilft beim geistreich Lernen

In der Lerngruppe geistreich lernenIm Chaos oder Krach lässt sich schlecht lernen, auch ungeliebte Orte eignen sich nicht dazu. Je wohler sich ein Schüler oder eine Schülerin fühlt, desto einfacher fällt das Lernen. In einem gemütlichen Kinderzimmer, am Tisch in der Küche oder im Schatten auf den Balkonen gelingt vielen das lernen besser. Schon bevor die Lernphase beginnt, stellt sich das Gehirn darauf ein, nun an einem gemütlichen Ort zu lernen. Am besten ist es, das zur Lernroutine zu machen. Mit einem Teller Apfelstücke oder einem Glas Kakao an einem gemütlichen Arbeitsplatz lässt sich geistreiches Lernen ganz einfach verwirklichen.

Beispiel: Felicitas ist beim Lernen nicht gerne alleine. Seit sie sich im Wohnzimmer an den großen Tisch setzen darf, wo ihre Mutter immer mal hereinkommt und etwas holt, kann sie sich viel besser konzentrieren. Hier ist es hell und geräumig und sie fühlt sich nicht so einsam wie in ihrem Kinderzimmer bei geschlossener Tür.

4. Prüfungen simulieren macht sicher und stark

Auch wenn es merkwürdig klingt, eine vorher simulierte Prüfung verliert einen großen Teil ihrer Bedrohlichkeit. Besonders vor mündlichen Prüfungen haben viele Kinder Angst, weil die Gefahr des Scheiterns so direkt ist. Vielleicht haben sie auch Bedenken, keinen Ton herauszubringen oder von den anderen komisch angesehen zu werden. Geistreich lernen bedeutet, die Prüfung schon einmal vorwegzunehmen. So kann Ihr Kind sich vorstellen, wie eine Prüfung gut verläuft. Das hinterlässt bei ihm ein Gefühl von Sicherheit.

Beispiel: Marius soll am Ende der vierten Klasse ein Referat halten. Er ist eher der schüchterne Typ und hat Angst vor der Situation. Gemeinsam mit seinem Vater bereitet er das Thema sorgfältig vor und dann übt er das Referat im Familienkreis. Seine Eltern und sein Bruder hören geduldig zu und loben ihn für alles, was er gut gemacht hat. Beim dritten Mal hat Marius das Gefühl, das Referat richtig gut präsentieren zu können. Wie erwartet gelingt ihm das dann auch im Unterricht.

5. Wissen muss verknüpft werden, immer wieder

Beim Lernen verknüpfen sich im Gehirn alte und frische Informationen immer wieder neu. Doch um diesen Vorgang in Gang zu bringen, muss das alte Wissen hin und wieder aktiviert werden. Vor einer Klassenarbeit oder einer Prüfung sollte Ihr Kind also überlegen, was es zu dem Thema bereits weiß oder schon einmal gelernt hat. Dabei macht es auch Sinn, im Internet nachzusehen, ob das Thema dort in irgendeiner Form gut präsentiert wird. Geistreich lernen bedeutet hier, nachzusehen, was schon bekannt ist.

Beispiel: Leon hat das mit dem Bruchrechnen noch nicht so richtig verstanden. Er finde das Thema kompliziert und möchte sich am liebsten gar nicht damit befassen. Seine Mutter kennt das Problem und hat Leon eine tolle App besorgt. Mit der App Slice Fractions, die Leo richtig gut gefällt, bereitet er sich auf die Klassenarbeit vor. Das spielerische, geistreiche Lernen nützt ihm sehr.

6. Lerntechniken und Lernmethoden helfen sehr

Wenn Ihr Kind Glück gehabt hat, hat es in der Schule bereits einige Lerntechniken vorgestellt bekommen und eingeübt. Diese helfen ihm dabei, sein Wissen zu strukturieren, besser zu behalten und in den Prüfungen umfassend abzurufen. Bewährte Lerntechniken sind beispielsweise Eselsbrücken, das Lernen mit Karteikarten, das Zeichnen von Mindmaps, Reime oder Lernplakate. [hier finden Sie noch mehr Lerntechniken]

Beispiel: In der vierten Klasse lernt Finn die Planeten unseres Sonnensystems kennen. Seit er die Eselsbrücke dazu auswendig gelernt hat, kann er auch die Planeten problemlos aufsagen: Mein (Merkur) Vater (Venus) erklärt (Erde) mir (Mars) jeden (Jupiter) Sonntag (Saturn) unseren (Uranus) Nachthimmel (Neptun).

7. Lerngruppen können helfen

Lerngruppen helfen beim geistreich lernenManche Kinder haben einfach keinen Spaß daran, alleine zu lernen. Für sie ist eine Lerngruppe genau das richtige. Schon bei den Hausaufgaben sollten Sie versuchen, für Ihr Kind eine passende Gruppe zu finden. Ältere Kinder können sich nach der Schule mit anderen treffen, um eine Klassenarbeit vorzubereiten oder gemeinsam ein Referat zu gestalten. Geistreich lernen macht eben manchmal auch einfach nur Spaß.

Beispiel: Leonie ist ein echter Gruppenmensch. Zu Hause am Schreibtisch kann sie sich nicht motivieren zu lernen. Geistreich lernen bedeutet für sie, sich mit Freunden zu treffen und über die Themen zu diskutieren. Seit sie auf der weiterführenden Schule lässt, trifft sie sich fast jeden Nachmittag mit ihren Freundinnen, um gemeinsam Hausaufgaben zu machen oder für eine Klausur zu lernen.

Tipps für die Medienjunkies

Geistreich lernen bedeutet aber auch, sich nicht von den Medien dominieren zu lassen. Wenn das Smartphone alle paar Sekunden Geräusche von sich gibt, um über eingehende Meldungen zu informieren, lenkt das ab. Wer effektiv und geistreich lernen möchte, schaltet das Smartphone konsequent ab. Viele Jugendliche machen inzwischen ein Spiel daraus. Wer zuerst zum Smartphone greift, muss eine Tafel Schokolade spendieren oder eine Runde Getränke. Natürlich ist das Smartphone wichtig, auch zum Lernen. Clevere Apps und die Welt des Wissens im Internet helfen dabei, wichtige Informationen zu finden. Doch diese Informationen müssen in Ruhe verarbeitet werden, um wirklich hilfreich zu sein.

 

Bullet Journal ideas: kreativ durchs Jahr

Bullet Journal ideas: kreativ durchs Jahr

Ein Bullet Journal Projekt (bullet journal ideas ) ist eine tolle Möglichkeit, gemeinsam mit einem Kind seine Organisationsfähigkeit zu trainieren. Die eindrucksvollen Jahresplaner werden selber gezeichnet und haben so einen ganz individuellen Charakter. Bisher war diese Form der Gestaltung eines Notizbuches den Erwachsenen vorbehalten, aber das Ganze funktioniert auch für Schülerinnen und Schüler. Das Bullet Journal hat eine ganze Menge Vorteile, für Kinder und für Eltern:

  • die Kinder lernen, sich besser zu organisieren
  • die Kinder erhalten einen ganz individuellen Jahresplaner, den sie nicht so leicht zur Seite legen
  • im Bullet Journal stehen nur Dinge, die für ihr Kind wichtig sind
  • arbeiten die Kinder mit, trainieren sie ihre Feinmotorik
  • auch die Konzentrationsfähigkeit wird gestärkt
  • so ein selbst gemachtes Kunstwerk wird nicht weggeworfen, sondern viele Jahre lang als Erinnerung aufbewahrt

Mit dem Bullet Journal Projekt durch das ganze Schuljahr

Mich hat die bullet journal idea gleich fasziniert und ich habe mir viele Videos im Internet angesehen. Die meisten sind sehr aufwendig. So ein großes Talent zum Malen habe ich nicht, aber ein Bullet Journal wollte ich gerne trotzdem gestalten. Besonders einen, den Schulkinder gut gebrauchen können. Das geht doch sicher auch etwas einfacher, dachte ich mir, und erstellte sofort mein erstes Projekt.

Emma hat sich riesig gefreut

Bullet Journal für AnfängerNatürlich sollte mein Bullet Journal Projekt auch jemandem zugute kommen, also habe ich es für Emma gemacht. Sie wollte schon lange eine Kombination aus Klassenarbeit-Überblick und Tagebuch haben, in das sich jeden Tag Notizen machen könnte. Ich habe Emma noch ein bisschen weiter ausgefragt, was in ihrem Notizbuch drinstehen soll. Alles, was sie mir gesagt hat, habe ich integriert. Und das Design ist ganz im EMMA-Stil, viele Sterne, verspielt aber auch übersichtlich. Sie hat das Bullet Journal schon ausprobiert und findet es praktisch UND schön. Gelungen, meine bullet journal idea.

Das Bullet Journal bietet 1000 Möglichkeiten

Um nicht ein dickes Buch gestalten zu müssen, habe ich das Projekt mit einem Schulheft begonnen. Das ist überschaubar und wird auch in absehbarer Zeit fertig. Wie es genau geht, habe ich in meiner Schritt für Schritt Anleitung erklärt. Natürlich sind auch jede Menge Bilder dabei, denn das wichtigste am Bullet Journal Projekt ist sein Aussehen. Neugierig? Hier geht es weiter zum Bullet Journal für Kinder.

Bullet Journal Projekt für Anfänger

Bullet Journal Projekt

Hier kannst du dir mein Bullet Journal für EMMA in
einer Schritt für Schritt Anleitung ansehen.

Mein Bullet Journal für EMMA

 

Gedächtnistricks für Besserwisser

Gedächtnistricks für Besserwisser

Manchmal kommt ein Schulkind ums Auswendiglernen nicht herum, dabei helfen Gedächtnistricks. Wenn es um Jahreszahlen, das Einmaleins, Formeln oder Gedichte geht, ist ein gutes Gedächtnis ein Plus. Manche Schülerinnen und Schüler haben damit Schwierigkeiten haben. Clevere können auf bewährte und neue Gedächtnistricks zurückgreifen, wie es die Profis tun.

In der Schule dreht sich fast alles ums Lernen. Informationen werden vermittelt, verstanden und abgespeichert. So sollte es jedenfalls sein. Leider stellen Bildungsforscher immer wieder fest, dass eine Menge des vermittelten Wissens schon nach kurzer Zeit bei den Kindern nicht mehr abrufbar ist. Die Informationen sind nur im Kurzzeitgedächtnis gelandet und haben sich nach der entsprechenden Klassenarbeit gleich wieder „verabschiedet“. Was können Lernende also tun, um sich Wissen langfristig zu merken? Mit diesen Gedächtnistricks klappt das bestimmt.

Gedächtnistricks: Wissen strukturieren

Beim Thema Frühlingspflanzen oder -Blüten müssen Grundschüler eine große Anzahl von Namen lernen und mit einem Bild verknüpfen. Natürlich können sie einfach die Bilder und die dazu gehörenden Namen der Reihe nach auswendig lernen. Das geht am schnellsten. Doch bei dieser Art des Lernens werden die Informationen nicht gut „kodiert“, es ist fehleranfällig und die Speicherung gelingt nur kurzzeitig. Besser ist es, wenn Ihr Kind die Informationen strukturiert, also die Blüten nach einem bestimmten Muster sortiert und dann lernt. Beispielsweise nach Farben, denkbar sind aber auch Anfangsbuchstaben. Hauptsache, Ihr Kind erkennt die Struktur. Mit diesen Gedächtnistricks gelingt die nächste Sachkundearbeit noch besser.

mechanisches Lernen

strukturiertes Lernen nach Alphabet

 

strukturiertes Lernen nach Farben

Tulpe

Blaustern

Buschwindröschen

weiß

Gänseblümchen

Buschwindröschen

Goldnessel

gelb

Löwenzahn

Gänseblümchen

Gänseblümchen

gelb-weiß

Maßliebchen

Goldnessel

Löwenzahn

gelb-weiß

Goldnessel

Küchenschelle

Maßliebchen

rot

Blaustern

Löwenzahn

Tulpe

gelb-rot

Buschwindröschen

Maßliebchen

Blaustern

blau

Küchenschelle

Perlhyazinthe

Perlhyazinthe

blau

Perlhyazinthe

Tulpe

Küchenschelle

blau-gelb

Bei Zahlen passt der Gedächtnistrick auch: sinnvoll sortieren

Wenn es darum geht Zahlen auswendig zu lernen, ist es ebenfalls sinnvoll, in dem jeweiligen Gebilde einen Sinn zu finden. Beim Thema Abfall muss Ihr Kind vielleicht eine Reihe von Zahlen auswendig lernen.

Abfall im Jahre 2013

Wissenswerte Zahlen

 

 

Biotonne

4 050 000 Tonnen

Sperrmüll

2 486 000 Tonnen

Sperrmüll

2 486 000 Tonnen

Biotonne

4 050 000 Tonnen

Hausmüll

14 028 999 Tonnen

Hausmüll

14 028 999 Tonnen

Bauschutt

202 735 000 Tonnen

Siedlungsabfälle

49 570 000 Tonnen

Siedlungsabfälle

49 570 000 Tonnen

Bauschutt

202 735 000 Tonnen

Hier könnten die Zahlen der Größe nach sortiert werden. Aber auch in einzelnen Zahlen können, wie in Spalte 3 und 4. Aber Ihr Kind kann auch gezielt bei einzelnen, großen Zahlen nach Gesetzmäßigkeiten, Folgen, Spiegelzahlen, Iterationen oder besonderen zahlen suchen.

Folgen: Statt 4 050 000 Tonnen Biomüll kann Ihr Kind sich auch 40 50 000 notieren. Diese Schreibweise lässt sich leichter merken.

Sequenzen: Statt 202 735 b999 Tonnen Bauschutt lässt sich die Sequenz 20 (plus 7) 27 (plus 8) 35 000 besser merken.

Besondere Zahlen: Für jeden menschen gibt es besondere Zahlen, die ihm etwas bedeuten. Das kann der eigene oder eine anderer wichtiger Geburtstag sein, die Nummer eines Fußballspielers, eine Postleitzahl oder Hausnummer und auch eine Jahreszahl. Die 14028999 Tonnen Hausmüll lassen sich leichter merken, wenn man am 14.02. Geburtstag hat.

Gedächtnistrick: Suche nach etwas Bekanntem

Das Gehirn versucht immer, sich an etwas Bekanntem zu orientieren. Wenn das gelingt, kann das neue Wissen ganz leicht mit dem alten verbunden werden. Dieser Gedächtnistrick ist ganz enfach. Wenn Ihr Kind etwas über Gänseblümchen lernen soll, macht es Sinn, die einzelne Pflanze in die gesamte Pflanzenwelt einzubinden. So kann es beispielsweise ein Plakat oder eine Mindmap malen, auf dem die jeweils bekanntesten Blumen der vier Jahreszeiten als Gruppe zu sehen sind. Anhand dieses Überblicks merkt es sich schnell, in welchen Monaten das Gänseblümchen blüht, welche Blumen ebenfalls in den Frühling gehören und wie sie aussehen.

Mein Gedächtnistrick: Wiederholungen

Blättern Sie gemeinsam mit Ihrem Kind ab und zu durch alte Schulhefte oder –bücher und sprechen Sie über vergangene Lerninhalte. So bleibt das Wissen aktiv.

Menü

lernfoerderung.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close